TuS Sulingen gewinnt 1:0 und schließt Hinrunde mit 15. Sieg ab / Schock für Koc

„Notnagel“ Hanke sorgt für die Null – Elvers für den Sieg

Benjamin Hanke war ein toller Keeper-Ersatz. ·
+
Benjamin Hanke war ein toller Keeper-Ersatz. ·

Sulingen - Von Gerd TöbelmannDas dürfte in die Geschichte der Fußball-Bezirksliga, aber mit Sicherheit in die des TuS Sulingen eingehen: Durch das gestrige 1:0 (0:0) auf eigenem Platz im Liga-Hit gegen den Tabellendritten TuS Drakenburg feierte der unumstrittene Tabellenführer vor 150 Zuschauern im 15. Spiel den 15. Sieg. Eine Hinrunde mit Siegen gepflastert – das ist wirklich einmalig.

Während es auf dem Platz nicht immer prickelnd zuging, war vor der Partie doch ziemlich viel Aufregung im Sulinger Kader angesagt. Es fing beim Abschlusstraining am Freitag an. Nach einer Parade kam Keeper Tim Bösche derart unglücklich auf, dass er sich das Knie verdrehte und gestern passen musste. „Was genau kaputt ist, kann ich noch nicht sagen. Ich hoffe aber, dass es nicht so schlimm ist“, meine Bösche.

In der Nacht zu Sonntag dann erlebte Stürmer Mehmet Koc einen wahren Alptraum, denn gegen 4.00 Uhr morgens wurde er aus dem Bett geklingelt, da eine Terrassenabdeckung aus Holz Feuer gefangen hatte. Mit Hilfe der Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus verhindert werden. Es spricht für den Teamgeist des Angreifers, dass er sich gestern dennoch zur Verfügung stellte.

Den Part von Bösche übernahm Benjamin Hanke, der in dieser Saison noch keinen Einsatz bei der Ersten hatte. „Wenn ich Zeit habe spiele ich bei der Dritten im Feld. Am Mittwoch habe nach langer Zeit im Spiel der Zweiten mal wieder im Tor gestanden. Ich gebe zu, dass ich schon etwas aufgeregt war, als mich der Trainer am Samstag angerufen hat, dass ich spielen muss.“

Aber Walter Brinkmann hatte den richtigen Joker aus dem Ärmel gezogen: „Benni hat eine tolle Leistung geboten und dafür gesorgt, dass die Null stand.“

Vor allem im ersten Abschnitt sorgte Hanke mit tollen Paraden nach Schüssen von Michael Pilarski (15.), Juri Schuldes (35.) und Tim Tatzko (40.) dafür, dass die stets im Konter gefährlichen Drakenburger zu keinen Toren kamen. Für Sulingen hätten Dennis Neumann (18.) und Thorolf Meyer (43.) treffen können. „Aber insgesamt war das heute nicht souverän von uns. Vielleicht waren wir nicht so locker, weil der Druck doch etwas da war, auch dieses letzte Hinrundenspiel gewinnen zu wollen.“

Drakenburgs Trainer Burkhard Kohrs sowie Mittelfeldmann Daniel Fricke brachten es nach dem Match auf den Punkt: „Sulingen hat heute glücklich gewonnen.“ Und Kohrs fügte danach noch an: „Die sind durch. Denen kann in der Liga in dieser Saison keiner das Wasser reichen.“

Ach ja, ein Tor ist in einer sehr ereignislosen zweiten Halbzeit auch noch gefallen: In der 55. Minute kam der Ball zu Thorolf Meyer, dessen geblockter Schuss landete bei Sebastian Elvers, der dann zum Tor des Tages einschob – und Kohrs damit fast um den Verstand brachte: „Mir haben auch Sulinger bestätigt, dass es vorher Abseits war. Ich denke, wir hätten einen Punkt verdient gehabt.“ Brinkmanns Kommentar dazu: „Stimmt.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Meistgelesene Artikel

Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven

Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven

Ein Taktikkniff – und schon läuft’s: Brinkum gewinnt 3:0 in Bremerhaven
Behrens: „Wir haben frisches Blut gebraucht“

Behrens: „Wir haben frisches Blut gebraucht“

Behrens: „Wir haben frisches Blut gebraucht“
Armin Wegeners Sommermärchen

Armin Wegeners Sommermärchen

Armin Wegeners Sommermärchen
Ein starker Torhüter Pauli reicht nicht

Ein starker Torhüter Pauli reicht nicht

Ein starker Torhüter Pauli reicht nicht

Kommentare