Trainer Schops fordert deutliche Steigerung

Schöne Erinnerung – mehr aber nicht

Szene aus dem Pokalfinale: Sulingens Pascal Löhmann (re.) zieht ab, trifft zum zwischenzeitlichen 2:0. Am Ende wurde Bad Pyrmont mit 4:0 besiegt. - Foto: Flügge

Sulingen - Es war der 4. Juni, und nach fantastischen 90 Minuten strahlten die Landesliga-Fußballer des TuS Sulingen mit der Sonne um die Wette. Mit einem 4:0-Triumph bei der SpVgg. Bad Pyrmont hatte die Mannschaft von Trainer Maarten Schops den Bezirkspokal gewonnen. „Eine schöne Erinnerung. Es war ein toller Tag, keine Frage“, sagt Schops heute: „Aber dafür können wir uns nichts mehr kaufen. Jetzt ist eine neue Saison.“

In die der TuS Sulingen vor dem Heimspiel am Sonntag (15.00 Uhr) gegen eben diese SpVgg. Bad Pyrmont nur recht schwerfällig gestartet ist. Einem 0:0 gegen Burgdorf folgte eine 0:2-Niederlage in Bavenstedt. „Gegen Burgdorf war das eine Stunde lang in Ordnung. Leider hat uns die Effektivität im Abschluss gefehlt, und dadurch haben wir dann etwas den Kopf und die Ordnung verloren“, erinnert sich Schops.

Mit dem Spiel in Bavenstedt war der Belgier indes gar nicht zufrieden. „Wir haben fast alles vermissen lassen, was wir bisher gezeigt haben und was uns ausgezeichnet hat. Wir müssen zusehen, dass wir wieder zu alter Stärke finden.“ In den vergangenen Tagen sei viel intern besprochen worden. „Wir dürfen uns von der starken Saison nicht blenden lassen. Auch nicht von unseren tollen Auftritten im NFV-Pokal“, fordert der Belgier. Klar solle seine Mannschaft das daraus gewonnene Selbstbewusst- sein mitnehmen, „aber wir müssen in jedem Spiel an unsere Grenzen gehen, umsetzen, was wir absprechen, um dann nach 90 Minuten auch erfolgreich zu sein.“

Daher erwartet Schops am Sonntag gegen Bad Pyrmont auch eine entsprechende Reaktion. „Ich erwarte, dass die Jungs darauf brennen, eine klasse Mannschaftsleistung zu zeigen. Ich will eine Mannschaft sehen, so, wie ich sie kenne“, macht der 40-Jährige unmissverständlich klar.

Gegner Bad Pyrmont ist noch schwer einzuschätzen. Immerhin ist der Aufsteiger mit einem 3:2-Sieg in Bückeburg und einer 1:3-Niederlage gegen Heessel „relativ gut“ (Schops) in die Serie gestartet. „Es ist schwierig zu sagen, wie sie drauf sind. Sie haben im offensiven Bereich einige Neue hinzubekommen“, weiß Schops. Allerdings will der TuS-Trainer nicht zu sehr auf den Gegner schauen: „Wir müssen einen Plan haben und den eins zu eins auch umsetzen“, so der Coach: „Und dabei werden Leidenschaft und Konzentration entscheidend sein.“

Fehlen wird dem TuS Sulingen weiterhin Torwart David Schröder (Rippenprellung). Dagegen ist Stammkeeper Tim Becker (Patellasehnenreizung) wieder ins Training eingestiegen. Schops: „Bis jetzt sieht es gut aus. Wir denken positiv.“ Für Mittelfeldspieler Pierre Neuse kommt ein Einsatz nach seiner Zerrung zu früh. - flü

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Umstrittener Handelfmeter entscheidet furioses Derby

Heyer hat genug

Heyer hat genug

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Acht Tore in 30 Minuten viel zu wenig zum Sieg

Phoenix zündet das Feuer

Phoenix zündet das Feuer

Kommentare