Weyhe reicht 2:2 in Schiffdorferdamm zum Landesliga-Klassenerhalt / Bastian Steyer kommt

Punktlandung mit einem Punkt

Die Protagonisten des 2:2: Tom Wieting (hinten) und Cem Barufe schossen die beiden Weyher Tore zur Landesliga-Rettung.
+
Die Protagonisten des 2:2: Tom Wieting (hinten) und Cem Barufe schossen die beiden Weyher Tore zur Landesliga-Rettung.

Kreis-Diepholz - Von Gerd TöbelmannBREMERHAVEN · Die ganze Zitterei und Rechnerei hat ein Ende: Durch das gestrige 2:2 (2:1) am vorletzten Spieltag beim SC Schiffdorferdamm bleibt der SC Weyhe in der Fußball-Landesliga Bremen. „Das war wirklich noch einmal die Hölle heute. Ich bin unglaublich erleichtert, dass es geklappt hat“, wirkte Weyhes Coach Dirk Pistol extrem erleichtert.

Die Ausganslage war seit Samstag klar: Durch die Lesumer Schlappe gegen Tura reichte den Weyhern gestern ein Remis, um die Liga zu halten. Und es begann wie gemalt: Bereits in der vierten Minute war Cem Barufe nach Pass von Tom Wieting zur Stelle und traf aus halbrechter Position zum 1:0.

Doch richtig Sicherheit gab das nicht. „Meine Jungs sind halt eben noch ein wenig jung. Die spielen das nicht so einfach runter“, meinte Pistol. Die Gastgeber, die in der kommenden Saison dem Vernehmen nach ob eines personellen Zerfalls nur Bezirksliga spielen wollen, rafften sich aber im letzten Heimspiel noch zur Gegenwehr auf. In der 17. Minute köpfte Özkan Kirhan nach einer Ecke das 1:1. Der Tanz auf der Rasierklinge ging weiter.

Und wieder wähnte sich Weyhe kurze Zeit später in Sicherheit, denn nach einem Traumpass von Barufe schlenzte Sturmpartner Wieting die Kugel mit rechts in den rechten Torwinkel – 2:1. Die Rettung war wieder ganz nahe – aber eben noch nicht perfekt.

Nach dem Wechsel machte Schiffdorferdamm keine Anstalten, um Weyhes Erlösung zum Spaziergang werden zu lassen. Im Gegenteil: Trotz Führung verkrampfte der SCW immer mehr und musste in der 61. Minute gar das 2:2 durch Faton Rama einstecken – und es war fast noch eine halbe Stunde zu spielen. Eine weiteres Gegentor mit dami vernundener Niederlage hätte am letzten Spieltag das Heimspiel gegen SVGO Bremen zum großen Zähneklappern werden lassen.

Und fast wäre es auch so gekommen, denn in der 75. Minute bekam der SCS sieben Meter vor dem Weyher Kasten einen indirekten Freistoß zugesprochen, doch Bektas jagte das Leder in die Weyher Mauer. Mit viel Kampf, einem guten Daniel Denter im Kasten und etwas Glück rettete Weyhe das 2:2 ins Ziel – und war nach dem Schlusspfiff zu kaputt, um die Rettung richtig zu feiern.

Direkt mit dem Klassenerhalt verbunden ist ein zweiter Weyher Neuzugang: Nach Jan de Boer wechselte in Bastian Steyer ein weiterer Spieler des Bremer SV nach Weyhe. Der 21-Jährige war zuvor auch für Brinkum aktiv, will jetzt aber vor allem aus beruflichen Gründen eine Klasse tiefer mehr Spielanteile bekommen. „Der Beruf geht bei mir in den nächsten Jahren vor. Deshalb ist die Landesliga für mich die richtige Klasse“, sagte Steyer. Weyhes Co-Trainer Jörg Habighorst hat auch schon genaue Vorstellungen: „Ich denke, dass Basti hinter den Spitzen spielen wird.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Meistgelesene Artikel

Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven

Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven

Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven
Behrens: „Wir haben frisches Blut gebraucht“

Behrens: „Wir haben frisches Blut gebraucht“

Behrens: „Wir haben frisches Blut gebraucht“
Armin Wegeners Sommermärchen

Armin Wegeners Sommermärchen

Armin Wegeners Sommermärchen
Ein starker Torhüter Pauli reicht nicht

Ein starker Torhüter Pauli reicht nicht

Ein starker Torhüter Pauli reicht nicht

Kommentare