Triathlet Oliver Sebrantke und Duathletin Christiane Golenia Sportler des Jahres / BSV Rehden jubelt

Schnelle Stuhrer nicht zu schlagen

Syke - Von Cord KrügerDieser Triumph hat ihm in seiner langen Titel-Liste noch gefehlt: Nach zuvor zwei zweiten Plätzen bei der Wahl zum Sportler des Jahres (2009 und 2011) nahm Marathon-Europameister Oliver Sebrantke gestern Abend während der großen Gala in den Räumen der Kreissparkasse Syke den Siegerpokal entgegen, reckte die Fäuste in die Luft und strahlte übers ganze Gesicht.

„Das ist das i-Tüpfelchen auf der Sahnetorte mit der Kirsche drauf“, jubelte der 36-jährige Sebrantke mit Blick auf das zurückliegende Jahr, dass ihm 28 erste Plätze bei Marathons, Triathlons und Crossläufen beschert hatte.

Torhüter Christian Gerlach vom SV Heiligenfelde wirkte hingegen baff über seinen zweiten Platz, mit dem er so nicht gerechnet hatte. Doch bei aller Überraschung vergaß er nicht, seinen größten Unterstützern zu danken: „Ich habe eine gute Mannschaft, die das Meiste macht“, verriet der SVH-Kapitän Moderator Klaus Witte. Und er dankte seiner Freundin Stina, „die immer für mich da ist“.

Hinter Gerlach folgte das nächste Ausdauerwunder: Florian Krüger. Richtig, der Florian Krüger, der bei der Sportler-Ehrung vor genau zwölf Monaten ebenfalls Dritter geworden war – damals noch als Schwimmer des Weyher SV. Weil ihm das Wasser im Becken aber zu kalt war, wie er damals verriet, stieg der Youngster komplett auf Duathlon und Triathlon um. Es war die richtige Entscheidung, denn in beiden Kategorien schnappte er sich den Landesmeistertitel. „Es ist eine große Ehre für mich – ich freue mich riesig“, schilderte der 15-Jährige. Der Gymnasiast dankte seinem Vater und Trainer Frank Krüger: „Im Großen und Ganzen macht er das echt gut…“

Insgesamt aber war es gestern die große Nacht der „Tri-Wölfe“ vom LC Hansa Stuhr und des BSV Rehden: Stuhrs Duathletin Christiane Golenia lag als Weltmeisterin ihrer Altersklasse 50 bei der Abstimmung durch unsere Leser ebenfalls deutlich vorn und ließ sich als Sportlerin des Jahres 2012 feiern – ein schöner Abschluss ihrer aktiven Laufbahn, von der sie nun ins Lager der Offiziellen wechselt: Für die Deutsche Triathlon-Union setzt sich die Sykerin künftig als Teammanagerin ein: „Man sagte mir, dass ich weiß, wie Sportler ticken – und dann kann ich auch gut betreuen“, berichtete sie.

Golenia distanzierte eine Vertreterin des Volkssports Nummer eins auf Position zwei – doch die 14-jährige Auswahl-Fußballerin Anna Johanning vom BSV Rehden freute sich trotzdem riesig über dieses Resultat. Sie ließ die Harpstedter Bogenschützin Julie Mosegaard-Hansen hinter sich, die für den Schützenverein Heiligenfelde in der Halle alle Meisterschaften holte – auch die „Deutsche“.

Bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres hatte dann allerdings „König Fußball“ die Nase uneinholbar vorn – in Gestalt des Regionalligisten BSV Rehden, der sich mit knapp 4 000 Stimmen mehr gegenüber den Volleyballerinnen der SG Sulingen/Varrel/Wehrbleck – zweimal Bezirksligameister in Folge – durchsetzte. Rehdens Maarten Schops, einer der Hauptakteure aus dem Team des letztjährigen Oberliga-Aufsteigers und nun Kapitän des starken Tabellenachten in Liga vier, nahm den Wanderpokal entgegen.

Platz drei in der Team-Wertung ging – man ahnt es bereits – an die „Tri-Wölfe“ aus Stuhr: Der Triathlon-Regionalliga-Aufsteiger setzte dem Beutezug des Stuhrer „Rudels“ die Krone auf. Mannschaftsmitglied Oliver Sebrantke erklomm somit erneut die Bühne und nahm vor fast 300 geladenen Gästen die nächsten Glückwünsche entgegen.

Es sollte noch eine lange Party für die Ausdauersportler werden, die sich nach dem gemütlichen Teil in der Kreissparkasse bei Familie Golenia, nur 50 Meter entfernt vom Ort der Gala, fortsetzte. Eins steht fest: Heute nehmen sich die Triathleten aus dieser starken Truppe trainingsfrei…

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“
Schneller, schnörkelloser Strahlemann

Schneller, schnörkelloser Strahlemann

Schneller, schnörkelloser Strahlemann

Das Schalker Dreieck

Das Schalker Dreieck
Deniz Undav: „Manchmal muss ich mich kneifen“

Deniz Undav: „Manchmal muss ich mich kneifen“

Deniz Undav: „Manchmal muss ich mich kneifen“

Kommentare