Pokal-Rekord für die Ewigkeit? Vilsen will gegen TuS Sulingen II den „Hattrick“

Meyer setzt auf Aberglaube, Bösche hat die Ruhe weg

+
Jörn Meyer mit dem Objekt der Begierde – dem Kreispokal. Heute kann sein SV Bruchhausen-Vilsen gegen den TuS Sulingen II den dritten Pokal-Sieg in Serie einfahren.

Twistringen - Erst im vergangenen Jahr haben die Fußballer des SV Bruchhausen-Vilsen Historisches erreicht – der Diepholzer Kreisligist verteidigte als erstes Team überhaupt den Kreispokal. Doch gesättigt scheinen die Vilser noch lange nicht. Im heutigen Endspiel (17.45 Uhr in Twistringen) gegen den TuS Sulingen II (1. Kreisklasse) greift die Mannschaft von Jörn Meyer zum „Cup-Hattrick“. Während der Favorit auf Aberglaube setzt, gehen die Sulinger mit einer Bierruhe ins Spiel.

Wenn die Lila-Weißen den Platz betreten, ist Norbert Schmusch stets in Reichweite. Kein Spiel geht normalerweise ohne den Vilser Betreuer an der Seitenlinie vonstatten. Doch ausgerechnet beim Endspiel fehlt Schmusch, er weilt im Spanien-Urlaub – wie die vergangenen zwei Jahre schon am Endspiel-Datum. „Nobbi hatte Anfang der Saison angekündigt, dass er dieses Mal dabei ist, wenn wir erneut im Finale stehen“, so Jörn Meyer. Nun hat Schmusch aber kalte Füße bekommen. „Er wollte wohl kein Risiko eingehen. Schließlich hat es jetzt zwei Jahre mit dem Erfolg geklappt. Da hatte er wohl etwas Angst, dass seine Anwesenheit Unglück bringen könnte“, scherzt Meyer.

Warum sein Team im Pokal regelmäßig aufdreht, kann sich der SV-Trainer nicht so recht erklären. „Sicherlich gehört auch eine Portion Glück dazu, wie zuletzt im Elfmeterschießen gegen Gessel. Also Extra-Pillen oder so bekommen meine Spieler jedenfalls nicht.“

Kopfzerbrechen bereitet Meyer die lange Pause zwischen letztem Liga-Spiel und Pokal-Endspiel. „Durch diesen Leerlauf sind wir schon etwas aus dem Rhythmus gekommen, auch wenn wir durchtrainiert haben, fehlt die Spielpraxis an den Wochenenden.“ Doch der SV-Coach glaubt, dass die Motivation mögliche physische Defizite wettmache: „Die Jungs wollen den Pokal ein drittes Mal hochhalten, reden im Training häufig von den letzten Endspielsiegen.“

Auch Tim Bösche hat Erfahrung in Sachen Pokale stemmen. Der Spielertrainer der Sulinger Reserve gewann letztes Jahr den Bezirkspokal mit der Ersten, 2007 hatte er schon das jetzige Objekt der Begierde hochgehalten – gemeinsam mit Nikolai Müller und Philipp-Rene Meier, die heute wohl auch von Beginn an spielen werden. Für Bösche ist Vilsen einerseits der klare Favorit: „Sie spielen eine Liga höher und haben Erfahrungen mit diesen Endspielen.“ Andererseits wird der Bösche natürlich alles versuchen, um sein Gegenüber Meyer zu ärgern. „Wir hatten eine gemeinsame Zeit in Schwarme – ein Super-Typ, der beste Trainer der Kreisliga. Aber heute werden wir es ihm versauen“, sagt Bösche. Für heute steht das Sulinger Tagesprogramm. Erst wollen sie ihr 7er Ü32-Team (14.30 Uhr) zum Sieg gegen den Barnstorfer SV antreiben, dann werden sich die Füße in Twistringen vertreten, bevor es auf den Rasen geht. „Wir werden eine Runde spazieren gehen, um den Kopf frei zu kriegen.“ Nach 90 Minuten will Bösche den Cup sein Eigen nennen dürfen. Denn Elfmeterschießen gelte es heute zu verhindern, sagt der TuS-Coach: „Da hatten wir zwar zuletzt zweimal Glück, aber ich fürchte, es ist aufgebraucht.“

wie

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Der Unabsteigbare

Der Unabsteigbare

Kommentare