Puls und Franz holen sich den Bezirkstitel im Einzel

Nele Puls

Kreis-Diepholz - KLEIN BERKEL (drö) · Selten war der Tischtennis-Kreis Diepholz im Jugendbereich wohl derart gut aufgestellt wie momentan. Bester Beleg hierfür: Bei den Bezirksmeisterschaften in Klein Berkel (Stadtteil von Hameln) glänzten die Diepholzer Youngster mit zahlreichen Podestplätzen.

Insbesondere die Heiligenroder Oberliga-Akteurin Nele Puls untermauerte im Mädchen-Bereich ihren Ruf als Ausnahmetalent. Nach einer holprigen Gruppenphase steigerte sich die 14-Jährige kontinuierlich und erreichte durch einen nervenstarken Viersatztriumph über Jessica Xu (TSV Wettmar/Oberliga) das Endspiel. Hier wartete in Isabelle Diaz (Hannover 96/Verbandsliga) eine Spielerin, gegen die Puls beim letzten Aufeinandertreffen noch den Kürzeren gezogen hatte. Diesmal machte die Heiligenroderin mit ihr jedoch kurzen Prozess und schnappte sich durch ein souveränes 3:0 den Bezirksmeistertitel. „Nachdem ich so schwach gestartet bin, hätte ich mit so einem Erfolg nie gerechnet“, staunte die 14-Jährige über ihre eigene Leistung.

Und nicht nur Puls trumpfte bei den Mädchen groß auf. Auch Lena Wehrenberg zog alle Register und verpasste durch ein höchst unglückliches 2:3 gegen Diaz nur knapp den Finaleinzug. Verdienter Lohn für die überzeugende Leistung der Erichshofer Bezirksliga-Akteurin war neben der Bronzemedaille das Ticket zur Landesmeisterschaft. Zusätzlich durften sich Puls und Wehrenberg auch noch über Doppelmedaillen freuen. Puls erstritt mit ihrer Rehburger Partnerin Isabelle Jokisch Silber und Wehrenberg holte sich zusammen mit Lisa Grashoff (TV Stuhr) Bronze.

Ebenfalls in Topform präsentierte sich A-Schülerin Jacqueline Franz. Nahezu problemlos spielte sich die Erichshoferin bis ins Einzel-Endspiel vor und ließ dort Sarah Falczyk vom MTV Engelbostel-Schulenburg keine Chance. Zudem gab’s für Franz mit Partnerin Lisa Grashoff noch Bronze im Doppel. Viel erfolgreicher ging es bei den Mädels kaum.

Bei den Jungen zwar schon, doch immerhin erreichte B-Schüler Malte Klusewitz (TV Stuhr) das Einzelfinale, wo er allerdings vom Holtorfer Daniel Kleinert abgefertigt wurde. Die Qualifikation zur Landesmeisterschaft hatte Klusewitz aber bereits in der Tasche. Zudem erkämpfte er zusammen mit Philipp Schnorfeil (TSV Hachmühlen) Bronze im Doppel. Genau wie die Holzhauser/Kirchweyher Kombination Moritz Jacobi/Noah Stumpe, die bei den C-Schülern erst im Halbfinale scheiterte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Leipzig verpasst Platz zwei - Nächste Schalke-Pleite

Leipzig verpasst Platz zwei - Nächste Schalke-Pleite

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

Bootsurlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Bootsurlaub auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Meistgelesene Artikel

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Kommentare