5:0 in Osterholz-Scharmbeck der neunte Sieg in Serie für den Regionalliga-Aufsteiger / 33:2 Tore

Rehden baut die Wunder-Serie aus

Rehdens Außenverteidiger Thorsten Tönnies (l.) trug sich gestern zweimal in die Torschützenliste ein. ·
+
Rehdens Außenverteidiger Thorsten Tönnies (l.) trug sich gestern zweimal in die Torschützenliste ein. ·

Kreis-Diepholz - REHDEN · In seinem letzten Auswärtsspiel mit dem BSV Rehden hat der scheidende Coach Jürgen Stoffregen gestern noch einmal gesehen, welches Klasse-Team an Fußballern er zum Saisonende freiwillig verlässt. Mit dem 5:0 (4:0) beim VSK Osterholz-Scharmbeck feierte der bereits als Aufsteiger feststehende Oberligist den neunten Sieg in Serie.

33:2 Tore hat der BSV vorzuweisen, seit die Serie am 24. März mit dem 2:1 gegen Lüneburg begann. Gestern hätte die ohnehin schon stolze Bilanz trotz des Fünferpacks sogar noch deutlich ausgebaut werden können. „Wenn man etwas kritisieren will, dann sicher die Chancenverwertung“, sagte Stoffregen, „aber eigentlich will ich das gar nicht.“ Seitdem er den Daumen für die nächste Saison gesenkt habe, seien die Spiele ohnehin schon „ein bisschen merkwürdig. Denn sportlich haben wir den Aufstieg in die Regionalliga geschafft. Da frage ich mich vor so Spielen wie gegen Osterholz schon: Was erzähle ich dem Team? Zumal jeder weiß, dass der Trainer in der nächsten Saison nicht mehr da ist.“

Noch scheinen die Ansprachen des Fußballlehrers jedoch zu sitzen. Besonders Erdal Ölge erreichen sie immer mehr. Nach seinen drei Toren gegen Heeslingen (7:0) legte der Stürmer beim Tabellen-15. aus Osterholz-Sxcharmbeck noch zwei Treffer nach (7./26.). Damit ist er hinter dem nur eingewechselten Mehmet Koc (13 Saisontore) die Nummer zwei in der Stürmerhierarchie des BSV. Bei Ölge stehen bis heute zwölf Treffer zu Buche. Auf acht bringt es Thorsten Tönnies, gestern der zweite spielentscheidende Mann. In der dritten Minute schlenzte der Außenverteidiger das Leder von halblinks zum 1:0 in die lange Ecke. Das finale 5:0 (81.) erzielte er mit dem Kopf. Zudem war es Tönnies gewesen, der vor dem Strafstoß von Christian Schiffbänker (4:0/36.) gefoult wurde.

„Wir haben dem Gegner sofort gezeigt, dass er keine Chance hat. Riesenkompliment von mir“, sagte Coach Stoffregen. Es sei schon „cool, so einen Kader zu haben“. Obwohl seine Mannschaft in der zweiten Halbzeit zwei Gänge rausnahm, hätte sie das Ergebnis noch in zweistellige Dimensionen schrauben können. Die größte Möglichkeit besaß der eingewechselte Maxim Dyck, dessen Schuss in der 86. Minute von einem Feldspieler auf der Linie geklärt wurde. · ahe

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Prächtige Hortensien? Mit diesen Tricks klappt es bestimmt

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brütende Hitze in Deutschland - Zum Wochenstart Abkühlung

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

Favoritensieg: Trümpler und Bosselmann sind die Padel-Könige

Favoritensieg: Trümpler und Bosselmann sind die Padel-Könige

Favoritensieg: Trümpler und Bosselmann sind die Padel-Könige
NFV-Verdienstnadeln für die Borsteler Harzmeier und Schweers

NFV-Verdienstnadeln für die Borsteler Harzmeier und Schweers

NFV-Verdienstnadeln für die Borsteler Harzmeier und Schweers
Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven

Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven

Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven

Kommentare