Rösners perfektes Aufwärmtraining für Sandberg-Cross / Hahnefeldt wieder vorn

Mit Rad angereist und gleich die Mittelstrecke gewonnen

+
Maren Rösner (hier mit Harri Falke, Uwe Cordes und Julian Franke, von links) sicherte sich am Sonntag den Sieg auf der Mittelstrecke und zeigte dabei ihre bisher stärkste Leistung während des Cross-Fünfers.

Barrien - Das war knapp. Fast hätte Maren Rösner den Start verpasst. Doch dann zeigte die Triathletin vom Tri-Team Schwarme beim 25. Sandberg-Crosslauf des SC Weyhe ihre bisher stärkste Leistung während des Syke-Weyher Cross-Fünfers und gewann überlegen die Mittelstrecke der Frauen. In den übrigen Entscheidungen machten Sean Hahnefeldt (TSV Otterndorf) als Doppelsieger auf Mittel- und Langstrecke sowie Janina Heyn (LG Buntentor Roadrunners) als schnellste Langstrecklerin den Hattrick perfekt.

Fröstelnd warteten die Mittelstreckler auf ihren Start, nur einer kam die eingetretene Zeitplanverzögerung gerade recht. Maren Rösner war mit dem Rennrad aus Bremen angereist und schaffte es eben noch rechtzeitig, sich ins Starterfeld einzureihen. 3400 Meter und 14:10 Minuten später war sie als glückliche Siegerin im Ziel. „Das Rennen hat sich wirklich gut angefühlt“, strahlte die 26-Jährige. Seit einigen Wochen befindet sich die Triathletin wieder im Training. Erst vor wenigen Tagen schloss sie ihr Studium mit dem „Master of Education“ erfolgreich ab: „Jetzt ist der Kopf endlich wieder frei. Nachdem ich in diesem Jahr die Triathlonsaison abbrechen musste, möchte ich nun 2015 wieder mit den Frauen vom EJOT Team TV Buschhütten in der Bundesliga starten.“ Im Minutenabstand folgten Carola Vömel (Verden) sowie Astrid Herzer (Tri-Team Schwarme) auf den Plätzen zwei und drei.

Bei den Männern begnügte sich Sean Hahnefeldt damit, in 11:43 Minuten seinen jungen Vereinskollegen Niklas Schwanemann in Schach zu halten. Dahinter wollten sich Andreas Oberschilp (LG Bremen Nord) und Oliver Sebrantke offensichtlich noch Kräfte für die Langstrecke aufsparen. Und die waren dann insbesondere bei Oberschilp unerwartet gefordert. Der Verdener verpasste den Start über 10250 Meter. Mit fast einer Minute Rückstand rannte er dem kompletten Feld hinterher, überholte dann rund 140 Läufer, um am Ende hinter Hahnefeldt (37:24 Minuten), dem auf den ersten Kilometern noch führenden Sebrantke (37:41) sowie Schwanemann (38:17) in offiziellen 38:29 Minuten noch auf Platz vier vorzulaufen. Als schnellstes Team trumpfte zum dritten Mal in Folge das Hansa-Trio mit Sebrantke, Kohlwes und Janßen auf.

Bei den Frauen setzte sich erneut Janina Heyn (45:37) durch. Als Zweite war allerdings auch Sandra Ehlers mit ihrer Zeit von 46:19 Minuten vollauf zufrieden: „Es war mega-anstrengend, aber die Renneinteilung hat gut geklappt.“

Als „mega-anstregend“ empfanden auch etliche der jüngsten Starter die für sie lange 1300-Meter-Runde, auf der sie zuletzt auch noch gegen den eiskalten Ostwind ankämpfen mussten. Etlichen gelang es nur an der Hand von mitlaufenden Trainern oder Eltern, das Rennen überhaupt zu beenden. Keinerlei Probleme hatten allerdings Lauritz (M 10) und Jarvin Stelljes (M 8). Die beiden laufstarken jungen Fußballer vom Brinkumer SV ließen sich auch diesmal den Jahrgangssieg nicht nehmen. Dominik Kupiec (TuS Sulingen) und Svea Schrader (FTSV Jahn Brinkum) sicherten sich zum dritten Mal in Folge den Gesamtsieg der Schüler/innen U 10.

el

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Arambasic geht das Herz auf

Arambasic geht das Herz auf

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Kreisauswahl gewinnt Sichtungsturnier

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Sogar Kasperlik trifft ins Tor

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Keine Schiris – Zwangpause für Sulingen

Kommentare