Dritter des Waldkater-Cross verstärkt Triathleten / Sebrantke trotzt dem Regen

Reuter hat das Potenzial zum Weyher Glücksfall

Melchiorshausen - Beim Waldkater-Crosslauf des SC Weyhe in Melchiorshausen knüpften Oliver Sebrantke (LC Hansa Stuhr), Andreas Oberschilp (LG Bremen-Nord), Janina Jansen (Universum Gym) und Maren Rösner (Tri-Team Schwarme) nahtlos an ihre Erfolge im Ellernbruch an. Das Quartett baute seinen Vorsprung in der Wertung der Syke-Weyher Cross-Serie weiter aus und dürfte sich beim Finale, dem Friedeholz-Cross am 19. Februar in Syke, die Butter kaum noch vom Brot nehmen lassen.

Mit knapp 160 Teilnehmern war die Resonanz diesmal recht erfreulich. Lediglich das Wetter spielte nicht ganz mit. Bis zur Mittelstrecke konnten alle Läufe trocken über die Bühne gebracht werden, danach regnete es wie aus Eimern. Von Runde zu Runde wurde es matschiger auf den Waldwegen, was besonders die Langstreckler zu spüren bekamen.

Am besten meisterte Oliver Sebrantke die wachsende Herausforderung und setzte sich über die 8 400 Meter in 30:52 Minuten mit deutlichem Vorsprung vor Timo Sieke (LG Buntentor Roadrunners) durch. Seine ausgezeichnete Form unterstrich Arne Reuter als Dritter in 33:01 vor dem erstarkten Gerrit Lubitz (LG Roadrunners Buntentor, 33:14) und dem Twistringer Ingo Schurbert (33:19). Reuter, der erst seit kurzem in Weyhe wohnt, wird sich der Triathlonsparte des SC Weyhe anschließen, für die er eine wertvolle Verstärkung sein dürfte. So lief er den jüngsten Bremen-Marathon unter 2:55 Stunden und plant erneut einen Start über die Ironman-Distanz in Roth.

Sechster im Hauptfeld wurde Wilfried Bobrink (SV Barver), auf Platz acht lief Peter Sokoll (SC Weyhe) ein. In der Teamwertung baute Buntentor die Führung vor dem LC Hansa Stuhr um zehn Punkte aus.

Bei den Frauen siegte Janina Jansen (Universum Gym) vor Käthe Reichert (OT Bremen) und Petra Polley (Weyher Lauftreff).

Auf der Mittelstrecke über 4 200 Meter ging es einmal mehr sehr eng zu,

Mittelstrecke: Ellernbruch

hat Plätze vorgegeben

Sebrantke und Andreas Oberschilp lieferten sich einen packenden Kampf. Anders als noch im Ellernbruch konnte sich der für die LG Bremen-Nord startende Verdener nur knapp ins Ziel retten. Dritter wurde mit Philip Fahrenholz ein weiterer Läufer des LC Hansa Stuhr. Auch er hatte in der Vorwoche schon auf dem gleichen Podestplatz gestanden.

Eindeutiger war‘s bei den Frauen: Maren Rösner vom Tri-Team Schwarme lag in 18:20 über zwei Minuten vor Manuela Jaschinski (TSV Barrien) und Julia Schädler (LGSD). Bei der weiblichen Jugend gewann Leandra Falldorf (TSV Schwarme), profitierte dabei aber vom Ausscheiden ihrer Teamgefährtin Friederike Till, die auf der Strecke umgeknickt war und das Rennen nicht zu Ende laufen konnte.

Bei der weiblichen Jugend hieß die Siegerin Melissa Schröder (TSV Okel). In den Schüler-Klassen gefielen erneut Marc-Kevin Krensellack als schnellster A-Schüler und seine Schwester Saskia als beste C-Schülerin sowie Wiebke Till (TSV Schwarme) und Marie Warneke (Feine).

Neuland schnupperte die Fußball-D-Jugend des TuS Sudweyhe von Lutz Schröder, der als neue Trainingseinheit den Lauf der Schüler B über 2 400 Meter entdeckt hatte, bei dem sich seine Jungs ziemlich wacker schlugen. · hr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Die Bundesliga bleibt im Blickfeld

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Arbeit mit den Pferden geht weiter

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Gräpler verlängert in Brinkum: „Es ist der beste Schritt für mich“ – auch Degenhardt gibt seine Zusage

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Künftiger Trainer der SG Diepholz sagt: „Mir fehlt der Fußball ohne Ende“

Kommentare