HSG Hunte-Aue Löwen II geht in Eicken unter – 16:29

Pauli und Köhnken verhindern Schlimmeres

Vier Tore: Zusammen mit Jeldrik Heemann warf Tobias Mundhenke (am Ball) die Hälfte aller 16 Löwen-Treffer.
+
Vier Tore: Zusammen mit Jeldrik Heemann warf Tobias Mundhenke (am Ball) die Hälfte aller 16 Löwen-Treffer.

Melle – Plötzlich, nach Durchsicht des Spielprotokolls, hatte Mateusz Chylinski diesem Samstagabend doch noch etwas Positives abgewonnen: „Wir hatten eine hundertprozentige Siebenmeterquote“, konstatierte der Trainerpartner von Malte Helmerking sarkastisch mit Blick auf Martin Golenias drei Tore von der Marke. Ansonsten fällte Chylinski nach der 16:29 (10:12)-Schlappe seiner Verbandsliga-Handballer der HSG Hunte-Aue Löwen II bei der Eickener SpVg ein ziemlich drastisches Urteil: „Bis auf die Torhüter war das spielerisch schlecht in allen Mannschaftsteilen.“

Manuel Pauli, der in der ersten Halbzeit neun Paraden zeigte, und sein Keeper-Kollege Luca Köhnken mit unter anderem zwei gehaltenen Siebenmetern verhinderten also noch Schlimmeres für das Schlusslicht.

Eine derartige Demontage war im ersten Durchgang noch nicht abzusehen – denn den gestalteten die Gäste noch offen. Osman Ahmad traf zum 3:2 (10.), nach dem 4:8 (20.) arbeitete sich die HSG über 8:10 (Siebenmeter von Golenia) auf 10:11 durch Jeldrik Heemann heran (30.). Doch dann ereignete sich das, was sich nach der Pause zigfach wiederholte und der Oberliga-Reserve schließlich das Genick brach: Fehlwurf der Löwen, Tempogegenstoß der Spielvereinigung – Tor. „Insgesamt haben wir 25 Dinger verworfen und 15 technische Fehler gemacht. 40 Bälle, die Du dem Gegner einfach so schenkst“, monierte Chylinski: „So kannst Du kein Spiel gewinnen.“

Und anscheinend nicht mal knapp verlieren. „Wir haben nichts von dem gezeigt, was wir so lange im Training geübt hatten“, fasste Chylinski zusammen.

„Den Abend ganz schnell vergessen“

Die Deckung agierte nervös und unsortiert, wenngleich der meist in der Abwehr eingesetzte Rückkehrer Szymon Piechowiak mit seinen 43 Jahren keinesfalls enttäuschte. Und im Angriff „haben wir Eickens Torwart nach der Pause warmgeworfen“, urteilte Chylinski. Die Hausherren wiederum konnten schalten und walten, wie sie wollten – ob in der von Helmerking erwarteten 3:2:1- oder der später praktizierten 6:0-Abwehr. Über 11:14 (36.), 13:20 (45.) und 15:23 (50.) nahm die fünfte Niederlage im sechsten Saisonspiel ihren Lauf. Beste HSG-Werfer waren Jeldrik Heemann und Tobias Mundhenke mit je vier Treffern, Eickens Nils Sundermann langte neunmal zu.

„Wir sollten diesen Abend ganz schnell vergessen und uns aufs nächste Spiel konzentrieren“, appellierte Chylinski an seine Mannschaft, die am kommenden Samstag um 17.15 Uhr in der Diepholzer Mühlenkamphalle den Tabellenvierten TSV Bremervörde erwartet.  

Stenogramm

Eickener SpVg - HSG Hunte-Aue Löwen II 29:16 (12:10) - Hunte-Aue Löwen II: Pauli, L. Köhnken - Damm (1), Heemann (4), Ahmad (2), Lüders, Wiese, Uffenbrink (1), Mundhenke (4), Bretthorst (1), Golenia (3/3), Piechowiak. 

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Becker hat seinen Nachfolger schon im Auge

Becker hat seinen Nachfolger schon im Auge

Becker hat seinen Nachfolger schon im Auge
Rehdener Konfusion bei Engels Ecken

Rehdener Konfusion bei Engels Ecken

Rehdener Konfusion bei Engels Ecken
Der „Bürgermeister“ und sein „Rathaus“

Der „Bürgermeister“ und sein „Rathaus“

Der „Bürgermeister“ und sein „Rathaus“
Kurka in Berlin nicht zu schlagen

Kurka in Berlin nicht zu schlagen

Kurka in Berlin nicht zu schlagen

Kommentare