„Insta“-Babys entwickeln sich prächtig

TSV Schwarme, BSV Rehden und TSG Seckenhausen haben mehr als 1.100 Follower

+
Spielszene und jubelnde A-Junioren: Der Instagram-Auftritt des TSV Schwarme (oben ein nicht ganz aktuelles Accountbild) kommt sehr gut an, hat über 1100 Abonnenten.

Schnell mal ein paar Fotos hochladen oder ein kurzes Video posten. Ein paar Zeilen dazu – und fertig. Instagram ist ein relativ leicht zu händelndes Soziales Medium und erfreut sich auch deshalb großer Beliebtheit. Natürlich sind viele Vereine im Fußballkreis Diepholz längst auf „Insta“ – so die meistens gesprochene Kurzform – vertreten.

Syke - Besonders angesagt: die Accounts des BSV Rehden, der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst und dem TSV Schwarme. Diese Drei haben die meisten Follower – jeweils über 1 100 Menschen schauen regelmäßig bei Instagram, was in den Vereinen gerade passiert und wichtig ist. Doch wer kümmert sich um die Auftritte? Wie viel Zeit frisst das? Warum interessieren sich so viele für die Beiträge? Und wie bespielen die Vereine in Corona-Zeiten ohne aktuelle Spiele ihre Kanäle? Wir haben in Schwarme, Rehden und Seckenhausen nachgefragt.

TSV Schwarme 

Wenn Niklas Clasen (22) für die „Erste“ des TSV (2. Kreisklasse) auf dem Platz steht, macht seine Schwester Lucy (18) Fotos und lädt sie später mit dem Ergebnis hoch. Die beiden Geschwister kümmern sich seit Januar 2019 um den Instagram-Account, der über alle Schwarmer Fußballteams berichtet. „Wir hatten schon Erfahrung durch unsere privaten Accounts, die man in unserem Alter eben führt“, sagt Niklas Clasen, der im Verein auch noch die G- und F-Junioren trainiert. Für den Auftritt des Vereins platzieren der gelernte Industriekaufmann und seine Schwester, die eine Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau macht, viele Service-Beiträge. Sie nutzen die Plattform etwa, um Spieltermine anzukündigen oder Ergebnisse mitzuteilen – immer mit Fotos oder Videos. 

Schwarmes Instagram-Macher: Die Geschwister Lucy und Niklas Clasen. Foto: Clasen

„Wir wollen einfach die Freude an unserem Sport darstellen, positive Erinnerungen wecken und stellen auch mal Motivationssprüche daruf“, erklärt Clasen. Um sich inspirieren zu lassen, gucken die Zwei hin und wieder bei anderen Accounts. „Die TSG Seckenhausen ist da in unserem Kreis meiner Meinung nach klar die Nummer eins“, lobt der Schwarmer. Seine Schwester und er setzen aber auch eigene Highlights, etwa vor ein paar Monaten mit einem Adventskalender und täglichen Beiträgen – inklusive Gewinnspiel. Auch die Bilder und Videos vom Kreispokalsieg der A-Junioren „kamen super an“, erinnert sich Clasen. Dass der Schwarmer „Insta“-Auftritt so beliebt ist und am 29. Februar die „magische Grenze“ von 1 000 Followern durchbrach, „macht einen schon stolz“, meint der Schwarmer: „Und dass es so gut läuft, hätte ich nicht gedacht. Es ist wie ein kleines Baby, das man großgezogen hat. Aber es soll natürlich noch weiter wachsen.“ 

Während einer laufenden Saison hängen seine Schwester und er schon ein paar Stunden pro Woche vor ihren Geräten (Handy, Tablet oder Laptop), um die Follower bestmöglich zu informieren. Momentan posten sie vor allem Fotos alter Schwarmer Jugendmannschaften – wie es die TSG Seckenhausen auch tut, um die spielfreie Zeit zu überbrücken. Die interaktive Rubrik „Fünf schnelle Fragen an . . .“ steht zudem in den Startlöchern. 

BSV Rehden 

Das Team des Regionalligisten hat schon seit 2013 einen Instagram-Account, der allerdings „einige Jahre brach lag“, berichtet Michael Weinberg. Gemeinsam mit Maximilian Bruns, der beim BSV die Mitgliederverwaltung betreut, in der „Zweiten“ spielt und Coach beim JFV Rehden ist, ließ der Sportvorstand ihn im Herbst 2019 wieder aufleben. „Bei diesem Hype muss man dabei sein“, findet Weinberg: „Die Jugend von heute kommuniziert mittlerweile mehr über Instagram als über Facebook. Das geht flotter, man bleibt im Gespräch – und manchmal sagt ein Foto mehr als Geschriebenes.“ 

Rehdens Instagram-Macher: Maximilian Bruns (links) und Michael Weinberg. Fotos: Bruns, Weinberg

Die Bilder vom Viertligisten macht Bruns, der 15 Jahre ältere Weinberg (37) schaltet sich mit ein, wenn Inhalte wie etwa Vertragsverlängerungen transportiert werden. „Man kann sehr viel Zeit damit verbringen“, sagt Weinberg, „aber die habe ich nicht“. Für besondere Effekte, zum Beispiel bei Bildern, ist dann auch schon mal Dino Bajric aus dem Regionalliga-Team zuständig. „Er ist da sehr affin“, urteilt Weinberg. Auch in Corona-Zeiten versuchen die Rehdener, um Traffic (Verkehr) auf ihrem Account zu haben, regelmäßigg Posts abzusetzen – und sei es ein Bild von den leeren Waldsportstätten. 

