Schwarmer Triathletin holt unter anderem Gold am Silbersee / Neuer Trainer, neues Umfeld

Rösner rastlos von Erfolg zu Erfolg

2009 war das bisher beste Jahr für die Schwarmer Triathletin Maren Rösner, die aber auch im kommenden Jahr viel vor hat.

SCHWARME (el) · Triathletin. Name: Maren Rösner. Verein: TSV Schwarme. Trainer: Marek Jaskolka. So lautet kurz und knapp das Profil, mit dem sich die Sportlerin des Jahres 2008 im Internet auf ihrer eigenen Web-Seite präsentiert.

Wesentlich umfangreicher sind dagegen die Angaben zu den größten Erfolge des Jahres 2009, die die 21-Jährige auf ihrer Seite aufgelistet hat. „Es war ja auch wirklich mein bislang stärkstes Jahr“, bestätigt Maren Rösner, „und ich kann wirklich nicht sagen, welcher Triathlon für mich der wichtigste und beste war“.

Tatsächlich sind es eine ganze Reihe von Wettkämpfen, die Maren Rösner mit Rückblick auf die Saison in besten Erinnerung behalten wird. So der dritten Platz beim Hamelner Triathlon, bei dem sich gleich zum Saisonauftakt fast alles trifft, was in der Szene Rang und Namen hat. Oder der für sie völlig überraschende Gesamtsieg beim Regionalliga-Wettkampf in Bad Zwischenahn. Dann natürlich der erste Platz mit Streckenrekord beim Silbersee-Triathlon in Stuhr und kurze Zeit später auch noch der Sieg bei der Premiere des Waterfront-Triathlons in Bremen. Und dann wären da zweifelsohne auch noch die deutschen Meisterschaften über die olympische Distanz in Peine zu nennen. Als Fünfte der AK 20 war sie in 2:19:10 Stunden deutlich schneller gewesen als bei der Vizemeisterschaft im Vorjahr, obwohl auf dem Rad unnötig viel Zeit verloren ging. „Ich hatte zwei Tage zuvor ein neues Rad bekommen und das passte einfach noch nicht“, ärgert sich Rösner noch im nachhinein.

Zwei Jahre lang trainierte Maren Rösner unter Anleitung des Weyhers Frank Mömkes. „Frank hat großen Anteil an meinen Erfolgen“, erklärt die Schwarmerin. In den letzten Wochen haben sich für Maren Rösner allerdings etliche Veränderungen gegeben. Mit Aufnahme ihres Studiums (Lehramt Deutsch und Sport) in Hildesheim hat erst einmal die Berufsausbildung Vorrang und die Trainingseinheiten müssen vor, zwischen und nach den Vorlesungen organisiert werden. Das Training hat jetzt kein geringerer als Marek Jaskolka, Olympiateilnehmer von Peking und Trainer der polnischen Triathlon-Nationalmannschaft, übernommen. Damit kann sich Maren Rösner auch auf ein gemeinsames Trainingslager mit den polnischen Triathleten im kommenden Jahr freuen.

Für das kommende Jahr stehen für Rösner wieder eine ganze Reihe von sportlichen Herausforderungen auf dem Plan. Gemeinsam mit Mutter Gesine wird sie in einer Startgemeinschaft mit den bundesliagerfahrenen Triathletinnen vom Tri Team Dissen in der 2. Triathlon-Bundeliga starten. Als Einzelathletin sind für sie die Deutschen Hochschulmeisterschaften, die Altersklassen-DM oder vielleicht sogar die DM der Elite interessant. Endgültig festgelegt hat sich Rösner da noch nicht: „Ich muss abwarten, wie die Termine passen.“ Auf jeden Fall dürfte sich die eigene Web-Seite auch künftig weiter mit diversen Erfolgsmeldungen füllen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

„Ratschläge sind immer auch Schläge“

„Ratschläge sind immer auch Schläge“

„Ratschläge sind immer auch Schläge“
Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens

Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens

Arambasic schon Fan des Rehdener Rasens
Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen

Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen

Die ersten Wetscher „Pfeiler“ sind eingeschlagen
Drecktrah garantiert gute Übergabe

Drecktrah garantiert gute Übergabe

Drecktrah garantiert gute Übergabe

Kommentare