Bundesliga-Squasher holen in Bremen sechs Punkte

1. SC Diepholz liegt mit zwei Siegen im Soll

Hinterließ einen guten Eindruck im Dress des 1. SC Diepholz: Martin Svec. Der tschechische Squashprofi musste in der dritten Partie aufgrund von Adduktorenproblemen passen.
+
Hinterließ einen guten Eindruck im Dress des 1. SC Diepholz: Martin Svec. Der tschechische Squashprofi musste in der dritten Partie aufgrund von Adduktorenproblemen passen.

Das ging an die Substanz: Die Bundesliga-Squasher des 1. SC Diepholz absolvierten vier Spiele in drei Tagen, kehrten mit zwei Siegen und zwei Niederlagen zurück. Mit sechs Punkten liegen sie in der Nordstaffel auf Platz drei.

Diepholz – Vier Spiele in drei Tagen: Hinter den Bundesliga-Squashern des 1. SC Diepholz liegt ein kräftezehrendes Wochenende. Sie holten in Bremen sechs Punkte, schlugen zum Auftakt L.A. Squasher Harsefeld-Stade mit 4:0 und besiegten am Samstag den SC Turnhalle Niederrhein mit 3:1. Anschließend unterlagen die Kreisstädter Sportwerk Hamburg mit 1:3. Chancenlos war der Tabellendritte am Sonntag beim 0:4 gegen Branchenprimus Paderborner SC. „Wir sind voll im Soll, aber alle ziemlich kaputt“, unterstrich Diepholz´ Spielertrainer Dennis Jensen.

1. SC Diepholz - L.A. Squasher Harsefeld-Stade 4:0: In der Besetzung Dennis Jensen, Julian Kischel, Dylan Bennett und dem Tschechen Martin Svec gelang dem 1. SC Diepholz am Freitag in der Sportwelt Bremen ein souveräner Erfolg ohne Satzverlust. „Wir waren auf den Punkt zur Stelle“, freute sich Jensen über den gelungenen Start.

SC Turnhalle Niederrhein - 1. SC Diepholz 1:3: Es folgte der Marathon-Samstag mit zwei Spielen binnen sechs Stunden. Den Anfang machte die Partie gegen den SC Turnhalle Niederrhein, letztjähriger Vizemeister der Nordstaffel. Im unteren Paarkreuz waren die Diepholzer mit Dustin Eickhoff und Julian Kischel dominant. Sie ließen bei den Siegen gegen Felix Becker und Lorant Muth nichts anbrennen. Martin Svec holte gegen den Ungarn Balazs Farkas (Nummer 88 der Weltrangliste) einen 0:2-Satzrückstand mit toller Moral auf. Im Entscheidungssatz behielt der Krefelder jedoch die Oberhand und verkürzte auf 1:2. Doch Diepholz‘ Routinier Dylan Bennett machte beim 3:0 mit Maximilian Baum kurzen Prozess und sicherte den Kreisstädtern den zweiten Sieg der Bundesliga-Saison 2020/2021.

Willensstarker Jensen holt 0:2 noch auf – 3:2

1. SC Diepholz - Sportwerk Hamburg 1:3: Es folgte das zweite Match des Tages. Jensen lag an Position vier gegen Fynn Schuck mit 0:2 Sätzen hinten, ehe der 45-Jährige mit unermüdlichem Willen die Partie für seine Farben drehte und im Entscheidungssatz seinen vierten Matchball zur Diepholzer Führung unter großem Jubel verwandelte. Es sollte die Initialzündung für die heimischen Squasher sein, doch die Begegnung nahm einen anderen Verlauf. Kischel verlor in drei engen Abschnitten gegen einen stark spielenden Julius Benthin. An Position eins sollte Svec gegen den Spanier Nilo Vidal auf der Papierform favorisiert sein, doch bei dem tschechischen Nationalspieler machten sich muskuläre Probleme bemerkbar, sodass er die Partie im zweiten Satz aufgab.

Bennett wollte gegen den Vizeeuropameister der Altersklasse U 19 Marek Panacek ein Unentschieden erzwingen, doch auch hier fehlte dem Niederländer das nötige Matchglück an diesem Tag. „Da lag absolut mehr für uns drin“, resümierte der 36-Jährige. Er geht in sein zehntes Jahr für den 1. SC Diepholz und ist hier nicht mehr wegzudenken.

