Testspielsiege über Oythe und Merzen / Co-Trainer Hegerfeld: „Wir arbeiten an der Spritzigkeit“

Rehden müde, aber erfolgreich

Steuerte einen Treffer und eine Torvorlage zum 4:0-Sieg über BW Merzen bei: Rehdens Sergej Dikhtiar (vorn rechts).

Kreis-Diepholz - REHDEN (ahe) · Schwere Beine, fehlende Spritzigkeit: Das Testspiel-Programm von Fußball-Oberligist BSV Rehden hat es in sich. „Wir haben nochmal alles mobilisiert“, schnaufte auch Co-Trainer Marco Hegerfeld kräftig durch, als das Team die Auftritte gegen BW Merzen und den VfL Oythe zwar auf dem Zahnfleisch, aber erfolgreich hinter sich gebracht hatte.

BSV Rehden - VfL Oythe 2:1 (0:0): Nur 48 Stunden nach dem Aufeinandertreffen beim Finale in Holdorf standen sich Rehden und der Landesligist in Goldenstedt wieder gegenüber. Das Endergebnis war das selbe. Dabei schraubte Timo Nowak seine persönliche Erfolgsbilanz gegen Oythe auf drei Treffer. In der 68. Minute glich er per Kopfball den zwischenzeitlichen 0:1-Rückstand durch den Ex-Rehdener Mike Thomas (58.) aus. Christian Hegerfeld hatte eine Flanke passgenau auf den Kopf des langen Nowak gezirkelt. Die große Befreiung bedeutete dieser Treffer allerdings nicht. Der BSV tat sich schwer mit einem tiefstehenden Gegner, kam durch Benjamin Belka (80.) jedoch noch zum 2:1. „Wir gehen mit einem positiven Gefühl aus dem Spiel heraus. Bis zum Duell gegen den VfL Osnabrück am Freitag arbeiten wir an der Spritzigkeit“, meinte Hegerfeld.

BW Merzen - BSV Rehden 0:4 (0:3): Standesgemäßes Ergebnis, durchwachsene Leistung. Bereits am Sonnabend leistete die Brunn-Elf einen Kraftakt gegen den Bezirksligavertreter Merzen, stellte schon in der ersten Halbzeit die Weichen. Manuel Meyer (25.) per Handelfmeter, Artur Zimmermann (41.) nach Vorlage von Sergej Dikhtiar und Erdal Ölge (45.) nutzten die wenigen Chancen effektiv aus. Ansonsten, gab Hegerfeld zu, „war es ein sehr durchwachsenes Spiel. Die vielen Trainingseinheiten und Testpartien machen sich bemerkbar.“ Zur Pause wechselte Coach Uwe Brunn komplett durch, der Spielfluss ging ein wenig abhanden. „Aber wir wollen es mal nicht überbewerten. Wir müssen ja alle Spieler bei Laune halten“, gibt Hegerfeld die Marschroute vor.

Nach der Pause zauberte nur das Tor von Dikhtiar (63.) zum 4:0 noch ein Lächeln auf Brunns Gesicht. Die restliche Leistung war der körperlichen Müdigkeit der Akteure geschuldet.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

„Deniz hat es allen gezeigt“

„Deniz hat es allen gezeigt“

„Deniz hat es allen gezeigt“
Chylinski erleichtert

Chylinski erleichtert

Chylinski erleichtert
Heimsieg-Ausfahrt bleibt dicht

Heimsieg-Ausfahrt bleibt dicht

Heimsieg-Ausfahrt bleibt dicht
2:1! Kafemann versetzt dem Favoriten den Knockout

2:1! Kafemann versetzt dem Favoriten den Knockout

2:1! Kafemann versetzt dem Favoriten den Knockout

Kommentare