HSG Barnstorf/Diepholz hat Respekt vor SG HC Bremen/Hastedt

Dag Rieken: „Wir haben noch Luft nach oben“

+
Bot zum Auftakt gegen die HSG Schwanewede/Neuenkirchen sowohl in der Abwehr als auch im Angriff eine starke Leistung: Allrounder Bastian Carsten-Frerichs (r.), der sechs Tore erzielte. Diese Leistung will er morgen in Bremen bestätigen.

Barnstorf - Der souveräne 25:16-Auftakterfolg über die HSG Schwanewede/Neuenkirchen hat Handball-Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz Selbstvertrauen für die kommenden Partien gegeben. Morgen wartet auf den Tabellenzweiten eine schwerere Aufgabe, denn die Gäste stellen sich um 19.30 Uhr beim spielstarken Aufsteiger SG HC Bremen/Hastedt vor.

Die Gastgeber, die zum Auftakt bei der HSG Delmenhorst mit 30:26 gewonnen hatten, brennen auf ihr erstes Heimspiel in der viert-höchsten Klasse. „Die Mannschaft ist eine Bereicherung für die Oberliga“, lobt Barnstorfs Trainer Dag Rieken den Gegner, den er zweimal beobachtet hat. Beim Erfolg in Delmenhorst sah er einen überragenden Mittelmann Marten Franke. Er warf nicht nur elf Tore, sondern setzte auch noch seine Mitspieler in Szene. „Er ist der Motor bei den Bremern“, weiß der HSG-Coach. Franke gilt zusätzlich noch als abwehrstark.

Einen guten Einstand gab Neuzugang Edwin de Raad. Der Linkshänder, der vom Drittligisten OHV Aurich gekommen ist, steuerte sieben „Buden“ zum 30:26 bei. Zu den Aktivposten zählte auch der fünffache Torschütze Malte Thalmann.

Die SG HC Bremen/Hastedt lag zwar in der ersten Hälfte zurück, ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen. „Sie haben ihren Stiefel heruntergespielt“, sagt Rieken rückblickend. In Ehrfurcht erstarrt der 47-Jährige allerdings nicht: „Wenn wir so decken wie gegen die HSG Schwanewede/Neuenkirchen, dann haben wir Chancen, den Bremern den Schneid abzukaufen. Wir müssen aber konsequent zu Werke gehen.“

Die Deckungsarbeit war der Sieggarant zum Auftakt. Bastian Carsten-Frerichs bot dabei als Spitze der 3:2:1-Formation eine Topleistung. Personell kann der Tabellenzweite aus dem Vollen schöpfen. Auch der zuletzt fehlende Torwart Jakob Kasperlik ist dabei. Kreisläufer Andrius Gervé hat leichte Schulterprobleme, befindet sich jedoch in Behandlung beim Physiotherapeuten. Der 30-jährige Litauer kann aber am Sonnabend spielen.

Vermutlich vertraut Rieken der siegreichen Mannschaft vom ersten Spieltag. Am linken Flügel erhielt der abwehrstarke Bastian Carsten-Frerichs den Vorzug vor Lukas Brenning, der wegen eines Praktikums in Münster nur zweimal in der Woche trainieren kann. Linkshänder Kevin Heemann hat einen Ferienjob, macht daher nicht alle Übungseinheiten wegen seines Schichtdienstes mit.

Eine gute Vorbereitung haben Laurynas Palevicius und Kamil Chylinski absolviert. Letzterer trug sich beim 25:16 über die HSG Schwanewede/Neuenkirchen achtmal in die Torschützenliste ein. Auch Neuzugang Steffen Brüggemann feierte ein ordentliches Punktspieldebüt als Mittelmann.

B-Lizenz-Inhaber Rieken sieht sich in seiner Arbeit bestätigt: „Wir haben eine sehr gute Stimmung in der Mannschaft, alle ziehen voll mit.“ Der Wildeshauser stuft die Chancen 50:50 ein, sagt aber auch: „Wir haben noch Luft nach oben.“ Er hat auf alle Fälle Respekt vor dem Team von Neu-Coach Barna-Zsolt Akacsos: „Die Bremer haben eine starke Truppe.“ - mbo

Das könnte Sie auch interessieren

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Meistgelesene Artikel

Golenia: „Ich befürchte, dass die Saison für mich gelaufen ist“

Golenia: „Ich befürchte, dass die Saison für mich gelaufen ist“

„Katze“ Schultalbers plötzlich auf Bayerns Wunschzettel

„Katze“ Schultalbers plötzlich auf Bayerns Wunschzettel

Sulingen empfängt Oberliga-Spitzenreiter Wunstorf

Sulingen empfängt Oberliga-Spitzenreiter Wunstorf

Patrik Siebert hat seine Wunschposition beim FC Sulingen gefunden

Patrik Siebert hat seine Wunschposition beim FC Sulingen gefunden

Kommentare