TSV Heiligenrode wahrt mit 9:7 weiße Weste / Doppel-Dominanz

Oehlmann-Ausfall sehr gut weggesteckt

Heiligenrodes Neuzugang Sascha Sanders holte zwei Punkte beim 9:7-Erfolg.
+
Heiligenrodes Neuzugang Sascha Sanders holte zwei Punkte beim 9:7-Erfolg.

Heiligenrode – Der TSV Heiligenrode hat in der Tischtennis-Landesliga der Herren einen echten Lauf: Mit 9:7 triumphierte das Kreisteam selbst ohne Spitzenspieler Jens Oehlmann (Hüft-OP) über denfavorisierten MTSV Eschershausen und baute durch den dritten Sieg in Folge sein Punktekonto auf 6:4 Zähler aus.

Ein Start, mit dem Heiligenrodes Mannschaftsführer Andre Meyer im Vorfeld gar nicht gerechnet hatte: „Es läuft viel besser als befürchtet. Ohne Jens sind wir eigentlich ohne große Erwartungen an den Tisch gegangen. Aber wir haben uns als richtige Mannschaft präsentiert.“ Stimmt. Und nebenbei scheint der TSV auch noch ein Faible für das Doppelspiel entwickelt zu haben.

Alle drei Auftaktspiele gingen geradezu sensationell an die Hausherren, obwohl keine einzige Paarung eingespielt war. „Das hat uns natürlich super in die Karten gespielt“, lächelte Meyer: „Fast wären wir danach ja sogar auf 5:0 davongezogen.“

Stenogramm

Landesliga Herren, TSV Heiligenrode - MTV Eschershausen 9:7: Schulz/Brosowsky - Mendyk/Fenz 11:8, 11:6, 8:11, 11:9; Mittelstädt/Sanders - Heise/Schway 11:9, 11:6, 11:6; Meyer/Hünnekens - Spendrin/Meyer 13:11, 18:16, 5:11, 11:7; Schulz - Schway 11:9, 6:11, 8:11, 11:6, 14:16; Brosowsky - Heise 9:11, 15:17, 11:8, 14:12, 12:14; Mittelstädt - Spendrin 7:11, 12:10, 11:7, 11:3; Meyer - Mendyk 17:15, 11:8, 7:11, 6:11, 3:11; Sanders - Fenz 11:7, 11:9, 11:7; Hünnekens - Meyer 7:11, 7:11, 11:9, 11:9, 11:7; Schulz - Heise 10:12, 9:11, 10:12; Brosowsky - Schway 11:7, 7:11, 11:5, 11:9; Mittelstädt - Mendyk 8:11, 8:11, 11:7, 11:9, 8:11; Meyer - Spendrin 10:12, 7:11, 11:5, 11:8, 11:6; Sanders - Meyer 9:11, 7:11, 6:11; Hünnekens - Fenz 8:11, 8:11, 6:11; Schulz/Brosowsky - Heise/Schway 11:7, 11:4, 12:14, 13:11.

Aber eben nur beinahe. Da erst Routinier Stefan Schulz drei Matchbälle gegen Sören Schway vergab und anschließend Jörn Brosowsky deren zwei gegen Julian Heise liegen ließ, blieb es spannend.

Und zwar bis zum letzten Ballwechsel. Immer wieder legte Heiligenrode dank einer geschlossenen Teamleistung vor, doch stets folgte ein Konter der Gäste. Selbst der hartumkämpfte Fünfsatzerfolg von „Capitano“ Meyer (nach 0:2-Satzrückstand) gegen Alexander Spendrin zur 8:5-Führung bedeutete keineswegs die Entscheidung. Da im unteren Paarkreuz das TSV-Duo Sascha Sanders/Uwe Hünnekens chancenlos blieb, musste das Abschlussdoppel entscheiden.

Aber wie schon erwähnt kann das Kreisteam derzeit offenbar Doppel. Obwohl Schulz/Brosowsky zuletzt vor zehn Jahren gemeinsam an den Tisch gegangen waren, lieferten sie gegen die MTSV-Kombination Schwey/Heise eine abgezockte Vorstellung und machten nervenstark das 9:7-Happy End perfekt.

„Das sind super Bonuspunkte im Kampf um den Klassenerhalt“, strahlte Meyer: „Falls wir jetzt in der Hinrunde noch Fuhlen packen, dann könnte es doch eine gechillte Saison werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Meistgelesene Artikel

Albuquerque legt erst einmal eine Pause ein

Albuquerque legt erst einmal eine Pause ein

Albuquerque legt erst einmal eine Pause ein
Ein Spiel sieht rot

Ein Spiel sieht rot

Ein Spiel sieht rot
Uneinigkeit im Tischtennis

Uneinigkeit im Tischtennis

Uneinigkeit im Tischtennis
St. Pauli „elektrisiert“ Süstedt

St. Pauli „elektrisiert“ Süstedt

St. Pauli „elektrisiert“ Süstedt

Kommentare