Dritte Plätze beim ausgebuchten Oldenburg-Marathon

Bestzeiten: Mario Lawendel und Sabrina Timmes auf Treppchen

Sabrina Timmes biss ab Kilometer 34 auf die Zähne und belohnte sich mit Platz drei bei den Frauen.
+
Sabrina Timmes biss ab Kilometer 34 auf die Zähne und belohnte sich mit Platz drei bei den Frauen.

Oldenburg - Beim Bremen-Marathon waren beide noch als Pacemaker für Sportfreunde unterwegs gewesen. Zwei Wochen später machten Mario Lawendel (LC Hansa Stuhr) und Sabrina Timmes (TuS Varrel) jetzt beim Oldenburg-Marathon ihr eigenes Rennen. In Bestzeit von 2:44:45 Stunden gelang Mario Lawendel als Gesamtdritter der Sprung aufs Siegertreppchen. Dritte bei den Frauen, ebenfalls in persönlicher Bestzeit, wurde Sabrina Timmes bei ihrem Marathondebüt in 3:24:10 Stunden.

Mit 5 700 Teilnehmern über alle angebotenen Distanzen war der Oldenburg-Marathon ausgebucht. Erstmals wurde auch wieder die volle Distanz über 42,2 Kilometer angeboten, als Mischung aus Landschafts- und Stadtlauf. Gestartet wurde in Bad Zwischenahn. Nach Umrundung des Zwischenahner Meers ging es Richtung Oldenburg mit Zieleinlauf auf dem Schlossplatz.

Bramkamp und Spiecker ebenfalls weit vorn

Für die schnellsten Marathonis bedeutete reichlich einsame Zeit. „Bis Kilometer 32 war ich allein unterwegs“, berichtete Mario Lawendel. Hinter Sieger Jens Nerkamp (Kassel, 2:26:23 Stunden) und dem Zweitplatzierten Christoph Keller (Ludwigslust, 2:44:04) verbesserte der Triathlet dennoch seine vor zwei Jahren in Bremen aufgestellte Bestzeit um eine halbe Minute. Eine Zeit unter 2:45 Stunden war dem Stuhrer aus einem besonderen Grund wichtig: „Damit habe ich die Garantie auf einen Startplatz beim Berlin-Marathon 2019.“

Weit vorne im Feld von rund 400 Marathonläufern platzierten sich auch Martin Bramkamp von den Triathleten des SC Weyhe sowie Thomas Spiecker (LC Hansa Stuhr). Bramkamp hatte in Bremen urlaubsbedingt nicht starten können. Als Zwölfter blieb er in 3:08:41 Stunden rund sechs Minuten über seiner Bestzeit. Ein Ergebnis, mit dem er in Anbetracht seiner sparsamen Vorbereitung und des nicht einfachen Kurses durchaus zufrieden war. Etwas enttäuscht war dagegen M 50-Starter Thomas Spiecker, nachdem er mit schweren Beinen nach 3:15:37 Stunden als 20. ins Ziel kam.

Mario Lawendel vom LC Hansa Stuhr erreichte den dritten Platz bei den Männern.

Freudestrahlend lief Sabrina Timmes die letzten Meter ihres ersten Marathons. Doch die Varrelerin war ehrlich: „Bei Kilometer 34 hatte ich zu kämpfen. Da habe ich meinen Pacemaker René Grundmann einfach losgeschickt, damit er sein eigenes Rennen macht.“ Dennoch büßte Timmes nur eine halbe Minute auf ihren Trainingskollegen ein. Mit ihren 3:24 Stunden gehört die Varrelerin nach dem Halbmarathon in Bremen nun auch im Marathon zu dem schnellsten W 40-Läuferinnen in Niedersachsen.

Schließlich standen drei Tri-Wölfe vom LC Hansa Stuhr auch noch ganz oben auf dem Treppchen. Julia Schröder, Marvin Beneke und Stephan Doodemann gelang gemeinsam mit der aus Groß Ippener stammenden Jessica Lehninger der Sieg in der Halbmarathon-Mixed-Staffel.

Weitere Ergebnisse: Marathon: Männer: 38. Gerd Cordes (SC Weyhe) 3:27:54 Std., 67. Christian Meyer (MTV Jahn Barnstorf) 3:39:36, 72. Andreas Rigbers (TuS Varrel) 3:41:36.

Halbmarathon: Männer: 23. Philipp Pospiech (Harpstedter TB) 1:27:06, 24. Julian Franke (SG Diepholz) 1:27:33, 82. Jörg Childs (TuS Sudweyhe) 1:36:10, 88. Harald Müller (TuS Sudweyhe) 1:36:29. - el

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Shamsu Mansaray zurück in Rehden

Shamsu Mansaray zurück in Rehden

Shamsu Mansaray zurück in Rehden
Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf

Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf

Kai Bredemeyer hat große Lust auf den TuS Kirchdorf
Demirkapi führt Brinkum an

Demirkapi führt Brinkum an

Demirkapi führt Brinkum an
Luca Köhnken allein im Löwen-Kasten

Luca Köhnken allein im Löwen-Kasten

Luca Köhnken allein im Löwen-Kasten

Kommentare