Fünf Ausfälle

Diepholzer Trainer hat erst ein Spiel absolviert – er bleibt aber länger

+
Finn Niklas Kuhn und seine Teamkollegen von der SG Diepholz hatten in den zurückliegenden Wochen immer spielfrei – am Sonntag soll die lange Zwangspause enden.

Diepholz - Wolfgang Pinkes hat sich eine gehörige Portion Galgenhumor angeeignet. „Ich warte schon immer auf die Anrufe am Wochenende“, sagt der Trainer des Fußball-Bezirksligisten SG Diepholz.

Der Gesprächspartner teilt ihm dann mit, dass die Spiele mit Diepholzer Beteiligung ausfallen. Immer wieder. Fünf Partien in Folge sind wegen der schlechten Witterung bereits gestrichen worden – die SGD hat im November kein einziges Spiel (!) bestritten. Und für das Kellerduell am Sonntag (14.00 Uhr) gegen den TSV Bassum droht die nächste Absage.

„Das habe ich in der Form auch noch nicht erlebt, eine Katastrophe“, stöhnt Abteilungsleiter Frank Werner, der mit Blick auf Sonntag „skeptisch“ ist: „Unser Platz ist sehr tief, wie ein Schwamm.“

Für Trainer Pinkes ist die Lage „echt krass“ – und natürlich extrem unbefriedigend. „Ich stand schon zweimal mit der Tasche am Treffpunkt, dann kam die Absage. Das sind Schläge ins Kontor, zumal man sich vorher viele Gedanken über die Spiele gemacht hat.“ Statt um die dringend benötigten Punkte zu kämpfen, ging es für die Spieler des Tabellenvorletzten (acht Punkte) auf den Trainingsplatz. 

Die Diepholzer mussten tatenlos mit ansehen, wie die Konkurrenten ihre Lage verbesserten. „Die Hypothek wird immer größer, das ist klar“, sagt Pinkes: „Und das ist ärgerlich, zumal mir fast alle Spieler zur Verfügung standen.“

Trainer bleibt mindestens bis Saisonende

Für ihn selbst hat die lange Zwangspause (Diepholz hat erst elf Spiele absolviert – alle anderen mindestens 13, teilweise 15) ebenfalls einen hohen Nervfaktor. Ende Oktober hatte Pinkes die Nachfolge von Frank Heyer angetreten und mit dem 1:1 in Heiligenfelde einen ordentlichen Einstand gehabt. Doch danach folgte: nichts mehr. „Ich bin seit sieben Spieltagen ungeschlagen“, witzelt der SGD-Coach, dessen Zusage nur bis zur Winterpause galt. 

Bei weiteren Absagen gegen Bassum und eine Woche später gegen Estorf wäre Pinkes demnach der Ein-Spiel-Trainer. So wird es aber nicht sein! Denn, das steht inzwischen fest: Er bleibt den Diepholzern mindestens bis Saisonende erhalten. In welcher Funktion genau, wird noch final besprochen. „Ich fühle mich in der Truppe sehr wohl“, betont der frühere Torhüter Pinkes.

Noch besser ginge es ihm, „wenn wir endlich mal in den Spielrhythmus kommen“. Am besten jetzt gegen den Tabellenzwölften Bassum (14 Punkte). „Die Stimmung ist bei uns trotz allem hervorragend“, betont Pinkes: „Was fehlt, sind Spiele und Punkte.“ Entsprechend offensiv wird die SGD eingestellt sein.

Gegner Bassum durfte im November einmal ran (0:2 in Stuhr). Auch nicht gerade viel, deshalb „sind die Jungs auch heiß“, verspricht Trainer Torsten Klein: „Das ist ein wichtiges Ding für uns in Diepholz.“ - mr

Es fehlt (Diepholz): Thomke Dießelberg (Schulter ausgekugelt).

Es fehlen (Bassum): keiner.

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Neue Union: CDU/CSU positionieren sich für Schulz und Co.

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Meistgelesene Artikel

Rieken freut sich auf Kracher in seinem „Wohnzimmer“

Rieken freut sich auf Kracher in seinem „Wohnzimmer“

Für HSG Barnstorf/Diepholz II zählt nur ein Sieg

Für HSG Barnstorf/Diepholz II zählt nur ein Sieg

HSG Barnstorf/Diepholz II patzt beim Schlusslicht

HSG Barnstorf/Diepholz II patzt beim Schlusslicht

Perfekter Abschluss für Stuhr

Perfekter Abschluss für Stuhr

Kommentare