Der Zweitligist tut alles, um morgen seine Spieler beisammen zu haben

Schnee in der Squashhalle? Diepholzer Wetter-Sorgen

Diepholz - Dennis Jensen, Spielertrainer beim Squash-Zweitbundesligisten 1. SC Diep holz, fällt die Vorbereitung auf die morgigen Auswärtspartien in Hamburg gegen den SV Neumünster und den traditionsreichen DHSRC Hamburg nicht leicht. Der Schnee macht den Hallensportlern das Leben schwer.

Aufgrund des Wetters sei er „mit Julian Söhnchen und Dylan Bennett ständig in Kontakt“, berichtet Jensen und kann zumindest in einer Personalie aufatmen: Der aus London anreisende Söhnchen konnte wie üblich einen Flieger nach Hamburg buchen, „und hier in Diepholz scheint sich die Lage zu entspannen“, so der 37-Jährige.

Bei Diepholz’ Spitzenspieler Bennett gestaltet sich die Angelegenheit schwieriger. Der Niederländer spielt heute bis in den späten Abend in Belgien ein Turnier und will dann per Auto in die Kreisstadt reisen. „Wir werden am Freitag telefonieren und dann eine vernünftige Entscheidung treffen“, unterstreicht Dennis Jensen. Ferner fahren Luis das Neves, Dirk Heemann und Jensen selbst mit in die Hansestadt.

Die Kreisstädter stehen auf dem sechsten Platz und können der Aufgabe in Hamburg unbeschwert entgegensehen. Gegen den SV Neumünster stehen die Gäste vor einer schweren Hürde, da die Nordlichter auf ihren kompletten Kader zurückgreifen können. Auf der Spitzenposition haben sie mit dem Engländer Olivier Pett einen Akteur, der sich unter die Top 50 der Weltrangliste gespielt hat. Dahinter tummeln sich gute junge deutsche Spieler, die in den nächsten Jahren noch auf sich aufmerksam machen werden. „Hier gilt es anzusetzen. Wenn wir mit Ruhe, aber vor allem mit viel Kampf dagegen halten, werden wir unsere Chancen bekommen“, gibt Jensen die Marschroute vor.

In der zweiten Partie des Tages gegen das Tabellenschlusslicht aus Hamburg wollen die Diepholzer ihren 4:0-Hinspielerfolg wiederholen. Doch auf die leichte Schulter sollten die Kreisstädter diese Aufgabe nicht nehmen, da sich die Hamburger vor heimischer Kulisse sicherlich an den letzten Strohhalm klammern werden. Doch wenn die Diep holzer nahezu komplett in Hamburg auflaufen, dann sollte es mit einem weiteren Auswärtssieg in der laufenden Zweitligasaison klappen.

„Da bis zu Platz drei alle Kontrahenten in Sichtweite sind, wollen wir noch mal oben angreifen und in Hamburg punkten“, sagt Dennis Jensen. · mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Kommentare