Jensen lobte im Anschluss die Arbeit von Physiotherapeut Lorenz Menck, der bei dem enormen Kräfteverschleiß jede Menge zu tun hatte.

Paderborner SC - 1. SC Diepholz 4:0: Am Sonntag folgte das „Bonusspiel“ für den letztjährigen Tabellenfünften der Nord-Staffel gegen den aktuellen Europapokalsieger Paderborner SC. Die Rollen waren im Vorfeld klar verteilt, und der 1. SC Diepholz rotierte in seiner Aufstellung. Der Meisterschaftsfavorit von der Pader ließ nichts anbrennen und wurde seiner Favoritenrolle in jedem Match gerecht. „Paderborn spielt in einer anderen Liga und ist Meisterschaftsanwärter Nummer eins“, fasste Routinier Dirk Heemann das Spiel zusammen.

Nach dem ersten langen Bundesliga-Wochenende belegt der 1. SC Diepholz einen tollen dritten Platz. Nun heißt es regenerieren, um am Freitag in Paderborn wieder voll da zu sein. Dann warten auf die Diepholzer in drei Tagen die Partien gegen Airport Squash Berlin, SC Hasbergen und das Nordderby gegen den 1. Bremer SC.  

Stenogramme

1. SC Diepholz - L.A. Squasher Harsefeld-Stade 4:0: Martin Svec - Marc ter Sluis 3:0 (11:3, 11:2), 11:5), Dylan Bennett - Jan Wipperfürth 3:0 (11:1, 11:6, 11:7), Julian Kischel - Paul Wingelsdorf 3:0 (11:3, 11:6, 11:5), Dennis Jensen - Thorge Bierschwall 3:0 (11:3, 11:6, 11:5).

SC Turnhalle Niederrhein - 1. SC Diepholz 1:3: Balazs Farkas - Martin Svec 3:2 (11:4, 11:8, 11:13, 12:14, 11:6), Maximilian Baum - Dylan Bennett 0:3 (5:11, 6:11, 6:11), Lorant Muth - Julian Kischel 0:3 (7:11, 4:11. 5:11), Felix Becker - Dustin Eickhoff 0:3 (3:11, 8:11, 2:11).

1. SC Diepholz - Sportwerk Hamburg 1:3: Martin Svec - Nilo Vidal 0:3 (4:11, 0:11, 0:11), Dylan Bennett - Marek Panacek 0:3 (8:11, 9:11, 9:11), Julian Kischel - Julius Benthin 0:3 (11:13, 8:11, 7:11), Dennis Jensen - Fynn Schuck 3:2 (5:11, 9:11, 11:7, 11:9, 11:8).

Paderborner SC - 1. SC Diepholz 4:0: Simon Rösner - Dylan Bennett 3:0 (12:10, 12:10, 11:7), Nicolas Müller - Julian Kischel 3:0 (11:7, 11:6, 11:7), Lennart Osthoff - Dennis Jensen 3:0 (11:7, 11:1, 11.1), Tobias Weggen - Dirk Heemann 3:0 (11:4, 11:3, 11:6).

So geht es weiter

Ahorn-Squash Paderborn - 1. SC Diepholz - Airport Squash (Freitag, 2. Juli, 18.00 Uhr); SC Hasbergen - 1. SC Diepholz (Sonnabend, 3. Juli, 14.00 Uhr); 1. Bremer SC - 1. SC Diepholz (Sonntag, 4. Juli, 11.00 Uhr).

Verließ den Court in Bremen zweimal als Sieger: Julian Kischel vom Bundesligisten 1. SC Diepholz. Der 27-Jährige überzeugte in den ersten zwei Partien.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Seckenhausen bei allen auf dem Radar

Seckenhausen bei allen auf dem Radar

Seckenhausen bei allen auf dem Radar
Thorolf Meyer steht zum „Jugendstil“

Thorolf Meyer steht zum „Jugendstil“

Thorolf Meyer steht zum „Jugendstil“
TuS Sulingen mehrere Wochen ohne Jona Hardt

TuS Sulingen mehrere Wochen ohne Jona Hardt

TuS Sulingen mehrere Wochen ohne Jona Hardt
Sergiy Dikhtyar sagt „Ja“ zu Wagenfeld

Sergiy Dikhtyar sagt „Ja“ zu Wagenfeld

Sergiy Dikhtyar sagt „Ja“ zu Wagenfeld

Kommentare