HSG Barnstorf/Diepholz verliert 26:27 in Schwanewede / „Durch die Bank schlecht“

Saulius Liutikas kann ersten Totalschaden nicht verhindern

Barnstorf - Im 15. Saisonspiel hat’s den Meisterschaftsanwärter erstmals erwischt: Die Oberliga-Handballer der HSG Barnstorf/Diepholz verloren am Sonnabend bei der HSG Schwanewede/Neuenkirchen mit 26:27 (12:16) und büßten gleichzeitig die Tabellenspitze an den punktgleichen TSV Bremervörde ein.

„Wir haben durch die Bank weg eine schlechte Leistung abgeliefert“, unterstrich Barnstorfs Torhüter Maik Schwenker. Das bestätigte auch Trainer Heiner Thiemann: „Ich hätte nicht vermutet, dass wir so schlecht spielen würden. Wir haben ganz viele Fehler gemacht.“ In schwacher Form präsentierte sich beispielsweise Kreisläufer Andrius Gervé. Der Litauer scheiterte schon in der Anfangsphase mit zwei Siebenmetern an Schwanewedes Torhüter Daniel Sommerfeld. Der 25-Jährige brachte es nur auf ein mickriges Törchen. Ebenfalls weit unter seinen Möglichkeiten blieb sein litauischer Landsmann Saulius Liutikas (2). Beim letzten Angriff operierten die Barnstorfer in doppelter Überzahl. Der von Marek Saloka auf der Linksaußenposition freigespielte Liutikas brachte den Ball nicht an Daniel Sommerfeld vorbei – das wäre das Unentschieden gewesen.

Einziger Lichtblick beim Verlierer: Marek Saloka (9/8). Der 32-jährige Allrounder bemühte sich, das Spiel zu ordnen und verwandelte alle acht Strafwürfe eiskalt.

Die Gäste gerieten vor 250 Zuschauern mit 1:4 (7.) in Rückstand. „Wir sind in der rutschigen Halle nicht ins Spiel gekommen, kamen mit der 4:2-Deckung nicht klar“, analysierte Maik Schwenker. Die Schwaneweder nahmen Rückraumakteur Malte Helmerking und Mittelmann Jan-Eric Rechtern in Manndeckung. An dieser Taktik hielten sie fest. „Im Spiel

Szwalkiewicz nicht in

den Griff bekommen

vier gegen vier waren wir verunsichert, machten Fehler. Da fehlte uns die Ruhe“, monierte Heiner Thiemann. Außerdem bekamen die Barnstorfer Schwanewedes Rückraumakteur Andreas Szwalkiewicz (13/6) nicht in den Griff. Der Routinier hatte mit acht „Buden“ entscheidenden Anteil an der 16:12-Pausenführung.

Nach dem Wechsel lief’s beim Tabellenzweiten für ein paar Minuten besser. In einer guten Phase schaffte er nach vier Toren von Martin Golenia, Nils Mosel (2) und Marek Saloka den Ausgleich zum 18:18 (40.). Der heimstarke Tabellenfünfte legte aber mit dem bärenstarken Andreas Szwalkiewicz sofort nach, baute ein 21:19 (43.) auf 25:22 (54.) aus. Die Barnstorfer gaben sich jedoch noch nicht geschlagen. Der nervenstarke Marek Saloka verwandelte drei Siebenmeter in Folge zum 25:25 (58.). Mirko Ahrens und Szwalkiewicz per Strafwurf brachten die Gastgeber mit 27:25 in Front. Saloka verkürzte zwar per Siebenmeter zum 26:27, aber zur mehr langte es nicht, weil Liutikas die letzte Chance vergab. · mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Kommentare