Stadtduell am Dienstag

TuS Sulingen kassiert gegen OSV Hannover Tor zum 1:1 in der Nachspielzeit

+
Sulingens Youngster Maximilian Meyer (r.) behauptete sich in dieser Szene gegen Hannovers Michael Kiefer.

Sulingen - Von Matthias Borchardt. Fußball-Landesligist TuS Sulingen bekleckert sich derzeit nicht mit Ruhm: Der Tabellenzweite blieb zwar auch in der siebten Meisterschaftspartie ungeschlagen, kam aber gestern gegen den OSV Hannover nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Es war das dritte Unentschieden in Folge.

„Das Spiel zweier schlechter Mannschaften hatte keinen Sieger verdient gehabt“, wetterte Sulingens enttäuschter Trainer Maarten Schops über die Leistung seines Teams. Warum läuft’s derzeit nicht? „Uns fehlt im Spiel die Leichtigkeit“, sagte der Belgier. Auch der eingewechselte Ex-Rehdener Kevin Reinking, der den Führungstreffer von Pierre-Maurice Neuse vorbereitet hatte, wirkte unzufrieden: „Wir haben nicht gut gespielt. Das späte Tor zum 1:1 ist ganz ärgerlich.“

Die Gastgeber mussten umdisponieren, denn neben Christian Hegerfeld fiel auch noch Innenverteidiger Atsushi Waki (beide Leistenprobleme) aus. Seinen Part übernahm in der Vierer-Abwehrkette Dennis Neumann, der mit Richard Sikut das Innenverteidiger-Duo bildete. Beiden Mannschaften machte der Wind zu schaffen. Die Sulestädter spielten zunächst gegen den Wind. Sie versuchten es häufig durch die Mitte. An den Flügeln bekamen Salam Garaf (rechts) und Ramien Safi (links) zu wenig brauchbare Bälle.

Die Hannoveraner, die die vergangenen zwei Begegnungen gewonnen hatten, legten zwar den Vorwärtsgang ein, aber auch sie erarbeiteten sich in der ersten Hälfte keine zwingende Chance. Der fünffache Torschütze Tugrancan Singin setzte sich vorn genauso nicht durch wie Ertan Ametovski. Neumann und Sikut ließen hinten nichts anbrennen. Auf der anderen Seite hatte Sulingens Angreifer Mehmet Koc gegen die robusten Innenverteidiger Roland Duraku und Daniel Bothe einen schweren Stand. Letzterer entschied fast jedes Kopfballduell für sich.

Nach dem Wechsel sorgte Garaf mit einer scharfen Rechtsflanke endlich einmal für Gefahr, aber Frankline Nnane köpfte den Ball vor dem freistehenden Koc ins Aus (61.). Beide Mannschaften produzierten mehrere Fehlpässe. Zu allem Überfluss humpelte Sulingens Mittelfeldakteur Taiki Hirooka nach einem weiteren Foul von Michael Kiefer verletzt vom Platz (64.). Für ihn kam Reinking. 

Diese Einwechslung zahlte sich aus, denn der 20-Jährige flankte den zweiten Ball genau zu Neuse, der mit platziertem Kopfball das 1:0 (78.) erzielte. Die Sulinger brachten die Führung aber nicht über die Zeit. Torhüter Tim Becker leitete mit missglücktem Abschlag den Ausgleich in der ersten Minute der Nachspielzeit ein. Zwar wehrte er einen von Duraku geschossenen Ball noch ab, aber im Gewühl drückte Arda Aktas den Abpraller zum 1:1 über die Linie. Sehr zur Freude von OSV-Coach Emilio Ortega: „Das ist ein hochverdienter Punkt für uns.“

Bereits Dienstag steigt um 19 Uhr im Achtelfinale des Bezirkspokals das brisante Stadtderby in Nordsulingen. „Das ist ein Highlight und Bonusspiel für uns. Wir freuen uns auf das Spiel“, unterstrich Stefan Rosenthal, Trainer des FC Sulingen. Er nahm den Gegner gestern noch einmal unter die Lupe.

Das könnte Sie auch interessieren

Das waren die zwölf erfolgreichsten Deals aus "Die Höhle der Löwen"

Das waren die zwölf erfolgreichsten Deals aus "Die Höhle der Löwen"

BVB dominiert bei Weinzierl-Debüt - FCB beendet Negativserie

BVB dominiert bei Weinzierl-Debüt - FCB beendet Negativserie

Fotostrecke: Eggestein-Show auf Schalke

Fotostrecke: Eggestein-Show auf Schalke

Tausende Migranten warten auf Einreise nach Mexiko

Tausende Migranten warten auf Einreise nach Mexiko

Meistgelesene Artikel

Fußball-Landesligist TV Stuhr beweist Moral

Fußball-Landesligist TV Stuhr beweist Moral

Interview mit Torben Budelmann: „Kommen sicherlich zusammen“

Interview mit Torben Budelmann: „Kommen sicherlich zusammen“

Vor 20 Jahren: Der Barrier Erik Trümpler trifft in der Schweiz auf den jungen Federer 

Vor 20 Jahren: Der Barrier Erik Trümpler trifft in der Schweiz auf den jungen Federer 

Brinkums 5:3 nichts für Herzkranke

Brinkums 5:3 nichts für Herzkranke

Kommentare