HSG Barnstorf/Diepholz bekleckert sich gegen TV Cloppenburg nicht mit Ruhm

Saloka und Schwenker Matchwinner beim 29:26

Diepholz - Von Matthias BorchardtDer Favorit wankte, fiel aber nicht: Dank eines energischen Endspurts gewann gestern Abend der ungeschlagene Handball-Oberliga-Spitzenreiter HSG Barnstorf/Diep holz vor 350 Zuschauern in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle das Nachbarschaftsduell gegen den TV Cloppenburg mit 29:26 (13:11).

Entscheidenden Anteil am Erfolg hatten in den Schlussminuten Allrounder Marek Saloka, der die Tore zum 27:26 und 29:26 erzielte, und Torhüter Maik Schwenker, der wichtige Bälle von Lennart Witt und Thorsten Weiland (Siebenmeter) hielt.

„Das war kein gutes Spiel von uns. Mit solch einer Heimleistung kann ich nicht zufrieden sein. Wir haben längst nicht die Form aus der Hinrunde, müssen noch viel trainieren“, hakte Heiner Thiemann, Trainer der HSG Barnstorf/Diep holz, den Arbeitssieg ab.

HSG-Kapitän Nils Mosel wusste, warum sich die Gastgeber selbst das Leben so schwer gemacht hatten: „Wir haben Chancen für gleich vier Spiele vergeben. Heute nehmen wir nur zwei Punkte mit – sonst nichts.“

Cloppenburgs Torwart David Albrecht brachte den Meisterschaftsanwärter mit etlichen Paraden schier zur Verzweiflung. „Ich hatte eigentlich gedacht, wir haben hier keine Chance. Letztendlich hätten wir durchaus einen Punkt mitnehmen können“, ärgerte sich der 28-jährige TVC-Keeper über die Niederlage.

Dabei begannen die Barnstorfer konzentriert, packten konsequent in der Abwehr zu und schlossen die ersten Angriffe erfolgreich ab. So traf Tobias Meyer zum 4:1 (6.). Der Tabellenführer setzte nach: Andrius Gervé und Saulius Liutikas erhöhten mit zwei Toren auf 10:4 (16.). Alles sah nach einem lockeren Heimsieg aus. Doch plötzlich warfen die Barnstorfer TVC-Schlussmann David Albrecht regelrecht warm. So scheiterten Andrius Gervé und Saulius Liutikas mit Siebenmetern am Keeper, der weitere Bälle von Finn Richter und Tobias Meyer abwehrte. Zwar lag der Primus noch durch Finn Richter mit 13:8 (22.) vorn, warf dann aber bis zur Pause kein Tor mehr. Die Cloppenburger machten es besser, kämpften sich heran. Rückraumakteur Jonas Alberding (5) verkürzte zum 11:13-Halbzeitstand.

Nach dem Wechsel erhöhten zwar Denis Maksimovich und Finn Richter auf 18:15 (40.), aber Sicherheit gab dieser Drei-Tore-Vorsprung nicht. Die Südoldenburger hielten auch in der Folgezeit voll dagegen, gingen nach einem Doppelpack von Mittelmann Alexander Ullrich (4) beim 20:19 (45.) erstmals in Front. Die Antwort der Heimmannschaft kam sofort: Andrius Gervé per Strafwurf, Malte Helmerking aus der zweiten Reihe und Nils Mosel nach einem Gegenstoß drehten den Spieß zum 22:20 (48.) um. Die Partie blieb spannend, denn die Gäste ließen sich nicht abschütteln. Jürgen Erdmann glich nach einem Konter zum 22:22 (50.) aus.

Zwar legte der Favorit in der Endphase stets vor, doch die Cloppenburger blieben dran. Rechtsaußen Holger Willus (5) egalisierte letztmalig zum 26:26 (56.). In den letzten vier Minuten warf vor allem Marek Saloka (4) seine Routine in die Waagschale. Er machte mit den eingangs geschilderten zwei „Buden“ den Sack zu.

Cloppenburgs Lars Osterloh brachte es am Ende auf den Punkt: „Wir haben uns gut verkauft.“ Stimmt. Die siegreichen Barnstorfer kamen letztendlich mit einem blauen Auge davon.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

So kaufen Sie Neuwagen online

So kaufen Sie Neuwagen online

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Meistgelesene Artikel

Der pfiffige Leo Heckmann

Der pfiffige Leo Heckmann

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Sulinger Clubs heben eine Jugendfußball-Spielgemeinschaft aus der Taufe

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Kommentare