Oberligist HSG Barnstorf/Diepholz besiegt Elsflether TB mit 27:19 / Acht Tore von Palevicius

Starker Biras hält vier Siebenmeter

+
In dieser Szene konnte Elsfleths Jan-Ole Geißler (l.) den Barnstorfer Mittelmann Mateusz Chylinski (am Ball) nicht aufhalten, der das Tor zum 2:2 erzielte.

Kreis-Diepholz - Von Matthias Borchardt. DiepholzKreis-Diepholz - Von Matthias Borchardt. Erfolgreiche Heimpremiere in der Saison 2014/2015 nach zuvor zwei Auswärtsspielen: Die Oberliga-Handballer der HSG Barnstorf/Diepholz schlugen gestern Abend vor 380 Zuschauern in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle mit dem neuen Maskottchen „Barni“ den Elsflether TB mit 27:19 (14:9). Der letztjährige Vizemeister feierte seinen zweiten Sieg und verbesserte sich in der Tabelle auf Platz fünf.

„Ich bin absolut zufrieden, das hat gepasst. Für das erste Heimspiel war das eine tolle Leistung“, unterstrich Barnstorfs glücklicher Trainer Mario Mohrland. Beim Sieger überzeugten vor allem Torhüter Donatas Biras, der vier Siebenmeter meisterte, und der achtfache Torschütze Laurynas Palevicius. Und die beiden Kreisläufer Andrius Gervé (5/4) und Ulf Grädtke (2) ergänzten sich gut.

Die Gastgeber begannen nervös, ihnen unterliefen in der Anfangsphase Abspielfehler im Angriff. So lagen sie nach einem Treffer von Bèla Rußler mit 2:3 (8.) zurück. Rückraumakteur Tobias Meyer (5) und der litauische Nationalspieler Andrius Gervé per Siebenmeter drehten den Spieß zum 4:3 (10.) um. Anschließend steigerten sich die Barnstorfer, packten in der Abwehr aggressiver zu. Und als Rückhalt erwies sich HSG-Schlussmann Donatas Biras, der unter anderem Strafwürfe von Bèla Rußler (3/1) und Torjäger Christopher Santen (6/1) parierte.

In einer guten Phase drehte der Favorit auf: Laurynas Palevicius (2), Matthias Andreßen, Andrius Gervé (2/1) und Tobias Meyer erhöhten mit sechs Treffern in Folge von 7:6 (15.) auf 13:6 (24.). „Ihr müsst euch besser bewegen!“, forderte Elsfleths Coach Ulrich Adami seine Mannen auf. Doch die passten auch bei der nächsten Aktion in der Deckung nicht auf: Gleich mit dem ersten Ballkontakt traf der eingewechselte HSG-Kreisläufer Ulf Grädtke zum 14:7 (27.).

Die Hausherren hielten auch nach dem Wechsel mit einem gut aufgelegten Laurynas Palevicius das Tempo hoch, zogen vorentscheidend von 17:11 (35.) auf 20:11 (41.) davon. Für die erste Zehn-Tore-Führung sorgte Linkshänder Matthias Andreßen (2) mit seinem Tor zum 22:12 (45.). In der Endphase betrieben die Gäste nach dem 16:27 (56.) mit drei Treffern Ergebniskosmetik zum 19:27.

Weiter geht’s bereits am kommenden Freitag mit der nächsten Heimpartie: Um 20 Uhr stellt sich die SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn in der Diepholzer Mühlenkamp-Halle vor.

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Souveräner Auftritt und ein glücklicher Youngster

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Kantersieg für die Katz’: Melchiorshausen steigt ab!

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Der Unabsteigbare

Der Unabsteigbare

Kommentare