Zudem holen sich die „Insta“-Verantwortlichen des BSV immer mal wieder Input von anderen Clubs, folgen zum Beispiel allen Zweit- und Drittligisten. Weinberg: „Da gucken wir uns auch mal etwas ab, zum Beispiel irgendwelche Ratespiele.“ Besonders viele Likes bekommen Beiträge, in denen Spieler auftauchen – etwa kürzlich das Video von Kapitän Addy-Waku Menga mit seinem ganz persönlichen Corona-Appell. Weinberg meint: „Das macht dann viel her.“ 

TSG Seckenhausen-F. 

Als Hans Sarpei und Peter Neururer für die Dreharbeiten der TV-Kultsendung „Das T steht für Coach“ 2017 bei der TSG waren, legten Philipp Balters (36) und Tobias Siebert (27) im Zuge dieses Highlights für den gesamten Club richtig los – und füttern seither den Instagram-Auftritt der Seckenhauser Fußballteams. „Wir haben mit 133 Followern angefangen, jetzt sind es über tausend“, betont Balters, der hörbar zufrieden mit der Entwicklung ist. Mittlerweile folgen auch Vereine aus Bayern oder Nordrhein-Westfalen der TSG. „Über positives Feedback freut man sich, klar“, sagt Balters und fügt an: „Instagram ist ein super Medium, das geht ruckzuck. Und es ist für die Vereine sehr wichtig.“ 

Seckenhausens Instagram-Macher: Philipp Balters. Fotos Siebert, Balters

Mit Siebert, der nach zwei Kreuzbandrissen nicht mehr aktiv, aber Co-Trainer der vierten Herren ist, kümmert sich der Altherren-Spieler auch um die Facebook- und Youtube-Auftritte. Ein strammes Programm. Siebert filmt (überwiegend die Geschehnisse bei der ersten Herren in der Kreisliga), Balters schneidet – und rechnet: „So zehn, zwölf Stunden pro Woche wenden für die Sozialen Medien insgesamt schon auf.“ Was letztlich veröffentlicht wird, auch mal Bilder und Videos von Mannschaftsfahrten oder Weihnachtsfeiern, besprechen sie mit Spartenleiter Hauke Janssen und dessen Stellvertreter Jermaine Greene.

Seckenhausens Instagram-Macher: Tobias Siebert. Fotos Siebert, Balters (

Dafür haben sie eine eigene WhatsApp-Gruppe eingerichtet. Balters hofft, dass möglichst bald wieder „ein normaler Rhythmus“ einkehren kann: „Wir haben uns auch schon ein paar Gedanken gemacht, was nach Corona bei uns auf Instagram als Nächstes kommen kann.“ Die Seckenhauser wollen fleißig bleiben, denn, betont Balters: „Je aktiver man ist, desto mehr Begeisterung löst man aus.“

Beliebte Fußball-Accounts aus dem Kreis Diepholz 

BSV Rehden: 1.146 Follower

TSG Seckenhausen-F.: 1.135 Follower

TSV Schwarme: 1.114 Follower

TSV Melchiorshausen: 1.033 Follower

FC Sulingen: 1.017 Follower

TSV Neubruchhausen: 1.003

Das ist Instagram 

Einst eine Million Nutzer, nun eine Milliarde Instagram ist ein werbefinanzierter Onlinedienst zum Teilen von Fotos und Videos, der zu Facebook gehört. Es handelt sich um eine Mischung aus Microblog und audiovisueller Plattform, die es ermöglicht, Fotos auch in anderen Sozialen Netzwerken zu verbreiten. Zur Nutzung stehen Apps für Windows 10, Windows 10 Mobile, Android und iOS zur Verfügung. Instagram wurde von Kevin Systrom und Mike Krieger in San Francisco entwickelt und am 6. Oktober 2010 veröffentlicht. Im April 2012 übernahm Facebook den Dienst und zahlte dafür eine Milliarde Dollar (760 Millionen Euro). 

Im Dezember 2010 hatte Instagram nach eigenen Angaben weltweit eine Million registrierte Benutzer, im Juni 2018 eine Milliarde (19,6 Millionen davon in Deutschland). Es gilt als idealer Werbekanal – auch für Unternehmen und Influencer. Der Name Instagram setzt sich zusammen aus den Wörtern instant (sofort) und telegram (Telegramm). Quellen: wikipedia, promodeo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Meistgelesene Artikel

Der Traum vom Olympia-Finale

Der Traum vom Olympia-Finale

Der Traum vom Olympia-Finale
Historischer Sieg: Diepholzer Kreis-Team holt sich Standartentitel

Historischer Sieg: Diepholzer Kreis-Team holt sich Standartentitel

Historischer Sieg: Diepholzer Kreis-Team holt sich Standartentitel
Anna-Lena Freese zieht es in den Süden

Anna-Lena Freese zieht es in den Süden

Anna-Lena Freese zieht es in den Süden
Spannung, aber keine Tophöhe

Spannung, aber keine Tophöhe

Spannung, aber keine Tophöhe

Kommentare