Ristedter „Württemberg-Cup“: Ausgleich in der Nachspielzeit / BSV im Finale / Stuhr um Platz drei

Dikollari verhindert die komplette Brinkumer Pleite

+
Besonders vor der Pause machte der aus Dreye gekommene Stuhrer Andre Kück (Mitte) einen guten Eindruck.

Ristedt - Von Gerd Töbelmann. Der erste Topfavorit beim 25. Ristedter Fußball-Turnier um den „Württemberg-Cup“ hat das Finale am Freitag erreicht. Vor knapp 300 Zuschauern reichte dem Bremen-Ligisten Brinkumer SV dabei ein mageres 2:2 gegen den Landesligisten TSV Melchiorshausen für die Chance auf die Titelverteidigung und 500 Euro für die Mannschaftskasse. Durch ein 1:1 gegen den Bezirksliga-Konkurrenten TuS Sudweyhe qualifizierte sich der TV Stuhr für das kleine Finale um Platz drei.

TV Stuhr - TuS Sudweyhe 1:1 (0:0): Im ersten Abschnitt taten sich beide Teams im gegnerischen Strafraum nicht gerade weh. „Das war alles noch zu hektisch. Die Jungs haben sich selbst unter Druck gesetzt, weil sie unbedingt in den Finaltag wollten“, meinte Sudweyhes Trainer Wilco Freund.

Vor dem Wechsel gab es zwei Großchancen für beide Teams. Stuhrs Torben Drawert setzte einen Kopfball knapp vorbei (8.) – Sudweyhes Maik Behrens verzog volley nach Flanke von Jan-Ove Bäker (30.). In der 41. Minute wusste Behrens dann aber genau, wo der Ball hingehört. Nach einer Ecke stand er (unbedrängt) wie ein Turm in der Schlacht und köpfte das Leder zum 1:0 in die Maschen. Sudweyhes Traum vom Finaltag währte bis zur 62. Minute, denn da konnte Daniel Horeis für die Stuhrer ausgleichen und den Weg ins kleine Finale ebnen. „Das Spiel hat seinen Zweck erfüllt. Der Ausgleich ist zudem noch ganz gut für die Moral der Truppe“, meinte Stuhrs Trainer Christian Meyer.

Brinkumer SV - TSV Melchiorshausen 2:2 (0:0): In der ersten Halbzeit zeigte der Favorit seine nicht so schöne Seite in dieser Vorbereitung: Brinkum hatte zwar mehr Ballbesitz, aber die Offensivkräfte Saimir Dikollari, Ugur Saatci und Kai Tönsmeyer kamen kaum zu Chancen. Vor allem auf den Auftritt des Oberliga-Torschützenkönigs Dikollari (kam aus Uphusen) waren die Zuschauer gespannt, doch der 30-Jährige blieb zunächst blass. Die beste Chance vergab Tönsmeyer, dessen grandioser Scherenschlag jedoch von Matthias Kastens auf der Linie geklärt wurde (21.).

Nach der Pause dann der BSV-Schock: Melchiorshausens Kapitän Sascha Otten schlenzte die „Kugel“ nach Ablage von Rustam Arify zum 1:0 ins Netz (43.). In der 55. Minute kam Brinkum zumindest ergebnismäßig zurück, denn Dimitri Khoroshun traf per Foulelfmeter zum 1:1. Als Melchiorshausens Romario Klausmann wegen Meckerns die Ampelkarte gesehen hatte (58.), schien alles für Brinkum zu sprechen. Pustekuchen: In der 60. Minute nutzte Tim Cohrs einen Fehler von BSV-Keeper Niklas Frank zum 2:1.

Melchiorshausen wähnte sich im kleinen Finale – und wurde in der Nachspielzeit bitter enttäuscht, denn Dikollari markierte doch noch das 2:2 für den haushohen Favoriten.

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Coach „Jockel“ Behrens vor Abschiedsspiel

Coach „Jockel“ Behrens vor Abschiedsspiel

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Kommentare