Rieken fordert spielerische Steigerung

HSG Barnstorf/Diepholz im Kellerduell bei TSG Hatten-Sandkrug unter Zugzwang

Wann schafft Stefan Beljic (l.) endlich den Durchbruch bei der HSG Barnstorf/Diepholz? Der Serbe ist im halblinken Rückraum genauso gefordert wie Kamil Chylinski. Von beiden kommt derzeit zu wenig von der Königsposition.

Diepholz – Letzte Partie im Jahr 2019: Handball-Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz stellt sich am Samstag um 19.30 Uhr beim Tabellenvorletzten TSG Hatten-Sandkrug vor. „Das ist ein ganz wichtiges Spiel, wir stehen unter Druck, müssen uns spielerisch verbessern“, unterstreicht Barnstorfs Trainer Dag Rieken. Der 50-Jährige ist aufgrund einer Klassenfahrt nicht dabei.

Für die Mannschaft sind die Co-Trainer Denis Maksimovich und Heiner Thiemann verantwortlich. Sie hatten bereits in dieser Woche die Übungseinheiten geleitet. Auch Leistungsträger Jan Linné nimmt die Mannschaft nach dem Punktverlust (19:19) gegen die SG Achim/Baden in die Pflicht: „Wir müssen weiter punkten. Der Druck wird größer. Wir können es, haben uns zuletzt aber nicht belohnt.“ Nur bei den Heimerfolgen über den VfL Fredenbeck (28:24) und den ATSV Habenhausen (30:21) hatte der Tabellenelfte überzeugt und sein Potenzial abgerufen. Personell gibt´s keine größeren Sorgen, lediglich Saulius Liutikas (Rückenprobleme) und Jan Linné (war krank) sind nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte.

„Wir müssen von der Einstellung her den Abstiegskampf annehmen“, fordert Rieken absoluten Einsatz. Er weiß, dass die Gastgeber nach sechs Niederlagen in Folge ein Erfolgserlebnis herbeisehnen und die Begegnung unbedingt gewinnen wollen. Mittelmann Andre Haake, mit 52/21 „Buden“ bester Werfer beim Tabellen-13., führt Regie. Er setzt vor allem Rückraumakteur Jonas Schepker (37) und Kreisläufer Till Schinnerer (33) in Szene. Im halbrechten Rückraum spielt entweder Routinier Robert Langner (25) oder Linkshänder Mirko Menkens. Linksaußen Razvan Ghimes traf beim jüngsten 30:34 in Beckdorf elfmal ins Schwarze, spielt seine Stärken beim Tempogegenstoß aus.

Rieken erwartet von seinem Team vor allem im Angriff eine Steigerung: „Zuletzt haben wir zu viele freie Würfe vergeben. Wir müssen das Spiel breit machen, geduldig und über die Außen spielen.“ Der B-Lizenz-Inhaber hofft, dass bei Stefan Beljic und Kamil Chylinski im halblinken Rückraum der Knoten platzt: „Da muss mehr kommen.“ Das trifft auch auf Rechtsaußen Kevin Heemann zu, der gegen die SG Achim/Baden unter seinen Möglichkeiten (nur ein Tor erzielt) blieb. Dagegen zeigt die Formkurve bei Linksaußen Lars von Kamp (zuletzt fünf Treffer markiert) nach oben.

Rieken wünscht sich im Abschluss noch mehr Konzentration: „Da müssen wir effektiver sein.“ Da Jan Linné gegen den HC Bremen (22:23) mit der letzten Aktion einen Siebenmeter vergab und Marko Pernar gegen die SG Achim/Baden (19:19) beim Stand von 19:18 an Torhüter Arne von Seelen scheiterte, fehlen den Barnstorfern zwei Punkte. Diese müssen sie nun morgen in Sandkrug holen. Sie haben auch noch aus der vergangenen Serie etwas gutzumachen, denn sie setzten beide Vergleiche in den Sand, und zwar auswärts mit 27:28 und daheim mit 27:36.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Brinkmanns Vorschlag: „Die Saison für ein Jahr einfrieren“

Kommentare