Bezirksliga: FC Sulingen ohne seinen Top-Torjäger gegen den BSV Rehden II

Die Qual der Wahl: Kafemann muss Stimmen zählen

+
Auch Mittelfeldspieler Martin Roughley vom Fußball-Bezirksligisten FC Sulingen freut sich auf das Spiel gegen die Spitzenmannschaft vom BSV Rehden II. ·

Sulingen - Von Arne FlüggeSonntag ist Wahltag. Dirk Meyer, Trainer des Fußball-Bezirksligisten FC Sulingen, ist das so gar nicht recht. Denn sein Top-Torjäger Svend Kafemann arbeitet bei der Samtgemeinde Schwaförden – und muss Stimmen zählen. Damit ist er im Spitzenspiel (15 Uhr) gegen den BSV Rehden II nicht dabei.

„Natürlich ist es schwer, Svend zu ersetzen“, seufzt Meyer, „er wird uns fehlen.“ Doch auf der anderen Seite ist der Kader stark genug, „damit wir diesen Ausfall kompensieren können. Jetzt muss halt jemand in die Bresche springen.“ Wer das sein wird, darüber macht sich der FC-Coach noch so seine Gedanken: „Wir haben da einige Möglichkeiten.“

Dass Gegner BSV Rehden II am Dienstag im Test gegen Landesligist TuS Sulingen eine 0:7-Klatsche kassiert hat, kommt Meyer überhaupt nicht gelegen. „Die werden richtig Gas geben und wollen etwas gutmachen“, glaubt der Trainer. Meyer hat sich das Spiel angeschaut, doch so richtige Erkenntnisse konnte er dabei nicht sammeln. „Beide Mannschaften haben viel ausprobiert. Gegen uns wird ein ganz anderes Team auf dem Platz stehen.“ Das der Sulinger Trainer leicht in der Favoritenrolle sieht. „Und diese Partien lieben wir“, berichtet Meyer, „wir haben an unsere Heimspiele gegen Rehden gute Erinnerungen. Wir sind motiviert und heiß.“

Nach dem jüngsten Erfolg in Diepholz geht der FC Sulingen noch gestärkter in die Begegnung. „Das hat uns richtig Selbstvertrauen gegeben“, weiß der Sulinger Trainer: „Das Ding in Diep holz war schon geil. Und die Steigerung von geil ist ein Sieg gegen Rehden.“

Diese Sulinger Glücksgefühle wollen die Gäste natürlich verhindern. „Und wenn wir unsere Spielphilosophie und das, was wir im Vorfeld besprechen, auch auf den Platz bringen, dann bin ich optimistisch, dass wir erfolgreich sein werden“, sagt Rehdens Co-Trainer Maarten Schops. Wichtig sei es, „dass wir ein gutes Spiel abliefern und uns immer weiterentwickeln“.

Die 0:7-Niederlage im Test beim Landesligisten TuS Sulingen auf Kunstrasen will der defensive Mittelfeldspieler nicht überbewerten: „Das Ergebnis war für mich zweitrangig. Wir haben alle Leute spielen lassen, die sonst vielleicht nicht so zum Einsatz kommen. Von daher ist das nicht weiter schlimm.“ Andererseits wurde seinen Spielern die Erkenntnis vermittelt, „dass einiges bestraft wurde, was wir noch nicht umsetzen, aber immer wieder angesprochen haben“, meint Schops. Und das setze positive Reizpunkte.

Es fehlen (Sulingen): Lüder Eickhorst (Urlaub), Svend Kafemann (Wahldienst), Fabian Schmitting, Alper Yildirim (jeweils Prellung/beide fraglich).

Es fehlt (Rehden II): Joshua Winter (Aufbautraining).

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer auf Hawaii vor Rennen ihres Lebens

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer auf Hawaii vor Rennen ihres Lebens

Langläufer Sebastian Kohlwes verlässt Hansa Stuhr

Langläufer Sebastian Kohlwes verlässt Hansa Stuhr

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kommentare