Offensivmann verlässt Bezirksliga-Primus TSV Wetschen / Nun ist Rahe gefordert

Tenti unterschreibt Vertrag beim VfL Osnabrück II

+
Ricardo Tenti verlässt Bezirksliga-Primus TSV Wetschen und versucht sein Glück beim VfL Osnabrück II.

Wetschen - Von Matthias Borchardt. Er ist jung, schnell, schussstark und torgefährlich: Ricardo Tenti. Mit 15 Toren trug der Offensivmann maßgeblich dazu bei, dass der TSV Wetschen mit neun Punkten Vorsprung vor dem FC Sulingen an der Spitze der Fußball-Bezirksliga steht. Doch nach der Winterpause muss der Primus ohne den 19-jährigen Youngster auskommen, der einen Vertrag beim Oberligisten VfL Osnabrück II unterschrieben hat.

„Sportlich und menschlich ist das ein Verlust, Ricardo hat uns weitergebracht. Ich kann ihn aber verstehen, denn er ist sehr ehrgeizig“, sagt Wetschens Trainer Thomas Otte. Eines weiß er: „Der Wechsel wird schwer aufzufangen sein.“ Am Mitte Dezember vergangenen Jahres ausgegebenen Ziel ändert sich jedoch nichts: Der TSV Wetschen will Meister werden und in die Landesliga aufsteigen. Ganz unvorbereitet waren die Verantwortlichen auf die Pläne von Tenti nicht.

„Das war keine leichte Entscheidung, denn wir haben eine überragende Hinrunde gespielt. Ich will aber den Sprung in die Oberliga schaffen“, unterstreicht Ricardo Tenti. Er hatte schon vor seinem Wechsel im Sommer vergangenen Jahres vom BSV Rehden zum TSV Wetschen Kontakt zum VfL Osnabrück II. Der riss auch nicht nach dem Übungsleiterwechsel von Joe Enochs (trainiert jetzt die U19 des VfL Osnabrück) zu Oberliga-Coach Alexander Ukrow ab. Der 1,93 Meter große Linksfuß hinterließ beim Probetraining einen guten Eindruck. Und so wurden Nägel mit Köpfen gemacht: Der in Hemsloh wohnende Fußballer unterschrieb zunächst einmal einen Vertrag über ein halbes Jahr. „Für mich ist das eine Win-win-Situation“, sagt der gebürtige Georgsmarienhütter. Soll heißen: Setzt er sich beim VfL Osnabrück II durch, bleibt er – wenn nicht, dann steigt er aus.

Bereits morgen ist Trainingsauftakt beim Tabellenzehnten VfL Osnabrück II. „Ich werde dann direkt von der Arbeit aus in Wetschen nach Osnabrück fahren. Wir haben vier Mal in der Woche Training. Das ist sicherlich recht aufwendig für mich“, meint der Auszubildende (zweites Lehrjahr) zum Groß- und Außenhandelskaufmann.

Tenti wird sich aber auch weiterhin auf sein zweites großes Hobby, den Pferdesport, konzentrieren. Der erfolgreiche Springreiter des RV Wagenfeld bemüht sich, alles unter einen Hut zu bekommen. Doch in den nächsten Monaten setzt er zunächst erstmal auf die Schiene Fußball – er möchte sich beim VfL Osnabrück II behaupten. Der Offensivmann schaut aber auch noch einmal bei den Bezirksliga-Kickern des TSV Wetschen vorbei: „Ich werde mich mit einer Kiste Bier verabschieden.“

„Ich wünsche der

Mannschaft den Aufstieg“

Nach der Winterpause müssen beim Tabellenführer TSV Wetschen andere Akteure in die Bresche springen. Einer davon ist Hendrik Rahe. Der offensive Mittelfeldakteur war nach einer Knieoperation mehrere Wochen ausgefallen. Doch jetzt mischt der 19-Jährige im Training wieder mit und sollte zur ersten Partie nach der Winterpause am 7. März daheim gegen den BSV Rehden II zum Aufgebot gehören. Tenti drückt dem TSV Wetschen die Daumen: „Ich wünsche der Mannschaft den Aufstieg, da steckt genug Qualität drin.“

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

Sulinger Sause: „Oberliga, Oberliga, hey, hey, hey“

Sulinger Sause: „Oberliga, Oberliga, hey, hey, hey“

Mit Hans und Helmut

Mit Hans und Helmut

TuS Sulingen steigt dank 2:0-Sieg gegen Pattensen in die Oberliga auf

TuS Sulingen steigt dank 2:0-Sieg gegen Pattensen in die Oberliga auf

Hegerfeld wechselt nach Lohne

Hegerfeld wechselt nach Lohne

Kommentare