HSG Hunte-Aue Löwen holt 15:20-Rückstand noch auf

Pishchukhin trifft mit letztem Wurf

Ordentliches Oberliga-Debüt: Julian Wilkens (beim Wurf), Neuzugang bei der HSG Hunte-Aue Löwen, überwand in dieser Szene den Elsflether Torwart Marcel Völkers. Michael Schröder (l.) und Justus Pille schauten da nur hinterher.
+
Ordentliches Oberliga-Debüt: Julian Wilkens (beim Wurf), Neuzugang bei der HSG Hunte-Aue Löwen, überwand in dieser Szene den Elsflether Torwart Marcel Völkers. Michael Schröder (l.) und Justus Pille schauten da nur hinterher.

Diepholz – Erfolgreiche Aufholjagd: Handball-Oberligist HSG Hunte-Aue Löwen lag am Freitagabend vor 180 Zuschauern in der Diepholzer Mühlenkamphalle gegen den Elsflether TB mit 15:20 (42.) zurück, schaffte aber quasi mit dem Schlusspfiff von Rechtsaußen Yury Pishchukhin noch den Ausgleich zum 26:26 (12:13)-Endstand. „Am Ende war´s glücklich“, urteilte der Russe nach seinem vierten Treffer.

Auch Löwen-Trainer Heiner Thiemann atmete tief durch: „Wir haben wenigstens einen Punkt gerettet. Luis Lengauer hat die Wende eingeleitet und in der Schlussphase zugelegt. Die Mannschaft wächst langsam zusammen, sie hat gekämpft und ist in der Lage, Kräfte zu mobilisieren. Spielerisch gibt es aber noch viel zu tun.“

„Wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein, das Kämpferische stimmte. Wir haben vorn einen unheimlichen Aufwand betreiben müssen, um Tore zu werfen. Die Abwehr hat zunächst kompakt gestanden, doch dann sind wir in zu viele Eins-gegen-Eins-Situationen gekommen“, analysierte Löwen-Torhüter Frederik Hohnstedt, der für Donatas Biras zwischen den Pfosten stand. Der 39-jährige Litauer hatte sich beim Aufwärmen im linken Oberschenkel vermutlich einen Muskelfaserriss zugezogen, musste passen.

Bei den Gastgebern wirkte Kevin Heemann trotz einer Fingerverletzung an der rechten Hand mit. Er hatte den kleinen Finger getapt. „Wir haben zum Glück noch ins Spiel zurückgefunden. Die Deckungsarbeit war okay, aber vorn haben wir nicht die richtigen Lösungen gefunden. Es fehlten zwischendurch die Ideen“, sagte der 25-jährige Linkshänder.

Lenkevicius hilft mal wieder aus

Für den gesperrten Kapitän Cedric Quader half Routinier Tomas Lenkevicius (43) mal wieder in der Abwehr aus, er bildete in der 6:0-Formation zunächst mit Dennis Wulf den Mittelblock. Bis zum 6:6 (12.) verlief die Partie mit wechselnden Führungen ausgeglichen, ehe Marko Pernar mit verwandeltem Siebenmeter und Wulf vom Kreis die Heimmannschaft auf die Siegerstraße brachten – 8:6 (14.). Stefan Beljic sorgte für den ersten Drei-Tore-Vorsprung (10:7/19.). Anschließend unterliefen den Löwen technische Fehler. Außerdem scheiterten Heemann und Linksaußen Julian Wilkens am Elsflether Torwart Marcel Völkers. Die Gäste um Spielmacher Florian Doormann (9/5) holten auf, egalisierten durch Justus Pille (4) zum 12:12 (29.). Rückraumakteur Bastian Rambau (3) traf zum 13:12-Pausenstand.

Nach dem Wechsel schlugen die Elsflether aus weiteren Ballverlusten Kapital, zogen auf 20:15 (42.) davon. Der eingewechselte Rückraumakteur Lengauer brachte neuen Schwung, traf zum 16:20 (45.) und holte einen Strafwurf heraus, den Pernar zum 17:20 (46.) vollstreckte. Heemann verkürzte in Überzahl mit einem Weitwurf ins leere Tore auf 18:20 (47.). Er deckte weiterhin Doormann kurz. Auch beim 22:25 (55.) ließen die Löwen nicht die Köpfe hängen, kämpften weiter um jeden Ball. Mit Erfolg: Heemann, Lengauer und der gut aufgelegte Mittelmann Pernar (10/5) mit verwandeltem Siebenmeter egalisierten zum 25:25 (57.). Doormann legte neun Sekunden vor dem Abpfiff noch einmal vor, aber Pishchukhin glückte mit dem letzten Wurf von der Rechtsaußenposition das 26:26.

Der Ex-Sulinger Julian Wilkens, der 60 Minuten am linken Flügel durchspielte, freute sich nach seinem Debüt (spielte zuletzt 2013 mit dem FTSV Jahn Brinkum in der Oberliga): „Es hat richtig Bock gemacht. Das war zum Schluss purer Kampf.“

Spieler des Spiels: Marko Pernar

Der Mittelmann der HSG Hunte-Aue Löwen bot eine gute Leistung. Der Serbe erzielte zehn Tore, verwandelte alle fünf Siebenmeter beim 26:26 eiskalt.

Stenogramm

HSG Hunte-Aue Löwen - Elsflether TB 26:26 (12:13) - Hunte-Aue Löwen: Hohnstedt, Garrels (ab 55.) - Beljic (3), Pishchukhin (4), Lengauer (2), Linné, Pernar (10/5), Born, Heemann (3), Wulf (2), Liutikas, Wilkens (2), Lenkevicius, Wiese. Siebenmeter: Löwen 5/5, Elsfleth 5/5; Zeitstrafen: Löwen 2, Elsfleth 2; Schiedsrichter: Dennis Bendtsen/Jens Peper (MTV Wisch) boten eine solide Leistung. Zuschauer: 180.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Meistgelesene Artikel

„Wie in einem schlechten Film“

„Wie in einem schlechten Film“

„Wie in einem schlechten Film“
Rehden: Seriosität statt Slapstick

Rehden: Seriosität statt Slapstick

Rehden: Seriosität statt Slapstick
Die Meisterrunde ist Wetschens Ziel

Die Meisterrunde ist Wetschens Ziel

Die Meisterrunde ist Wetschens Ziel
„Das kann doch gar nicht sein“

„Das kann doch gar nicht sein“

„Das kann doch gar nicht sein“

Kommentare