Regionale Reitturniere erst mal nicht in Sicht: Kreismeisterschaft für Ponyreiter und Voltigierer bereits abgesagt

Für Otto-Normalveranstalter kaum zu stemmen

Es ist immer ein imposantes Bild, wenn die Diepholzer Pferdesportler zur Ehrung der Mannschaftskreismeister aufmarschieren: In diesem Jahr steht hinter der Kreismeisterschaft „Pferde“ ein großes Fragezeigen. Die Titelkämpfe der Ponyreiter und Voltigierer sind schon abgesagt. Foto: Rohlfing
+
Es ist immer ein imposantes Bild, wenn die Diepholzer Pferdesportler zur Ehrung der Mannschaftskreismeister aufmarschieren: In diesem Jahr steht hinter der Kreismeisterschaft „Pferde“ ein großes Fragezeigen. Die Titelkämpfe der Ponyreiter und Voltigierer sind schon abgesagt.

Diepholz – Training und Unterricht dürfen im Pferdesport unter bestimmten Bedingungen wieder stattfinden. Mit den am 6. Mai beschlossenen Lockerungen der Bundesregierung und der Länderchefs ist wieder etwas Normalität auf den Reitsportanlagen in der Region eingekehrt. Reitturniere sind jedoch noch nicht wieder in Sicht. Das hat Auswirkungen auf die Kreismeisterschaften im Kreispferdesportverband Diepholz.

Bis Anfang Juli sind inzwischen alle Reitturniere im Kreis Diepholz abgesagt. Die Veranstaltungen ab August stehen noch im Terminkalender. Noch. „Die Chance, in diesem Jahr noch ein normales Turnier zu machen, ist kleiner als 90 Prozent“, schätzt Uwe Stradtmann. „Die Auflagen sind so immens hoch und werden es bleiben“, vermutet der Kreisvorsitzende.

Im Pferdesportverband Hannover habe es in Luhmühlen erste Versuche mit einem Turnier gegeben. „Das ist aber nicht mit unseren ländlichen Turnieren zu vergleichen“, verdeutlicht Stradtmann. Ein normaler Turnierveranstalter könne die Bestimmungen nicht einhalten. „Ein Turnier ohne Zuschauer und ohne Restauration macht keinen Sinn“, betont der Bassumer: „Auch die Sponsoren fassen wir nicht an.“ Viele Betriebe, die sonst den Reitsport gern unterstützen, befinden sich aktuell wegen der Coronakrise in einer wirtschaftlich angespannten Lage. Die Konsequenz steht für Stradtmann fest: „Wir werden in diesem Jahr keine Kreismeisterschaft machen.“ Am ersten Juli-Wochenende wollten der RV Heiligenrode die Kreismeisterschaft „Ponys“ ausrichten und der RV Stuhr die Titelkämpfe der Voltigierer. „Die Voltigierer dürfen ja noch nicht einmal mit mehreren aufs Pferd“, verweist Stradtmann auf die für alle Pferdesportler geltenden Hygiene- und Abstandsregeln.

Hinter der Kreismeisterschaft „Pferde“ im September in Bassum steht ein Fragezeichen. Ob das Turnier vom 18. bis 20. September beim RFV Diek-Bassum stattfinden werde, sei ungewiss. Der Verein habe den Nennungsschluss weiter nach hinten verlegt, damit er die Ausschreibung später abgeben könne. Die Veröffentlichung in den Verbandsmedien kostet Geld. Damit wolle der Verein nicht in Vorleistung gehen. „Wir gehen vom Vorstand davon aus, dass wir das September-Turnier nicht durchziehen werden“, sagt der Bassumer. Die Titelkämpfe zu einem späteren Termin im Jahr nachzuholen, ist für den Verband keine Option.

Auch wenn Stradtmann weiß: „Viele Leute vermissen die Turniere.“Anders als für die Profis seien für Nicht-Berufsreiter die Turniere ein nicht so wichtiges Geschäft. Für Amateure sei Pferdesport ein Hobby, das die Leute aus Spaß an der Freude betreiben würden. Und zumindest ein fast normaler Reitbetrieb mit Unterricht laufe ja so langsam wieder an.  sor

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Bob- und Rodelbahn am Königssee schwer beschädigt

Meistgelesene Artikel

Thorolf Meyer steht zum „Jugendstil“

Thorolf Meyer steht zum „Jugendstil“

Thorolf Meyer steht zum „Jugendstil“
Der Traum vom Olympia-Finale

Der Traum vom Olympia-Finale

Der Traum vom Olympia-Finale
Ab in die legendäre Garage

Ab in die legendäre Garage

Ab in die legendäre Garage
Bendix Schröder neuer „König“ von Niedersachsen

Bendix Schröder neuer „König“ von Niedersachsen

Bendix Schröder neuer „König“ von Niedersachsen

Kommentare