Schwarmerin gewinnt die AK 50 in Cottbus / „Ein Auftakt nach Maß“

Rösner bestätigt Frühform: Erneut DM-Titel im Duathlon

+
Titel verteidigt: Gesine Rösner vom Tri-Team Schwarme wurde in Cottbus in der AK 50 erneut Deutsche Duathlon-Meisterin.

Kreis-Diepholz - COTTBUS · Toller Erfolg für Gesine Rösner: Bei den Deutschen Duathlon-Meisterschaften in Cottbus (zehn Kilometer laufen, 40 km Radfahren, fünf km laufen) verteidigte die Schwarmerin ihren deutschen Meistertitel in der AK 50 aus dem Vorjahr.

„Es war für mich der erste Wettkampf der Saison“, so Rösner vom Tri-Team Schwarme, „die Triathlon-Saison beginnt für mich mit dem ersten Wettkampf in Hameln am 18. Mai, und zum Saisonauftakt stand eine Formüberprüfung für die Teildisziplinen Laufen und Radfahren auf dem Programm.“

Die Schwarmer Triathlontrainerin hatte deshalb wenige Tage zuvor auf einen Start bei den Landesmeisterschaften im Duathlon in Weyhe verzichtet und ihrem Schützling den Vortritt gelassen. Mieke Strobach hatte dabei einen Landesmeistertitel erkämpft.

Witterungsbedingt waren in Cottbus allerdings einige Hürden zu überwinden. Neben den kalten Temperaturen um zehn Grad Celsius machte den Athleten auch böiger Seiten- und Gegenwind zu schaffen.

Bereits bei der Auftaktdisziplin Laufen konnte sich die 53-jährige Rösner trotz der nicht ganz einfachen Witterungsbedingungen von der Konkurrenz absetzen und wechselte nach 41:42 Minuten mit deutlichem Vorsprung aufs Rad. Mit den gefahrenen Zeiten auf der Radstrecke war Rösner noch nicht ganz zufrieden und wollte auch nicht unbedingt die Ausrede kalte Temperaturen und windige Witterungsbedingungen gelten lassen. „Die Radzeit geht in Ordnung in Anbetracht der schattigen Verhältnisse“, schmunzelte Rösner, „aber es ist ja noch früh in der Saison, und so müssen noch einige Details wie zum Beispiel Sitzposition auf dem Rad, Trittfrequenz und Tempowechsel optimiert werden.“

Nach weiteren 1:16:46 Stunden und 40 km Radfahren konnte sie vom Rad auf die Abschlussdisziplin Laufen wechseln, für die sie abschließend inklusive Wechselzeit 25:35 Minuten benötigte. Nach 2:24:04 Stunden erreichte Rösner als Siegerin das Ziel und hatte erheblichen Vorsprung auf die zweitplatzierte Doris Lobedann von der EGZ Triathlon Görlitz (2:41:08 Stunden). Dritte in der Altersklasse 50 wurde Annett Kraus aus Radeberg (2:50:41 Stunden).

„Damit ist uns ein Auftakt nach Maß gelungen“, ergänzte Ehemann und Coach Peter Rösner sichtlich zufrieden, „jetzt stehen die Vorbereitungen zu den nächsten Saisonhöhepunkten, den Deutschen Triathlon-Meisterschaften über die Sprint- und Kurzdistanz in Darmstadt und Düsseldorf, an. Hauptsache, wir kommen gesund und verletzungsfrei durch die Saison.“

Für Gesine Rösner war es bereits der sechste Deutsche Meistertitel neben fünf Vize-Titeln und unzähligen Landesmeistertiteln in ihrer mittlerweile 13-jährigen Ausdauersportkarriere. „Jetzt freue ich mich auf den ersten Triathlon.“

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

Pabstmann punktet trotz Rückenverletzung

Pabstmann punktet trotz Rückenverletzung

Langläufer Sebastian Kohlwes verlässt Hansa Stuhr

Langläufer Sebastian Kohlwes verlässt Hansa Stuhr

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer auf Hawaii vor Rennen ihres Lebens

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer auf Hawaii vor Rennen ihres Lebens

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kommentare