Rehden erzwingt 1:1 gegen Goslar / Brunn wird es warm ums Herz

Ein Punkt für die Moral

Kreis-Diepholz - Von Florian NeuhaussREHDEN · Für den BSV Rehden geht es in der Fußball-Oberliga eigentlich um nichts mehr. Ein 1:1 zu Hause gegen den Goslarer SC 08 – na und? Doch für Trainer Uwe Brunn, der in dieser Woche seinen Abschied zum Saisonende verkündet hatte, war es ein besonderer Punktgewinn. „Das war ganz wichtig für die Moral und jeder konnte sehen, dass das Team nie aufgibt“, freute sich der 43-Jährige. „In den zwei Jahren sind mir die Jungs sehr ans Herz gewachsen.“

Der BSV begann zielstrebig. Manuel Meyer scheiterte aber mit einem Freistoß ebenso an Goslars Torhüter Nico Lauenstein (2.) wie wenig später Florian Greve mit einem guten Kopfball (10.).

Coach Brunn hatte zum ersten Mal von Beginn an Johann Kschuev aufgeboten – er spielte im defensiven Mittelfeld. Und die Defensive war offenbar anfangs noch nicht gut aufeinander abgestimmt. Goslars Suri Ucar führte einen Freistoß am Mittelkreis schnell aus. Filip Sajbidor war auf und davon – 0:1 (13.). „Den Freistoß müssen wir blockieren, bis wir richtig stehen“, ärgerte sich Brunn. „Das war wahrlich amateurhaft.“

Der Treffer schien die Rehdener zu lähmen. Mehr als einen Schuss von Benjamin Belka brachten sie nicht mehr zustande. Er schoss zudem genau in die Arme des Keepers (24.). Auf der anderen Seite hatten die Hausherren Glück, nicht höher in Rückstand zu geraten. Goslars Torjäger Ucar konnte nach einem Super-Solo im letzten Moment gestört werden (25.). Der Kopfball von Sajbidor ging nur Zentimeter am Pfosten vorbei (42.).

„Wir hatten in der ersten Halbzeit Probleme“, analysierte Rechtsverteidiger Alexander Burgardt. „Nach der Pause wurden wir aber viel gefährlicher.“ Und das hatte besonders mit den Umstellungen Brunns zu tun. Er beorderte Marten Schoops vor die Abwehr und Belka ins Sturmzentrum. Auf rechts wirbelte fortan Sergej Dikhtiar. Belka bot sich auch prompt die erste Chance. Die Flanke von Christian Schiffbänker erwischte er aber nur mit der Schulter (53.).

Die Torchancen häuften sich: Erst prüfte Kapitän Schiffbänker selbst Goslars Schlussmann mit einem Schuss aus 20 Metern (67.). Dann erwischte Belka eine Flanke von Erdal Ölge zehn Meter vor dem Tor nicht richtig (72.). Und ein Meyer-Freistoß klatschte gegen den Pfosten (77.).

Die größte Möglichkeit hatte allerdings der eingewechselte Timo Nowak. Christian Hegerfeld setzte den Sturmtank wunderbar in Szene, doch Nowaks Kopfball fischte Torwart Lauenstein sehenswert aus dem Eck (82.). „Klar, wir spielen in der Oberliga, aber den hat der Keeper schon sehr gut gehalten“, meinte Nowak. „Ich wollte eigentlich schon jubeln.“

Jubeln durften die Rehdener aber doch noch. Sie erzwangen das Remis. Nach einem Schoops-Freistoß und Vorlage von Schiffbänker köpfte Meyer sein neuntes Saisontor (90.+1). „Wir spielen bis zum Saisonende mit Uwe und geben alles. Was danach kommt ist egal“, schloss Burgardt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“
Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause
Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus
Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kommentare