25-Jähriger verlässt TSV Wetschen nach sieben Serien

Schulze geht zum TuS Lemförde

Mittelfeldakteur Lars Schulze (l.) führt den Ball.
+
Sagt dem TSV Wetschen nach der Saison tschüss: Mittelfeldakteur Lars Schulze (l.), der zum TuS Lemförde geht.

Wetschen/Lemförde – Nach sieben Spielzeiten ist Schluss: Lars Schulze verlässt den Fußball-Landesligisten TSV Wetschen und schließt sich dem Bezirksligisten TuS Lemförde zur neuen Serie an. „Der Aufwand ist mir zu hoch, außerdem hat´s mir nicht mehr so viel Spaß gemacht wie früher“, nennt der 25-Jährige Gründe für seinen Abschied. Aufgrund einer Patellasehnenentzündung im linken Knie hat er in der wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Saison 2020/2021 noch kein Spiel für den Aufsteiger bestritten.

Seine Beschwerden sind mittlerweile aber fast abgeklungen.

Der in Stemshorn wohnende defensive Mittelfeldakteur kann künftig mit dem Fahrrad zum Training fahren. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung, zumal ich viele Leute und Spieler beim TuS Lemförde kenne“, sagt Schulze, der von seinen Wetscher Mannschaftskollegen nur „Bender“ gerufen wird. Woher kommt dieser Spitzname? „Ich habe eine ähnliche Spielweise wie Sven Bender“, schmunzelt der gebürtige Diepholzer, der seit seinem achten Lebensjahr Fan von Borussia Dortmund ist. Der frühere Nationalspieler Bender verließ die Schwarz-Gelben und schloss sich Bundesligist Bayer 04 Leverkusen an, wo sein Zwillingsbruder Lars kickt. Beide beenden nach der Saison ihre Karriere.

„Ich bringe einiges an Erfahrung mit“

Schulze glaubt, dass er dem Tabellenvierten der Staffel 2 helfen kann: „Ich bringe einiges an Erfahrung mit, habe fast immer auf der Sechs gespielt.“

Lemfördes Trainer David Schiavone verspricht sich von dem „Neuen“ einiges: „Ich freue mich sehr, einen erfahrenen, aber noch relativ jungen Spieler in unseren Reihen begrüßen zu dürfen. Er ist für die Sechser-Position vorgesehen und wird uns dort enorm weiterhelfen.“

Der 41-Jährige nennt Vorzüge des Defensivmanns: „Seine Zweikampf- und Laufstärke sowie sein Kopfballspiel werden uns noch mehr Stabilität bringen. Zudem ist er sehr souverän am Ball und besitzt einen starken Spielaufbau. Lars ist für uns ein Top-Zugang – und das aus unserer Samtgemeinde, was uns alle natürlich zusätzlich sehr freut.“

Sergio Agripino kehrt zurück

Fußball-Bezirksligist TuS Lemförde ist mit seinen Personalplanungen für die Saison 2021/2022 schon recht weit (Kader bleibt bis auf Daniel Agripino zusammen), denn nach der sofortigen Verpflichtung von Friedel Holle als Co-Trainer gab der Tabellenvierte der Staffel 2 weitere Neuzugänge bekannt. Vom Kreisligisten TSV Brockum kehrt Mittelfeldakteur Sergio Agripino zurück. „Er ist sowohl menschlich als auch sportlich ein Gewinn und ein Eckpfeiler unserer damaligen Meistermannschaft aus der Kreisklasse und Kreisliga“, sagt Trainer David Schiavone über den 37-Jährigen. Timur Gören kommt aus der A-Jugend der JSG Lembruch/Lemförde/Brockum. Schiavone hält große Stücke auf den Youngster: „Mit seinen 17 Jahren ist Timur ein großes Stürmertalent, er wird unseren Angriff auf jeden Fall beleben.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Perthel trägt Syke im Herzen und auf der Haut

Perthel trägt Syke im Herzen und auf der Haut

Perthel trägt Syke im Herzen und auf der Haut

Kommentare