Oberligist unterliegt mit zwei neuen Litauern Spitzenreiter ATSV Habenhausen 17:19

Personalsorgen: Siegesserie der HSG Barnstorf reißt

Habenhausens Marcel Fischer (Nr. 7) konnte in dieser Szene Barnstorfs Neuzugang Arunas Srederis (am Ball) nicht am Wurf hindern. Der Litauer warf gestern beim 17:19 vier Tore. ·
+
Habenhausens Marcel Fischer (Nr. 7) konnte in dieser Szene Barnstorfs Neuzugang Arunas Srederis (am Ball) nicht am Wurf hindern. Der Litauer warf gestern beim 17:19 vier Tore. ·

Diepholz - Von Matthias BorchardtDie HSG Barnstorf/Diepholz zahlte gestern Abend der angespannten Personalsituation Tribut: Der Tabellenvierte der Handball-Oberliga verlor vor 270 Zuschauern in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle gegen Spitzenreiter ATSV Habenhausen mit 17:19 (11:10) und kassierte nach zuvor sechs Siegen in Folge wieder eine Niederlage.

„Mit der Leistung in der Deckung bin ich einverstanden, aber wir haben vorn zu viele klare Chancen verworfen. 17 Tore sind einfach zu wenig. Sicherlich hat die Woche mit den angeschlagenen Spielern Spuren hinterlassen“, analysierte Barnstorfs Trainer Heiner Thiemann.

Da Marius Kasmauskas (Rot-Sperre), Saulius Liutikas (Kreuzbandriss im Knie) und Manuel Pauli (Sehnenscheidenentzündung im Handgelenk) fehlten, Nils Mosel (leichte Zerrung im Oberschenkel), Jan-Eric Rechtern (Patellasehnen-Reizung), Malte Helmerking (Rücken- und Wadenprobleme) und Denis Maksimovich (nach Muskelfaserriss in der Wade noch nicht fit) stark gehandicapt waren, kam den Verantwortlichen gelegen, dass die beiden litauischen Neuzugänge Arunas Srederis (26) und Laurynas Palevicius (22) gestern Mittag endlich ihre Spielberechtigung erhielten und zum Aufgebot gehörten.

„Ich probiere es. Das Ziehen im linken Oberschenkel hält sich in Grenzen“, verkündete Nils Mosel nach dem Aufwärmen, der gleich nach 70 Sekunden das 1:0 erzielte. Beide Mannschaften gingen in der Folgezeit aggressiv in der Abwehr zur Sache. Habenhausens Rückraumhüne Derk Marien drehte mit seinem dritten Treffer den Spieß zum 4:3 (12.) um. Dann hatte Nils Mosel seinen Auftritt: Zunächst schloss der Linkshänder einen Konter mit dem 4:4 (15.) ab, dann markierte der 30-Jährige in Unterzahl das 5:4 (16.). Es blieb eng und spannend: Arunas Srederis und Finn Richter sorgten mit einem Doppelpack zum 8:6 (21.) erstmals für eine Zwei-Tore-Führung. Es kam für die Heimmannschaft sogar noch besser, denn Arunas Srederis erhöhte mit seiner dritten „Bude“ auf 10:7 (23.). Die Gäste hielten weiter dagegen, verkürzten bis zur Pause durch Tore von Derk und Hauke Marien auf 10:11.

Nach dem Wechsel baute die HSG ihren Vorsprung auf 14:11 (39.) aus, doch anschließend ließen bei den Gastgebern die Kräfte nach. Außerdem scheiterte der wieder eingewechselte Nils Mosel mehrfach an ATSV-Keeper Olaf Kümmel. Der Primus holte auf, glich durch einen von Björn Wähmann (3/3) verwandelten Strafwurf zum 16:16 (52.) aus. Hauke Marien (3) und Steffen Witte (2) brachten die Habenhauser auf die Siegerstraße – 18:16 (56.). Derk Marien setzte mit seinem achten Tor den Schlusspunkt zum 19:17.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Brinkum hat in Bremerhaven ein klares Ziel: „Hinfahren, gutes Spiel machen, gewinnen“

Brinkum hat in Bremerhaven ein klares Ziel: „Hinfahren, gutes Spiel machen, gewinnen“

Brinkum hat in Bremerhaven ein klares Ziel: „Hinfahren, gutes Spiel machen, gewinnen“
Twistringer Trainerkarussell springt an

Twistringer Trainerkarussell springt an

Twistringer Trainerkarussell springt an
Mit Krasniqi und Seaton zu mehr Effizienz?

Mit Krasniqi und Seaton zu mehr Effizienz?

Mit Krasniqi und Seaton zu mehr Effizienz?
Kreativität auf drei Kanälen

Kreativität auf drei Kanälen

Kreativität auf drei Kanälen

Kommentare