Brinkumer Sieg gegen den FC Union Pflicht, um noch „Vize“ werden zu können

Offermann schraubt weiter am Bewerbungszeugnis

+
Marcel Dörgeloh wird wohl gegen den FC Union 60 seine Chance von Anfang an bekommen, da Dennis Krefta fehlt. Dörgelohs letzter Treffer liegt aber bereits fast zwei Monate zurück.

Brinkum - Der Bremer SV ist weit enteilt an der Spitze, der 1. FC Burg und der OT Bremen scheinen abgestiegen – in der Bremen-Liga erhitzt derzeit vor allem der Vierkampf um Platz zwei die Gemüter. Der Brinkumer SV ist beim FC Union 60 (Sonntag, 15 Uhr) gefordert, um im Rennen um den Titel „The Best of the Rest“ zu bleiben.

„Wir müssen den Anspruch haben, jedes Spiel gewinnen zu wollen“, sagt Brinkums Trainer Dennis Offermann, wenngleich er betont, sich nicht mit „Tabellenplätzen zu beschäftigen“. Doch der Interimstrainer hatte bereits durchklingen lassen, auch in der kommenden Saison gerne mit dem hochtalentierten, jungen Team weiterarbeiten zu wollen. Da wäre eine Brinkumer (54 Punkte) Vizemeisterschaft vor Teams wie dem FC Sparta Bremerhaven (56), der SG Aumund-Vegesack (54) oder dem SV Werder Bremen III (52) nicht die schlechteste Verhandlungsposition. Über seine Zukunft beim BSV sei noch keine Entscheidung gefallen, betont der 34-jährige Offermann, der derzeit eh andere Baustellen zu beackern hat.

So grübelt der BSV-Trainer derzeit noch, wen er in die vorderste Spitze stellt. Zwar beendete Dennis Krefta letzte Woche beim 2:0-Sieg gegen den Blumenthaler SV seine Torflaute, doch aufgrund seiner Gelb-Roten Karte aus derselben Partie ist der Sturmtank (zwölf Tore) gegen Union zum Zuschauen verdammt. „Für ihn ist das natürlich verdammt ärgerlich, aber wir können darauf reagieren“, sagt Offermann. Krefta wird sich trotzdem grämen, da er bereits beim 5:1-Hinspielsieg gezeigt hatte, dass ihm Union als Gegner liegt. Die wahrscheinlichste Variante ist es, dass Marcel Dörgeloh in die vorderste Angriffslinie rückt. „Er ist ein anderer Spielertyp als Krefta“, sagt Offermann, „ihm geht etwas die Robustheit und das Läuferische von Krefta ab, dafür ist er technisch versierter“ und könne so als zusätzlicher Ballverteiler in Erscheinung treten. Das könnte umso wichtiger sein, wenn Kai Tönsmeyer (ebenfalls Torschütze im Hinspiel) mit seinen Knieproblemen für Sonntag passen muss. Falk Siegel und Mathis Peters fallen aufgrund privater Verpflichtungen sicher aus.

Trotz dieser Ausfälle reist der Brinkumer SV als Favorit zum Tabellenzehnten, der zuletzt drei Niederlagen am Stück kassiert hat. „Union ist eine Wundertüte“, sagt Offermann, „doch wenn wir die Leidenschaft und den Einsatz der vergangenen Woche auf den Platz bringen, bin ich optimistisch.“ Wichtig sei es, „dass wir den Gegner früh unter Druck setzen und bei Ballgewinn schnell über die Außen die Angriffe einleiten“, erklärt der BSV-Coach die Marschroute. · wie

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

32:35 – HSG Stuhr unterliegt in Schwanewede

32:35 – HSG Stuhr unterliegt in Schwanewede

Brinkums Torwart Benjamin Schimmel glänzt im BSV-Duell

Brinkums Torwart Benjamin Schimmel glänzt im BSV-Duell

TuS Kirchdorf zu ängstlich gegen TSV Wetschen

TuS Kirchdorf zu ängstlich gegen TSV Wetschen

Ecke, Kopfball, Tor – und das auf beiden Seiten

Ecke, Kopfball, Tor – und das auf beiden Seiten

Kommentare