Landesligist fährt Sonntag nach Burgdorf

TuS Sulingen lechzt nach erstem Sieg

Schafft er es rechtzeitig? Sulingens Marven Rupp (rechts) plagte sich zuletzt mit einer Oberschenkelzerrung herum. Heute soll er ins Teamtraining zurückkehren.
+
Schafft er es rechtzeitig? Sulingens Marven Rupp (rechts) plagte sich zuletzt mit einer Oberschenkelzerrung herum. Heute soll er ins Teamtraining zurückkehren.

Sulingen – Zentrale Position, 18 Meter vor des Gegners Gehäuse: Da nahm Lennart Greifenberg mal Maß – und traf genau in den Winkel. Gut habe sich sein erster Pflichtspiel-Treffer am Freitagabend für den TuS Sulingen angefühlt, sagt der Mittelfeldmann des Landesligisten über die Szene zum 1:1-Endstand gegen Eilvese. „Tore schießt man natürlich immer gern – und noch schöner war es, dass es ein Beitrag zu einem Punkt war“, gibt Greifenberg zu.

Doch die nur zwei Zähler aus den jüngsten drei Heimspielen hintereinander bezeichnet der 20-Jährige als „zu wenig – selbst wenn es sich um gute Gegner wie Krähenwinkel und Eilvese gehandelt hat“. Mit Blick auf die spät erzwungenen Ausgleichstore gegen den Heesseler SV und Eilvese sagt sein Trainer Thorolf Meyer allerdings: „Damit können wir ganz gut leben. Wir haben Moral gezeigt.“

Nun wünschen sich beide aber für das vierte Saisonspiel – das erste auf fremdem Terrain – endlich den ersten Sieg der laufenden Serie. „Dafür müssen wir mehr Zug zum Tor entwickeln und klarer in unseren Aktionen werden“, sagt der Sechser mit Blick auf die Partie am Sonntag ab 15.00 Uhr bei der TSV Burgdorf, dem Vorletzten der Nordstaffel. Meyer gibt allerdings Burgdorfs achtbares 0:0 in Krähenwinkel zu denken: „Wir sollten auf der Hut sein.“

Niemeier und Schmidt zurück

Ansonsten hat Greifenberg beim Blick auf die Tabelle bemerkt, dass „Burgdorf bisher ziemlich viele Tore kassiert hat“. Dies gelte es zu nutzen. Notfalls auch mit einem Standard wie am Freitag. Normalerweise seien Kapitän Pierre Neuse und Mittelfeld-Kollege Julian Fehse für Freistöße aus solchen Distanzen die erste Wahl, „aber jetzt gehöre ich hoffentlich auch zu diesem Kreis“, schmunzelt er.

Während den Einsätzen von Neuse, Fehse und Greifenberg nichts entgegensteht, gilt es bei Marven Rupp und Malte Wulferding abzuwarten. Beide laborieren an einer Zerrung. „Dafür sind Marius Niemeier und Devin Schmidt zurück aus dem Urlaub, sodass wir wieder zwei Alternativen mehr haben“, schildert Greifenberg. Der zuletzt ebenfalls wegen Oberschenkelprobleme pausierende Tim Rieckhof ist immerhin ins Lauftraining eingestiegen, Rupp soll heute ins Teamtraining zurückkehren.

Trainer Meyer warnt vor Berse und Köhler

TuS-Coach Meyer hatte Burgdorf unter anderem während der 1:5-Niederlage beim TSV Wetschen beobachtet. „In der ersten Halbzeit hat Burgdorf da noch gut gegengehalten“, lobt er den nächsten Gegner. Unter anderem fiel ihm Marvin Berse auf. „Der spielt einen verkappten Zehner. Auch auf Noel Köhler im Mittelfeld müssen wir aufpassen“, warnt „Toto“.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Meistgelesene Artikel

Pishchukhin trifft mit letztem Wurf

Pishchukhin trifft mit letztem Wurf

Pishchukhin trifft mit letztem Wurf
Niederlage aus dem Nichts

Niederlage aus dem Nichts

Niederlage aus dem Nichts
Atlas Delmenhorst zieht Rehden den Zahn

Atlas Delmenhorst zieht Rehden den Zahn

Atlas Delmenhorst zieht Rehden den Zahn
Auf Helmerking wartet viel Arbeit

Auf Helmerking wartet viel Arbeit

Auf Helmerking wartet viel Arbeit

Kommentare