2:0-Sieg bei der SG Diepholz

Die Null steht: TuS Sulingen II übernimmt Bezirksliga-Spitze

+
Stellte die Diepholzer vor Probleme: Sulingens schneller Stürmer Abdallah Diarrassouba (l.), der sich hier gegen Edgar Eirich behauptete. Er erzielte in der ersten Hälfte das Tor zum 1:0.

Diepholz - Von Matthias Borchardt. Die Null stand erneut: Durch einen 2:0 (1:0)-Erfolg bei der SG Diepholz übernahm Freitagabend der TuS Sulingen II die Tabellenspitze in der Fußball-Bezirksliga. „Defensiv haben wir nichts zugelassen. In der zweiten Halbzeit haben wir den Ball schön laufen lassen“, analysierte Sulingens zufriedener Coach Mustafa Cali.

„Das war in der zweiten Hälfte zu wenig“, urteilte Diepholz’ spielender Co-Trainer Johann Kschuev, der mit Wadenproblemen verletzt ausfiel. „Das reicht so nicht. Der Sieg der Sulinger ist absolut verdient“, unterstrich Diepholz’ Co-Trainer Mark Katt.

Die Gastgeber nahmen im Vergleich zur Auftaktpartie in Bassum (0:0) Veränderungen vor. So rückte für Spielertrainer Marcell Katt (Urlaub) Edgar Eirich in die Innenverteidigung. Und Jakub Dalba spielte in der Vierer-Abwehrkette an der linken Außenbahn. Daniel Woo bildete zusammen mit Mannschaftskapitän Daniel Lembcke die Doppel-Sechs.

Die Diepholzer hielten zwar von Beginn an kämpferisch dagegen, aber erneut haperte es im Spiel nach vorn. Niko Senkler und Adrian Mangu (beide im Urlaub) fehlten in der Offensive. Die Sulinger hatten von Beginn an mehr Ballbesitz. Vor allem Linksfuß Maurice Krüger setzte am linken Flügel Akzente. Nach einer Rechtsflanke von Malte Wulferding scheiterte der 25-Jährige mit platziertem Schuss an SGD-Torhüter Cederick Heuer (6.). Anschließend bestimmten die Gäste weiterhin das Spiel. Hinten ließen die beiden Innenverteidiger Konstantin Meyer und Mannschaftskapitän Felix Klare nichts anbrennen.

Auch die nächste Chance leitete Krüger ein. Er bediente den aufgerückten Meyer, der den Ball nicht an Heuer vorbeibrachte (32.). Im nächsten Anlauf klappte es dann: Nach feinem Querpass von Niklas Klare erzielte Stürmer Abdallah Diarrassouba das 1:0 (34.). Die Kreisstädter kamen dagegen in der ersten Hälfte nicht einmal gefährlich vor den Kasten von TuS-Keeper Yanik-Luca Klenke.

Nach dem Wechsel leitete Daniel Lembcke mit einem Fehlpass die nächste Möglichkeit der Sulestädter ein. Heuer verhinderte in einer Eins-gegen-Eins-Situation mit Krüger das 0:2 (55.). Machtlos war der 27-Jährige allerdings nach einer Krüger-Ecke, als der freistehende Malte Wulferding den Ball zum 2:0 (74.) ins Tor köpfte. 120 Sekunden später behauptete sich auf der anderen Seite Nils Raskopp am rechten Flügel, aber er zielte am langen Eck vorbei (76.). Ein weiteren Treffer verhinderte Heuer, als er nach einem Pass von Julian Miklis einen von Krüger geschossenen Ball abwehrte (79.). Er wusste genauso zu gefallen wie Innenverteidiger Luca Vogt. Beim Sieger hinterließen Krüger und Diarrassouba den stärksten Eindruck.

Für beide Teams geht’s bereits am Dienstag weiter: Die SG Diepholz empfängt um 19.30 Uhr den FC Sulingen, und der letztjährige Vizemeister TuS Sulingen II stellt sich um 19 Uhr beim Aufsteiger TuS Drakenburg vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kohle-Kommission kommt zu entscheidenden Beratungen zusammen

Kohle-Kommission kommt zu entscheidenden Beratungen zusammen

Britisches Kabinett billigt Entwurf für Brexit-Abkommen

Britisches Kabinett billigt Entwurf für Brexit-Abkommen

Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: Schrecksekunde beim Werder-Training am Mittwoch

Ausbildungsmesse in den BBS Rotenburg

Ausbildungsmesse in den BBS Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Torschütze Niemeier narrt die Nordsulinger

Torschütze Niemeier narrt die Nordsulinger

Richter rechtzeitig zurück zu den Kracher-Spielen

Richter rechtzeitig zurück zu den Kracher-Spielen

HSG Barnstorf/Diepholz II gibt 21:17 noch aus der Hand – 27:28 gegen ATSV Habenhausen II

HSG Barnstorf/Diepholz II gibt 21:17 noch aus der Hand – 27:28 gegen ATSV Habenhausen II

Wagenfeld statt Ventspils: Tormaschine Roman Esanu ist jetzt topfit

Wagenfeld statt Ventspils: Tormaschine Roman Esanu ist jetzt topfit

Kommentare