Bremer-Hallencup für Brinkum vorzeitig beendet / Demirkapi hat’s erwischt / 7 400 Besucher

Pleiten, Pech und Bänderriss

+
Brinkums Esin Demirkapi (am Boden) zog sich gestern offenbar einen Außenbandriss zu. Kollege Jannik Bender (Zweiter von rechts) ruft Hilfe herbei. ·

Bremen - Von Gerd Töbelmann,,Wir wären heute wohl besser im Bett geblieben. Es hat irgendwie gar nichts geklappt“, meinte Co-Trainer Jörg Bender zum gestrigen Auftritt des Bremen-Ligisten Brinkumer SV beim 25. Bremer Hallencup. Der BSV schied punktlos bereits nach der Vorrunde aus und beklagte zudem noch eine schwerere Verletzung von Kapitän Esin Demirkapi, der sich im Match gegen den FC Sparta Bremerhaven wohl einen Riss des Außenbandes zugezogen hat. Durch ein 3:2 im Finale gegen Favorit SG Aumund-Vegesack holte sich der Habenhauser FV den Titel. Platz drei ging an den Bremer SV.

Vor der Rekordkulisse von 7 409 Zuschauern (der Veranstalter musste teilweise gar die Pforten der ÖVB-Arena schließen) erwischte Brinkum einen passablen Start. „Gegen den Bremer SV haben wir gut gespielt, aber irgendwie fehlte auch da der letzte Kick“, meinte Bender, der Frank Thinius (nur Zuschauer) in der Halle als Coach ersetzte. Jannik Bender schaffte das schnelle 1:0, doch auch ein weiteres Tor von Kai Tönsmeyer reichte nicht für Zählbares. Am Ende setzte sich der bremische BSV mit 3:2 Toren durch, wobei der Ex-Brinkumer Iman Bi Ria gleich zweimal zulangte. „Leider haben wir keinen wie Iman bei uns im Kader. Dann hätte das heute anders ausgesehen“, meinte Jörg Bender.

Im zweiten Match gegen den amtierenden Bremen-Liga-Meister SV Werder Bremen III kam nach der Pleite auch noch das Pech hinzu. Nachdem Khoroshun zum 1:1 getroffen hatte stand Dennis Offermann „blank“, traf aber nur den rechten Pfosten. Im Gegenzug sorgte ausgerechnet der im Sommer von Brinkum zu Werder gewechselte Anil Morkan für den Siegtreffer der Grün-Weißen.

Und dann kam das Match gegen den FC Sparta Bremerhaven, das mit Hallenfußball nur bedingt noch etwas zu tun hatte. Es regierte über weite Strecken das Chaos. Allein sechs Zeitstrafen waren der Beleg dafür, dass sich die Spieler beider Teams ganz offenbar nicht grün waren. Da passte es, dass Demirkapis Verletzung just in dieser Partie passierte, in der Brinkum sogar in Überzahl einen Treffer kassierte. Tore von Bender und Khoroshun waren zu wenig, denn am Ende stand ein 2:3 und damit das glanzlose, vorzeitige Brinkumer Aus.

Dementsprechend angefressen waren die BSV-Spieler. „Wir machen einfach in der Halle zu viele Fehler“, schimpfte etwa Jannik Bender.

Demnächst können alle aber wieder für bessere Stimmung sorgen, denn vom 9. bis 16. Januar bezieht Brinkum ein Trainingslager in der Türkei. Zum Glück nicht in der Halle, sondern am Strand . . .

Brinkum: Frank, Peters - Khoroshun (2 Tore), Röpke, Krefta, Gibek, Cordes, Bender (2), Demirkapi, Offermann, Tönsmeyer (1), Witte.

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Meistgelesene Artikel

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Marathon-Sieger Dorn: „Es hat mir in Drebber super gefallen“

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Maarten Schops muss seinen Spitzenreiter TuS Sulingen selten umbauen

Kommentare