Torjäger des TV Stuhr kugelt sich Schulter aus

Bitterer Abend für Azzarello

Auf Torjäger Riccardo Azzarello (Mitte) muss Fußball-Bezirksligist TV Stuhr in den kommenden Wochen verzichten. Der 16-fache Torschütze kugelte sich am Dienstagabend kurz vor dem Abpfiff in Mühlenfeld bei einem Zusammenprall die Schulter aus. - Foto: Wiechert
+
Auf Torjäger Riccardo Azzarello (Mitte) muss Fußball-Bezirksligist TV Stuhr in den kommenden Wochen verzichten. Der 16-fache Torschütze kugelte sich am Dienstagabend kurz vor dem Abpfiff in Mühlenfeld bei einem Zusammenprall die Schulter aus.

Mühlenfeld - Ganz bitterer Abend für den TV Stuhr: Der Tabellenzweite der Fußball-Bezirksliga verlor nicht nur die Nachholbegegnung beim TSV Mühlenfeld mit 0:1 (0:0), sondern auch noch Stürmer Riccardo Azzarello. Er hatte sich kurz vor dem Abpfiff bei einem Zusammenprall die linke Schulter ausgekugelt.

In der 89. Minute schlug Fabian Bischoff einen Freistoß in den Strafraum: Azzarello prallte mit Torhüter Kristof Triebisch und einem weiteren Akteur des TSV Mühlenfeld zusammen. Der Torjäger kugelte sich die Schulter aus. Er wurde mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus nach Neustadt gebracht. Stuhrs Trainer Stephan Stindt fuhr mit dem Auto hinterher. Unter Narkose wurde bei Azzarello von einem Arzt die Schulter wieder eingerenkt. Es erfolgen weitere Untersuchungen. „Riccardo fällt sechs bis acht Wochen aus“, sagt Stindt, der glaubt, dass für den Angreifer die Serie gelaufen ist.

Die Begegnung stand für die Gäste unter keinem guten Stern, denn nach dem Aufwärmen musste Daniel Horeis mit Oberschenkelproblemen passen. Nach Adrian Herrmann (gesperrt nach Gelb-Roter Karte) fehlte ein weiterer Mittelfeldakteur. „Wir sind nicht so ins Spiel gekommen, es ist uns spielerisch nicht gelungen, uns entscheidend durchzusetzen. Außerdem haben wir unsere Angriffe nicht gut zu Ende gespielt“, analysierte Stuhrs zweiter Trainer Christian Meyer.

In einer kampfbetonten Begegnung, in der zum Schluss viel Hektik aufkam, gab’s nur wenige Chancen. Meyer stellte in einem Punkt einen Unterschied fest: „Mühlenfeld war in den Zweikämpfen giftiger.“ Die beste Möglichkeit in der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber, als Goalgetter Patrick Mesenbring den Ball aus 20 Metern an den Pfosten jagte (30.).

Nach dem Seitenwechsel bemühten sich die ambitionierten Gäste um den Führungstreffer. Die größte Chance hatte Azzarello nach einem Querpass von René Rogalla aus der Drehung, aber ein Mühlenfelder wehrte den Ball vor der Linie ab (62.). Das erste Tor fiel auf der anderen Seite: Die Mühlenfelder fingen nach einer Stuhrer Ecke den Ball ab, spielten einen „guten Konter“. Tizian Reinert ließ sich die Chance nicht nehmen und erzielte das Tor des Abends – 1:0 (69.).

Der Tabellenzweite hatte zwar mehrere Eckbälle, strahlte allerdings im Strafraum keine Gefahr aus. Auch lange Bälle führten nicht zum Tor. Meyer sprach zwar von einer ärgerlichen Niederlage, sagte aber auch: „Die Mannschaft spielt eine tolle Saison.“ 

mbo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“
Schneller, schnörkelloser Strahlemann

Schneller, schnörkelloser Strahlemann

Schneller, schnörkelloser Strahlemann

Das Schalker Dreieck

Das Schalker Dreieck
Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause

Kommentare