HSG Phoenix 37:18 gegen Altenwalde

Keine Angst mehr vorm Angstgegner

+
Maria Lehmkuhl machte beim 30:15 gegen Altenwalde ihr bestes Saisonspiel für die HSG Phoenix.

Twistringen - Der TSV Altenwalde hat seinen Ruf als Angstgegner der HSG Phoenix verloren. Schon im Hinspiel hatten die Landesliga-Handballerinnen der HSG den Gegner mit 37:18 aus der Halle gefegt, im Rückspiel vor eigenem Publikum kamen sie nun ebenfalls zu einem mehr als souveränen 30:15 (18:10)-Erfolg.

Eine ganz starke Leistung lieferte dabei Maria Lehmkuhl ab. Die Rückraumspielerin hatte vor eineinhalb Jahren einen Kreuzbandriss erlitten und war fast die gesamte letzte Saison ausgefallen. „Maria wird immer dynamischer auf dem Feld, selbstsicherer, sie traut sich jetzt mehr zu“, lobte Trainer Thomas Reinberg. Ihre Leistung krönte Lehmkuhl mit sechs Feldtoren.

Nach einem kurzen Abtasten gaben die Phoenix-Damen Gas und setzten sich über 8:4 auf 12:6 und zur Pause auf 18:10 ab. Bereits ab der 18. Minute wechselte Reinberg ordentlich durch und gab allen seinen Schützlingen Spielanteile. So kam es, dass selbst die Stammspielerinnen Nadine Berger insgesamt 30 Minuten, Jana Helms 20 und Christina Lehmkuhl 15 Minuten auf der Bank saßen. Angesichts des hohen Vorsprungs lief in der zweiten Halbzeit aber nicht mehr ganz so viel zusammen. „Nach dem 19:10 haben wir einige Torchancen vergeben. Auch die Pässe für die Tempogegenstöße waren zu ungenau“, monierte Reinberg. „Allerdings hatten die Altenwalder nichts entgegenzusetzen. Gefährlich wurden sie uns nicht, da wir in der Abwehr sehr gute Arbeit geleistet haben“, betonte der HSG-Coach.

Ab dem 25:14 in der 50. Minute rissen sich die Gastgeberinnen noch einmal zusammen, agierten konzentrierter und eilten bis zum Abpfiff auf 30:15 davon. „Wir freuen uns über diesen Sieg. Jetzt sind es nur noch drei Punkte bis zu unserem ersten Saisonziel, dem Klassenerhalt“, frohlockte Reinberg. Angesichts der Tatsache, dass sein Team der Spitzenreiter ist, könnte man bei dieser Aussage glatt von einem Understatement sprechen.

te

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer auf Hawaii vor Rennen ihres Lebens

Oliver Sebrantke und Jan Neubauer auf Hawaii vor Rennen ihres Lebens

Langläufer Sebastian Kohlwes verlässt Hansa Stuhr

Langläufer Sebastian Kohlwes verlässt Hansa Stuhr

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kommentare