Safi wirbelt am Flügel

Landesligist TuS Sulingen zeigt gute Leistung in Bückeburg – 4:1

+
Spielte in Bückeburg seine Schnelligkeit am rechten Flügel aus: Sulingens Ramien Safi (l.). Der 19-jährige Youngster trug sich beim 4:1 einmal in die Torschützenliste ein.

Bückeburg – Letzte Auswärtsfahrt mit dem Bus für den scheidenden Trainer Maarten Schops: Fußball-Landesligist TuS Sulingen präsentierte sich am Sonntag in ordentlicher Verfassung, gewann beim VfL Bückeburg mit 4:1 (2:0). „Das war bis auf zwei Wackler ein sehr gutes Auswärtsspiel von uns“, urteilte Sulingens Co-Trainer Manuel Meyer. Er lobte besonders Ramien Safi, der am rechten Flügel Dampf machte. Der 19-Jährige leitete mehrere gefährliche Aktionen ein und traf einmal.

Die Gäste nahmen von Beginn an das Heft in die Hand, griffen über die Flügel an und kamen zu Möglichkeiten. Nach einem Pass von Taiki Hirooka behauptete sich Safi, zielte aus 20 Metern am langen Pfosten vorbei (6.). Die Gastgeber sorgten vor 100 Zuschauern nur mit Standards für Gefahr: Nach einer scharf getretenen Ecke setzte Jan-Eike Raschke einen Kopfball neben den Pfosten (16.). Sechs Minuten später drang Jan-Christoph Thom in den Strafraum hinein, bediente Pierre-Maurice Neuse, der aus kurzer Distanz an Bückeburgs Torwart Dino Cugalj scheiterte (22.).

Kurze Zeit danach sorgte auf der anderen Seite wieder ein Eckball für Gefahr: TuS-Keeper David Schröder kam nicht an die Kugel heran, Goalgetter Alexander Bremer schoss den Ball aus der Drehung über die Latte (25.). Kurz vor der Pause ging der TuS Sulingen in Front: Die Bückeburger Mauer fälschte einen 35-Meter-Freistoß von Marvin Zawodny ab, Neuse lief durch und schob den Ball zum 1:0 (42.) ins Tor. Nur 60 Sekunden später jubelten die Sulestädter erneut: Thom spielte den Ball flach vors Tor, Mehmet Koc ließ ihn durch, und Safi vollstreckte zum 2:0 (43.).

Nach dem Wechsel unterlief den Gästen im Mittelfeld ein Fehlpass. Marcel Buchholz spielte den Ball vors Tor, Marvin Steigmann verkürzte auf 1:2 (54.). Vier Minuten danach verschätzte sich TuS-Innenverteidiger Atsushi Waki bei einem langen Ball – Buchholz schoss neben den Pfosten (58.). „Da hatten wir Glück“, fand „Manu“ Meyer. Die Sulinger fingen sich wieder, nahmen Fahrt auf. Hirooka passte einen langen Ball nach vorn, Koc startete durch und hob die „Pille“ aus 35 Metern über Keeper Cugalj hinweg ins Tor – 3:1 (62.). Meyer freute sich über diesen Treffer: „Das war das schönste Tor des Tages.“

In der Endphase ließen sich die Sulinger nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Koc (73.) und Thom (74.) fanden bei zwei weiteren Chancen in Cugalj ihren Meister. Mit feiner Einzelleistung holte Koc einen Elfmeter (Foul von Jakob Kühn) heraus. Sören Sandmann jagte den Strafstoß zum 4:1-Endstand (77.) in den linken Winkel.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mit dem McLaren GT lässt sich reisen und rasen

Mit dem McLaren GT lässt sich reisen und rasen

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Fotostrecke: Groß trainiert mit Verband und Schiene an der Hand

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Erdogan setzt seine Offensive gegen Kurden fort

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Studie: Jugend ist anfällig für populistische Argumente

Meistgelesene Artikel

Ironman Wittmershaus befolgt den Befehl

Ironman Wittmershaus befolgt den Befehl

Cali: „Wir kommen da unten raus“

Cali: „Wir kommen da unten raus“

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

Miklis trifft beim 2:0 doppelt

„Zweimal so dämlich . . .“

„Zweimal so dämlich . . .“

Kommentare