Wagenfeld mit Personalsorgen

HSG Barnstorf/Diepholz reist im Pokal nach Cloppenburg

Bekommt durch den Ausfall von Lars von Kamp am linken Flügel größere Spielanteile: Tobias Mundhenke (beim Wurf) vom Oberligisten HSG Barnstorf/Diepholz. Beim jüngsten 27:29 gegen den TV Bissendorf-Holte trug sich der Youngster viermal in die Torschützenliste ein.

Barnstorf/Wagenfeld - Der HVN/BHV-Pokalwettbewerb erfreut sich bei mehreren Mannschaften keiner großen Beliebtheit. So auch bei der HSG Barnstorf/Diepholz, die am Samstag in der zweiten Runde nach Cloppenburg reist und dort in einer Vierer-Gruppe spielt. „Ich verstehe die Zusammensetzung nicht, es gibt eine Vierer-Gruppe – der Rest sind alles Einzelspiele. Wir sind den ganzen Tag unterwegs“, schüttelt Barnstorfs Trainer Dag Rieken mit dem Kopf.

Der Pokal hat für den 49-Jährigen keinen besonderen Stellenwert: „Unser Fokus liegt auf den Punktspielen. Unsere nächste Aufgabe bei der SG Achim/Baden ist viel wichtiger.“ Trotz der angespannten Personallage gibt’s kein Jammern, der Tabellenzwölfte fährt nach Cloppenburg und wird versuchen, das Beste aus der Lage zu machen. Die Barnstorfer messen sich mit den beiden Oberligisten OHV Aurich (Spitzenreiter mit 10:0 Punkten) und dem TV Cloppenburg (Platz sieben mit 5:5 Punkten). Dritter Gegner ist die HSG Wagenfeld/Wetschen, Tabellenzweiter der Landesklasse Weser-Ems Süd). Beide heimischen Teams stehen sich um 18.20 Uhr gegenüber. Die Spielzeit beträgt zweimal 20 Minuten.

Zum Auftakt trifft die HSG Barnstorf/Diepholz um 15 Uhr auf die Gastgeber. Nicht dabei sind Bastian Carsten-Frerichs (Urlaub), Lars von Kamp (privat in London, aber auch nicht richtig fit) und Marko Permar (weilt auf einer Hochzeitsfeier). Angeschlagen sind Martin Golenia (Rückenprobleme) und Kevin Heemann (lädiertes Sprunggelenk). Erstmals nach seinem Bandscheibenvorfall gehört Linkshänder Arunas Srederis zum Aufgebot. Der Litauer soll zu einem Kurzeinsatz kommen. Auch Allrounder Raul-Lucian Ferent wirkt mit.

Nach vier Niederlagen in Folge sind die Barnstorfer verunsichert. „Wir haben viele Dinge angesprochen. Wir wollen uns an den eigenen Haaren aus dem Keller herausziehen“, unterstreicht Rieken. Für ihn ist wichtig, dass seine Mannschaft in den Spielrhythmus kommt und Abläufe abruft. Die heimstarken Cloppenburger verfügen über „eine gute Mannschaft“. Herausragender Akteur ist Kreisläufer Ole Harms. Er wird von Rückraumakteur Tobias Freese in Szene gesetzt.

In der zweiten Partie messen sich die Barnstorfer um 16.40 Uhr mit Drittliga-Absteiger OHV Aurich. „Die Auricher sind Favorit“, betont B-Lizenz-Inhaber Rieken. Vor allem die zweite Reihe mit Oliver Staszewski, Mittelmann Jonas Schweigart und Kevin Wendlandt ragt heraus. Nur der Sieger der Vierer-Gruppe zieht in die dritte HVN/BHV-Pokalrunde ein.

Auch die HSG Wagenfeld/Wetschen pfeift personell aus dem letzten Loch, dennoch sagt Coach Matthias Möller: „Wir fahren da auf alle Fälle hin.“ Der 56-Jährige rechnet sich gegen die höherklassigen Gegner nichts aus: „Wir wollen da nicht total untergehen.“ Nicht dabei sind: Arnas Tekutis (Knieverletzung), Mindaugas Meskauskas (hatte Daumen angebrochen und Kapselverletzung – kann Ball noch nicht greifen), Torhüter Marwin Hartau (Daumen-Bruch), Allrounder Eike Heuer (Kniebeschwerden) und Dimitri Hofmann (Urlaub). Dafür steht der zuletzt fehlende Christian Stief (auf Montage in Italien) wieder zur Verfügung. 

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

Hamiltons Titelparty nach Räikkönen-Sieg vertagt

Hamiltons Titelparty nach Räikkönen-Sieg vertagt

Polens PiS-Partei punktet bei wegweisender Regionalwahl

Polens PiS-Partei punktet bei wegweisender Regionalwahl

Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Beatles-Ausstellung auf Ehmken Hoff eröffnet

Beatles-Ausstellung auf Ehmken Hoff eröffnet

Meistgelesene Artikel

Interview mit Torben Budelmann: „Kommen sicherlich zusammen“

Interview mit Torben Budelmann: „Kommen sicherlich zusammen“

Vor 20 Jahren: Der Barrier Erik Trümpler trifft in der Schweiz auf den jungen Federer 

Vor 20 Jahren: Der Barrier Erik Trümpler trifft in der Schweiz auf den jungen Federer 

Brinkums 5:3 nichts für Herzkranke

Brinkums 5:3 nichts für Herzkranke

Auf Regionalligist BSV Rehden wartet ein „Sechs-Punkte-Spiel“

Auf Regionalligist BSV Rehden wartet ein „Sechs-Punkte-Spiel“

Kommentare