Trainer Otte hofft auf Okay des angeschlagenen Offensivmann Unger

TSV Wetschen trifft am Samstag auf SpVgg. Bad Pyrmont

Mit Yohan Imboula (am Ball) ist Trainer Thomas Otte (hinten, Mitte) zufrieden – wie mit allen Wetscher Winterneuzugängen.
+
Mit Yohan Imboula (am Ball) ist Trainer Thomas Otte (hinten, Mitte) zufrieden – wie mit allen Wetscher Winterneuzugängen.

Wetschen - 14 Punkte Rückstand zum rettenden Ufer bei nur noch elf Landesliga-Spielen – doch Thomas Otte bleibt ganz ruhig. „Wir machen stetig Fortschritte, alle helfen sich auf dem Platz gegenseitig, der Zusammenhalt und die Abstimmung haben sich nochmal verbessert“, sagt der Trainer des TSV Weschen: „Auch mit unserem Auftritt und der Einstellung in Bavenstedt war ich sehr zufrieden.“

Allein – die Wetscher mussten nach der 0:2-Niederlage am Samstag wieder mit leeren Händen nach Hause fahren. „Manchmal machen eben nur Kleinigkeiten den Unterschied aus, dass es in dieser Klasse am Ende doch nicht reicht. Aber ich hoffe, dass sich das schon bald ändern wird.“ Am besten bereits morgen ab 16.00 Uhr im Heimspiel gegen die SpVgg. Bad Pyrmont – doch Otte ahnt: „Dies wird wieder eine ziemliche Aufgabe – mit einer sehr kompakt agierenden Defensive und zwei schnellen Außen.“

SpVgg. Bad Pyrmont ist „Meister der Effizienz“

Dadurch hat der Aufsteiger den inoffiziellen Titel „Meister der Effizienz“ fast schon sicher, denn er sammelte mit nur 18 Toren, dem geteilten vorletzten Platz in der Offensive, respektable 23 Punkte ein. Das lag an der besten Abwehr der Liga, die bisher nur 13 Gegentreffer zuließ.

Ob Offensivmann Nils Unger mithelfen kann, dieses Bollwerk zu knacken, entscheidet sich kurzfristig. In Bavenstedt musste der Techniker wegen einer Fußverletzung vom Platz, vor dem Auftritt gegen die Spielverereinigung „werden wir testen, ob es geht“, schildert sein Trainer.

Thomas Otte hat viele Optionen

Definitiv nicht dabei ist Marco Babilon, der am Samstag die Ampelkarte sah und deshalb gesperrt ist. Für seinen Part als Rechtsverteidiger gibt es mehrere Kandidaten: Marwin Meyer ist nach seiner Grippe zurück, und mit Winterneuzugang Rouven Schilling ist der TSV-Coach ebenso zufrieden wie mit Phil Schwierking und Yohan Imboula, die Ende Januar mit Schilling vom Bezirksligisten BSV Rehden II gekommen waren. Schwierking hat sich allerdings im Abwehrzentrum durchgesetzt, Imboula ist eine Option für die Offensive. „Yohan muss nur lernen, dass er in dieser Liga nicht immer alles spielerisch lösen kann – trotz seiner guten Technik“, mahnt Otte.

Im Angriff wäre auch Erdal Ölge eine Alternative, doch von ihm und von Defensiv-Allrounder Dominic Becker hat der Übungsleiter in dieser Woche noch nichts gesehen. Beide Teamkollegen büffeln derzeit nämlich in der Sportschule Barsinghausen für ihre Trainer-C-Lizenzen.

ck

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause

Das Virus zwingt zur Winterpause
„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“

„Das ist das Wunder von Wetschen“
Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32

Kowalskis Glanztaten für die Katz‘ – 31:32
Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Phoenix siegt weiter trotz Schweitzers Aus

Kommentare