SG Diepholz sehnt gegen 1. FC Wunstorf „Dreier“ herbei / Spielerdecke weiter dünn

Pfannenschmidt zur Misere: „Am Trainer liegt‘s nicht“

Ist aufgrund eines grippalen Infekts geschwächt, soll aber am Sonntag auflaufen: André Krause, Mittelfeldakteur bei der SG Diepholz.

Kreis-Diepholz - DIEPHOLZ (mbo) · Einen Punkt aus drei Spielen – der Saisonstart hätte für die SG Diepholz in der Fußball-Landesliga nicht viel schlechter ausfallen können. Hauptgrund für das schwache Abschneiden: die Verletzungsmisere. „Mir fehlen die Leader“, unterstreicht Andreas Schultalbers, Neu-Trainer der SG Diepholz.

Gerade die Ausfälle von Defensiv-Ass Marcus Pfannenschmidt (Muskelfaserriss im Oberschenkel) und Mittelfeld-Lenker Marcell Katt (Kreuzbandriss) wiegen beim letztjährigen Tabellensiebten der Bezirksoberliga schwer. Außerdem wirkten Nils Unger (Innenbandriss im Knie), Stefan Almasan (Bänderdehnung im Sprunggelenk), David Schiavone (Adduktoren-Probleme) und Dino Maieli (Handbruch) beim jüngsten 0:3 gegen den Heeßeler SV nicht mit.

Marcus Pfannenschmidt ist auch am Sonntag im wichtigen Heimspiel (Anstoß 15 Uhr) gegen den 1. FC Wunstorf nicht dabei. „Ich kann noch nicht sagen, wann ich wieder spielen kann. Auf alle Fälle tut es noch weh“, sagt der 26-Jährige. Er nimmt die Mannschaft in die Pflicht: „Wir müssen gegen den 1. FC Wunstorf punkten, denn sonst kommen wir da unten nicht raus.“

Marcus Pfannenschmidt weiß, dass Andreas Schultalbers aufgrund der personellen Lage die Hände gebunden sind: „Am Trainer liegt es nicht, er ist sehr kommunikativ.“

„Schulti“ hofft, dass er am Sonntag auf Stefan Almasan und David Schiavone zurückgreifen kann. Beide haben in dieser Woche fast schmerzfrei trainiert. Wieder zum Kader gehört der aus dem Urlaub zurückgekehrte Kim-Leong Chung. In den Urlaub verabschiedet hat sich dagegen Sascha Bruning. Aufgrund eines grippalen Infekts ist André Krause nicht fit, er sollte aber am Sonntag zum Aufgebot gehören. Der 51-jährige SGD-Coach überlegt noch, wer an den Flügeln spielt. Seine Erkenntnis: „Die Außenbahnen sind nicht gut besetzt, da kommen keine Impulse.“

Wer den Part von Sascha Bruning an der linken Seite übernimmt, steht noch nicht fest. Die andere Außenposition war zuletzt mit Cristian Nasui besetzt. Der 21-Jährige konnte sich hier aber nicht für weitere Einsätze empfehlen. Dagegen hat Neuzugang Adrian Mangu gute Chancen, an der Seite von Florian Scharnitzky zu stürmen.

„Schulti“ hat mit den Spielern die jüngste Pleite analysiert: „Die Mannschaft weiß, worum es geht.“ Alle verfolgen am Sonntag nur ein Ziel: „Jetzt muss ein ‚Dreier’ her.“

Die Wunstorfer haben einen Sieg auf dem Konto und belegen den elften Platz. Die Gäste verfügen mit Jannik Hilker und Robin Ullmann über zwei gefährliche Stürmer. Zu beachten ist auch der Ex-Rehdener Adrian Wagner. Die Kreisstädter wollen sich nicht allzu sehr nach den Gästen richten, sondern ihr eigenes Spiel durchsetzen. Dennoch fordert Andreas Schultalbers: „Wir müssen die Räume eng machen.“ Wichtig ist allerdings auch, dass die Diepholzer mit einer ganz anderen Einstellung und Einsatzwillen auflaufen als zuletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

„Ich glaube, das Internet ist kaputt: Es sagt, Werder hat gewonnen.“ - Die Netzreaktionen zu #SCFSVW

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Neue Proteste gegen Corona-Regeln kleiner als erwartet

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Bayern weiter vier Punkte vor BVB - Werders Lebenszeichen

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Fotostrecke: Werder schlägt Freiburg denkbar knapp

Meistgelesene Artikel

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Sivulka meistert „Rennsteiglauf at home“: Supermarathon über 74 Kilometer

Helmerking macht´s erneut

Helmerking macht´s erneut

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

„Nie gedacht, dass ich malerisch begabt bin“

Kruse schließt entstandene Abwehrlücke

Kruse schließt entstandene Abwehrlücke

Kommentare