1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Kreis Diepholz

„Ordentlich die Hütte voll“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Cord Krüger

Kommentare

Acht Tore und viel „geackert“: Trotz der guten Leistung von Tobias Mundhenke ging die HSG Hunte-Aue Löwen II beim OHV Aurich II unter.
Acht Tore und viel „geackert“: Trotz der guten Leistung von Tobias Mundhenke ging die HSG Hunte-Aue Löwen II beim OHV Aurich II unter. © Krüger

Aurich – Eine Halbzeit lang hielten die personell mal wieder ziemlich gerupften Verbandsliga-Handballer der HSG Hunte-Aue Löwen II beim starken OHV Aurich mit, doch nach 40 Minuten „hat man gesehen, dass bei uns einfach die Kräfte schwanden“, schilderte HSG-Trainer Malte Helmerking. Die Folge: Sein Schlusslicht bezog eine 29:47 (15:21)-Klatsche beim Tabellendritten.

Lob für Golenia und Mundhenke

Nachwuchskeeper Eric Rolfes musste die vollen 60 Minuten durchspielen, weil kurzfristig auch noch Torhüter Luca Köhnken verletzt ausgefallen war. Bis zur Pause bekam er noch vergleichsweise wenig auf seinen Kasten. „Da haben wir in der Abwehr gut geschoben“, urteilte Helmerking. „Aber wenn die großen Auricher aus acht, neun Metern hochsteigen und werfen konnten, hat’s geknallt. Dadurch haben wir zu viele Gegentore aus dem Rückraum bekommen.“ Die Bestnoten in seiner Mannschaft gab er dem achtfachen Torschützen Tobias Mundhenke und Martin Golenia (sieben Treffer), „die unheimlich geackert haben“.

Golenia sorgte mit seinen ersten drei Einschlägen für die Führungen zum 1:0, 2:1 und 3:2 (5.), Mundhenke hielt den Abstand mit dem 4:3 aufrecht, doch dann drehte die Drittliga-Reserve den Spieß zum 6:5 (10.), 11:8 (16.) und 16:12 (24.) um. „Vorn hat uns die Durchschlagskraft gefehlt“, bedauerte Helmerking. Von den Außenpositionen gab es keinen Treffer.

Da die Hausherren anders als beim Remis im Hinspiel mit Harz spielen durften, „haben wir dann ordentlich die Hütte voll gekriegt“, fasste Helmerking die zweite Hälfte zusammen, in der beim 26:16 (35.) der erste Zehn-Tore-Vorsprung feststand.

In der Schlussviertelstunde war die Partie längst entschieden, die Gäste wechselten durch, ließen auch die Jüngeren zu Spielanteilen kommen. „Ich habe es noch mit einer 4:2-Deckung versucht, aber das ist völlig nach hinten losgegangen“, gestand Helmerking mit einem gequälten Lächeln.  ck

Stenogramm

HSG Hunte-Aue Löwen II: Rolfes - Hartmann (1), Uffenbrink (7), M. Chylinski (3), Mundhenke (8/1), Kruse (2/1), Golenia (7), Damm (1), Lutz.

Auch interessant

Kommentare