16-jährige Torjägerin beim TV Stuhr nicht mehr wegzudenken

„Rohdiamant“ Detken funkelt schon ordentlich

Neele Detken ist mit ihren erst 16 Jahren schon die Torfabrik des TV Stuhr. Bei den Mädchen stehen 41 – bei den Frauen immerhin auch schon 23 Saisontreffer zu Buche.

STUHR (drö) · Das Erfolgsrezept des Fußball-Bezirksligisten TV Stuhr ist denkbar einfach: Immer wenn die Spielerinnen nicht mehr weiter wissen, wird die pfeilschnelle Stürmerin Neele Detken auf die Reise geschickt, flitzt allen davon und locht eiskalt ein.

Trotz ihrer erst 16 Jahre ist Detken bereits eine nahezu unersetzbare Leistungsträgerin des ambitionierten Frauenteams. Satte 23 Mal traf die Gymnasiastin im bisherigen Saisonverlauf bereits ins Netz und zählt damit zu den Topscorerinnen der Bezirksliga.

Ihr Trainer Jörn Oberbeck gerät regelrecht ins Schwärmen, wenn er auf seinen Rohdiamanten angesprochen wird: „Neele ist eine der wenigen echten Straßenfußballerinnen. Trickreich, schnell und vor allem laufstark. Sie hat eine absolute Pferdelunge.“ Mit dem Begriff „Straßenfußballerin“ bringt es der Stuhrer Coach treffend auf den Punkt. Bereits von Kindesbeinen an jagt Detken dem runden Leder hinterher. „Gegenüber von unserem Haus liegt ein Bolzplatz. Da habe ich schon als kleines Mädchen immer mit meinem Bruder und seinen Freunden gespielt“, berichtet die 11-Klässlerin von den Anfängen ihrer Fußball-Leidenschaft. Dabei gilt ihre Liebe nicht uneingeschränkt dem Fußball. Auch der Korbball hat es Detken angetan. Bevor sie mit elf Jahren für den TV Stuhr auf Torjagd ging, versenkte die Neukrugerin schon etliche Körbe für den TSV Heiligenrode. Aber wirkt sich diese Doppelbelastung auf Dauer nicht negativ auf die Leistung aus?

nJetzt fehlt nur noch

nein Kopfballtor . . .

Die bekennende Werder-Anhängerin verneint: „Das bekomme ich gut unter einen Hut. Im Zweifelsfall geht aber mittlerweile immer der Fußball vor.“ Den TV Stuhr dürfte es freuen. Schließlich zählt die 16-Jährige nicht nur zu den Eckpfeilern des Frauenteams, sondern glänzt darüber hinaus mit 41 „Einschlägen“ auch noch als Vollstreckerin bei den Mädchen. „Das mache ich aber mehr aus Spaß, um mit meinen Freundinnen etwas zu kicken. Das Niveau bei den Frauen ist schon wesentlich höher. Da bin ich dann natürlich auch mit mehr Ernst dabei. Schließlich wollen wir in der Bezirksliga möglichst ganz vorne mitmischen“, hat sich Detken ein ehrgeiziges Ziel gesteckt. Warum auch nicht? Dank ihres grandiosen Torriechers überwintern die Stuhrer auf dem dritten Tabellenplatz und können im Idealfall durchaus noch in den Titelkampf eingreifen. Der talentierten 16-Jährigen wäre ein Aufstieg zu wünschen. Auf Dauer dürfte die Bezirksliga mehrere Nummern zu klein für die sympathische Gymnasiastin sein. Schließlich absolvierte sie bereits mehrere Einheiten beim niedersächsischen Stützpunkttraining der Mädchen in Barsinghausen. Der weitere Erfolgsweg von Detken scheint also bereits vorprogrammiert zu sein.

Ein Manko muss die Neukrugerin auf ihrem Weg in die deutschen Auswahlwahlmannschaften allerdings noch ablegen: Trotz aller Bemühungen fehlt unverändert ein Kopfballtreffer in ihrer Vita. Aber auch diesen kleinen Schönheitsfehler wird Neele Detken in naher Zukunft sicherlich korrigieren.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

„Ratschläge sind immer auch Schläge“

„Ratschläge sind immer auch Schläge“

„Ratschläge sind immer auch Schläge“
Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens

Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens

Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens
Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen

Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen

Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen
Drecktrah garantiert gute Übergabe

Drecktrah garantiert gute Übergabe

Drecktrah garantiert gute Übergabe

Kommentare