Die Marathonfrauen des LC Hansa Stuhr entwachsen der norddeutschen Heimat

Auf das Projekt Gold folgt die Vision 2011

Kreis-Diepholz - STUHR (el) · Projekt Gold. Der Start beim 6. swb-Marathon in Bremen stand in diesem Jahr bei den Langstrecklern vom LC Hansa Stuhr unter einem anspruchsvollen Motto. Es sollte so viele erste Plätze und Medaillen wie möglich geben. Die Stuhrer Marathonfrauen erfüllten die hoch gesteckten Erwartungen. Das Gold-Team Sonja Rikken, Angela Welp und Birgit Niemann-Scheffel holte sich in 9:55:22 Stunden den Mannschaftsieg bei den Frauen. Damit wurde das Trio zugleich Norddeutscher und Niedersachsenmeister.

Die Vorbereitung auf den Bremen-Marathon begannen die Stuhrer Langstreckler im Sommer, in einer so bislang nicht erlebten Gruppenaktion. Die Initiative dazu hatte Vereinskamerad Oliver Sebrantke ergriffen, um die derzeitige gemeinsame Leistungsstärke in einen Mannschaftserfolg umzusetzen. Fortan koordinierte und organisierte Sebrankte gemeinsam mit Coach Hartmut Selz das Training.

Und dann war der 29. September da. Als Sonja Rikken nach gut 42 schnellen Kilometern dem Ziel auf dem Bremer Marktplatz entgegenstürmte, war es wie so oft, wenn Frauen und Männer gemeinsam starten. Während die ersten drei Männer alle Aufmerksamkeit erhalten hatten, ging ihre Leistung als Gesamtzweite fast unter. Für die blonde Holländerin war dies jedoch kein Problem, so sehr freute sie sich über die neue Bestzeit von 3:05:36 Stunden. „Wahnsinn“, strahlte Rikken. Schließlich hatte sie sich wochenlang mit muskulären Problemen herumgeplagt und einen operativen Eingriff extra auf die Woche nach dem Marathon „vertagt“.

Angela Welp, Bremen-Siegerin von 2006 und mit 50 Jahren die Älteste im Team, vergaß als Sechste in 3:18:57 Stunden alle vorangegangene Nervosität. Als 18. (3:31:15) finishte Birgit Niemann-Scheffel „fürs Team“. Dass ihr ein glücklicher Zieleinlauf gelingen könnte, daran hatte sie in der Vorbereitung nach einem Sturz mit anschließendem Trainingsausfall noch stark gezweifelt. Damit war der Mannschaftssieg perfekt. Mehr als nur den nötigen Rückhalt bot dem Trio Maria Glaser. Die ausdauerstarke Tri-Wölfin hatte sich für den Fall eines Ausfalls zum Start überreden lassen und lief als 24. in 3:38:52 Stunden dann auch noch Bestzeit.

Bei der ausgedehnten Siegerehrung auf dem Bremer Marktplatz feierten die Stuhrerinnen offiziell ihren Mannschaftssieg, gemeinsam mit ihren ebenfalls erfolgreichen männlichen Projekt-Gold-Läufern, mit ihren Fahrradbegleitern von den Tri-Wölfen und mit ihren Fans.

Inzwischen ist bei den Stuhrern allerdings längst wieder der Trainingsalltag eingekehrt. Und damit ist es an der Zeit, Pläne für die neue Saison zu schmieden. Die „Vision 2011“ mit einem gemeinsamen Start im Frühjahr bei den Deutschen Marathonmeisterschaften in Hamburg macht derzeit die Runde. Zumindest Sonja Rikken hat sich längst entschlossen: „Ich bin dabei!“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

„Wer ist diese Mannschaft, die da gegen Gladbach spielt?“ Netzreaktionen zu #SVWBMG

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Meistgelesene Artikel

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

Fußballfrei – und plötzlich zwickt der Rücken

„Alle haben sich riesig gefreut“

„Alle haben sich riesig gefreut“

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Punktspiele erlaubt: Die ersten Tennisbälle fliegen ab Juni

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Marcel Heyer bleibt in Wagenfeld

Kommentare