. . . aber bei Weyhes Rückkehrer streikte das Knie / 2:2 gegen Bassum / Brinkum 4:2

René Hanke hätte so gern die Elfer geschossen . . .

Bassums Rückkehrer Walid Sabehaioun (li.) schüttelt hier seinen Weyher Bewacher Bastian Siemering ab und bereitet wenig später das 2:1 durch Jens Nubbemeyer vor. ·

Ristedt - Von Gerd TöbelmannZum Auftakt des 12. Ristedter Fußball-Vorbereitungsturniers um den „Württemberg-Cup“ wurde Bremen-Ligist Brinkumer SV gestern Abend in der Gruppe A seiner Favoritenrolle gerecht und setzte sich vor 200 Zuschauern mit 4:2 gegen den Kreisligisten TuS Sudweyhe durch. In einer weiteren Partie trennten sich der bremische Landesligist SC Weyhe und Bezirksligist TSV Bassum mit 2:2.

SC Weyhe - TSV Bassum 2:2 (2:2): Rene Hanke war nach dem Remis traurig. Nein, nein – das Ergebnis war eigentlich okay. Schließlich muss Weyhe mit einer fast komplett neuen Mannschaft erst noch den spielerischen Boden unter den Füßen finden. Der 33-Jährige, der mit Weyhe schon in der Oberliga spielte, danach jedoch für Twistringen und den Bremer SV am Ball war, schaute nach dem Match vielmehr auf sein verletztes Knie und meinte: „Zu blöd, dass ich mich früh im Spiel verletzt habe. Ich hätte sonst mit Sicherheit die Elfmeter geschossen.“

Zwei davon bekam Weyhe zugesprochen – und beide Male versemmelten seine Kollegen. In der zwölften Minute jagte Jannis Berendt die Kugel vom Punkt zwei Meter drüber – nach einer halben Stunde das genaue Gegenteil: Simon Jamins Schüsschen wäre fast verhungert, wurde so zur leichten Beute von Bassums Keeper Patrick Sprick.

„Das war wirklich blöd. Rene hätte eigentlich schießen sollen. Aber ansonsten haben wir uns keineswegs blamiert“, fand Weyhes Coach Dirk Pistol.

Kollege Stephan Stindt, mit Bassum 2010 immerhin Dritter, ging nicht so gnädig mit seinem Team um: „Wenn wir so weitermachen, gewinnen wir hier kein Spiel. Vor allem in der Abwehr war das ganz schwach heute.“

Dabei hatte Jens Nubbemeyer die Lindenstädter schon früh mit 1:0 (8.) in Führung gebracht. Nach seinem Fehlschuss vom Punkt machte Berendt den Fauxpas aber wieder wett und jagte das Leder volley zum 1:1 (20.) ins Netz. Nach Fehler von Bastian Siemering durfte Walid Sabehaioun im Strafraum ablegen und verhalf Nubbemeyer zum Doppelpack (23.). Aber auch diese Führung hielt nicht, denn in der 28. Minute nutzte Jamin (also kurz vor seinem Elfer-Patzer) ein Missverständnis zwischen Sprick und Max Hahnel zum 2:2-Endstand.

Brinkumer SV - TuS Sudweyhe 4:2 (3:2): „Die erste Halbzeit hat mir gut gefallen. Nach der Pause haben wir, vielleicht auch wegen der vielen Trainingseinheiten zuvor, etwas abgebaut“, bilanzierte BSV-Trainer Frank Thinius.

In den ersten 35 Minuten ging es flott zur Sache. Der Ex-Schwarmer Hendrik Meyer (12.) und der aus der eigenen A-Jugend gekommene Philipp Albrecht (18.) brachten Brinkum mit 2:0 in Führung. Nach dem 1:2 (23.) durch Stephen Bohl stellte Kerem Ilkilic mit dem 3:1 (27.) den alten Abstand wieder her. Unmittelbar vor dem Pausenpfif schaffte Bohl mit seinem zweiten Tor das 2:3.

In der zweiten Halbzeit verflachte das Match. Für die Entscheidung sorgte der von Werders Regionalliga-A-Jugend gekommene Janek Piontek, der aus spitzem Winkel das 4:2 erzielte und von Thinius ein Sonderlob einheimste: „Janek hat im rechten Mittelfeld wirklich ein starkes Spiel gemacht.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Meistgelesene Artikel

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

Kruse schließt entstandene Abwehrlücke

Kruse schließt entstandene Abwehrlücke

Kommentare