Ohne Weber wird‘s schwierig: Doch der SC Twistringen peilt den Relegationsplatz an

Kramer setzt auf Routine und Kadertiefe

+
Jens Kramer setzt auf die Twistringer Heimstärke: „In unserer Burg müssen wir erst einmal geknackt werden.“

Twistringen - Tischtennis-Bezirksoberligist SC Twistringen steht eine absolute Zäsur ins Haus: Erstmals muss der SCT versuchen, den Klassenerhalt ohne Ausnahmekönner Matthias Weber unter Dach und Fach zu kriegen. Denn: Die langjährige Nummer eins beendete aus gesundheitlichen Gründen ihre Karriere und hinterlässt laut Kapitän Jens Kramer eine kaum zu schließende Lücke: „Matze können wir natürlich nicht gleichwertig ersetzen. Wir müssen versuchen, es als Team aufzufangen.“

Angesichts der schon traditionell stark besetzten Bezirksoberliga eine regelrechte Herkulesaufgabe, wie auch Kramer weiß: „Unser einziges Ziel ist der Relegationsplatz. Wenn alles passt, können wir uns den schnappen und so vielleicht die Klasse halten.“

Folgerichtig muss Twistringen zwei Mannschaften hinter sich lassen, was laut Kramer aber kein Ding der Unmöglichkeit darstellen sollte: „Ich sehe gute Chancen, um zumindest vor der SG Misburg und dem SV Frielingen zu landen. Vor denen brauchen wir uns ganz sicher nicht zu verstecken.“

Bestimmt nicht, da Twistringen keineswegs nur mit heurigen Hasen an den Start geht. Im Gegenteil: Alle sechs Akteure weisen Bezirksoberliga-Erfahrung auf und gerade im unteren Paarkreuz scheint der SCT mit Youngster Hendrik Wiese und dem routinierten „Blockwunder“ Andreas Leder sogar überdurchschnittlich gut besetzt zu sein. Auch Dennis Wünschmann gilt an Position drei als recht sichere Punktebank, so dass der Kreisvertreter dem Abstieg mit etwas Glück tatsächlich von der Schippe springen könnte. Allerdings nur, wenn die Twistringer Doppel weiterhin so zuverlässig stechen wie in der Vergangenheit, im oberen Paarkreuz Jens sowie Marvin Kramer zumindest gegen die direkten Konkurrenten punkten und der wieder in die Erste gerückte Maik Beermann als „Vierer“ ebenfalls für die eine oder andere Überraschung sorgt. Kapitän Kramer glaubt jedenfalls fest daran – und baut zudem auf die immense Heimstärke des SCT: „In unserer Burg müssen wir erst einmal geknackt werden. An eigenen Tischen können wir jeder Mannschaft das Leben schwer machen. Selbst unserem Kreisrivalen TV Stuhr. Obwohl die natürlich eigentlich stärker besetzt sind.“

Aufstellung: 1. Jens Kramer, 2. Marvin Kramer, 3. Dennis Wünschmann, 4. Maik Beermann, 5. Hendrik Wiese, 6. Andreas Leder.

Saisontipp: Platz 8.

drö

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Melchiorshausen verspielt in Überzahl 1:0-Führung

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Kreisliga: Mörsen demütigt Lahausen

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Stuhrs Azzarello „steht immer richtig, auch wenn er mal falsch steht“

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Ziele verfehlt: Brinkmann muss in Brinkum gehen

Kommentare