HSG Barnstorf/Diepholz unterliegt in Bissendorf 23:30

Rieken: „In der zweiten Hälfte haben wir stark nachgelassen“

Spielte noch in der Jugend beim TV Bissendorf-Holte: Bernd Pundt. Gestern kehrte der Youngster der HSG Barnstorf/Diepholz an seine ehemalige Wirkungsstätte zurück. Der Rückraumspieler traf beim 23:30 einmal für den heimischen Oberligisten. - Foto: Westermann

Bissendorf - Nach zuletzt 7:1 Punkten in Folge kassierte die HSG Barnstorf/Diepholz wieder eine Niederlage: Mit einer Rumpfmannschaft verloren die Gäste nach einer ordentlichen ersten Hälfte gestern beim Handball-Oberligisten TV Bissendorf-Holte mit 23:30 (13:15). „Unsere Abwehr stand nicht gut. In der zweiten Halbzeit waren wir chancenlos“, unterstrich Barnstorfs Trainer Dag Rieken.

Der Tabellensechste lief vor 250 Zuschauern ohne Torjäger Kamil Chylinski (grippaler Infekt), Allrounder Bastian Carsten-Frerichs (krank), Torhüter Donatas Biras (Ellbogenverletzung – Reha-Maßnahmen), Rückraumakteur Stefan Beljic (weilt in Serbien), Abwehr-Ass Tomas Lenkevicius (privat verhindert) und Mannschaftskapitän Cedric Quader (lädiertes Sprunggelenk) auf. Kreisläufer Andrius Gervé (Knorpelschaden im Knie – Reha-Maßnahmen) kam nur zum Siebenmeterwerfen aufs Feld, verwandelte zwei Strafwürfe. Aus der Dritten half Christian Koslowski aus. Der Routinier spielte gut eine Viertelstunde in der Deckung.

„Die erste Halbzeit verlief durchaus zufriedenstellend“, urteilte Rieken. Linkshänder Kevin Heemann, der zu überzeugen wusste, glich beim 4:4 (8.) zum vierten Mal aus. Linksaußen Lukas Brenning brachte die Barnstorfer beim 5:4 (10.) erstmals in Führung. Andrius Gervé erhöhte mit verwandeltem Siebenmeter auf 7:5 (13.). Bis zum 10:9 (22.) durch Arunas Srederis lagen die Gäste vorn. Anschließend bogen die Bissendorfer mit den Haupttorschützen Christian Rußwinkel (8/2), Timo Baune (6) und Simon Bennet Mayer (6) auf die Siegerstraße ein.

Der Litauer Srederis egalisierte noch einmal zum 13:13 (28.). Beim Stand von 13:14 setzte HSG-Youngster Bernd Pundt einen Aufsetzer übers Tor. Im Gegenzug sorgte Christian Rußwinkel für den 15:13-Pausenstand.

Nach dem Wechsel fehlten den Barnstorfern die personellen Alternativen, zumal Raul-Lucian Ferent bereits in den ersten 30 Minuten einen Schlag auf den Knöchel bekommen hatte. Er wirkte nur noch sporadisch mit. Die Gastgeber zogen über 21:15 (40.) auf 24:18 (46.) davon. Rieken nahm eine Auszeit. Er ließ die Rückraumakteure Christian Rußwinkel und Timo Baune durch Laurynas Palevicius und Lukas Brenning kurz decken. Diese Maßnahme brachte aber nicht den gewünschten Erfolg. „Wir haben zu viele einfache Tore aus der zweiten Reihe bekommen“, monierte der HSG-Coach. Hinzu kam, dass die HSG-Torhüter Frederik Hohnstedt (zwei) und Jakob Kasperlik (drei) nur fünf Bälle hielten. Der Tabellenvierte baute seinen Vorsprung auf 28:20 (55.) aus. Zwar verkürzten Martin Golenia und Palevicius noch einmal zum 22:28 (57.), aber enger wurde es nicht mehr. „In der zweiten Hälfte haben wir stark nachgelassen“, hakte Rieken die achte Niederlage ab. - mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Mit Krasniqi und Seaton zu mehr Effizienz?

Mit Krasniqi und Seaton zu mehr Effizienz?

Mit Krasniqi und Seaton zu mehr Effizienz?
Twistringer Trainerkarussell springt an

Twistringer Trainerkarussell springt an

Twistringer Trainerkarussell springt an
Kreativität auf drei Kanälen

Kreativität auf drei Kanälen

Kreativität auf drei Kanälen
Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater

Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater

Die vielen Jobs des Michael Schulz: Möbelverkäufer, Reporter, Spielerberater

Kommentare