Nico Files schnürt Dreierpack für SG Diepholz – und das in einer neuen Rolle

Torgefährlicher Raumschaffer

+
Nico Files (am Ball) ist im Diepholzer Spiel nun häufiger als Initiator denn als Abschlussspieler gefragt. Gegen Marklohe bewies der 23-Jährige, dass er beides beherrscht.

Diepholz - Von Daniel Wiechert. Mit links, mit rechts, mit dem Kopf: Diepholz‘ Nico Files bewies bei seinem Dreierpack gegen den SC Marklohe (3:0-Sieg) seine Vielseitigkeit – oder im Fußball-Neudeutsch: Seine Polyvalenz im Torabschluss. Doch es ist nicht nur diese Stärke, die Jörg Behrens, Trainer der SG Diepholz, an Files schätzt.

„Nico entwickelt gerade in Eins-zu-Eins-Situationen eine unglaubliche Dynamik. Wenn er sich im Mittelfeld durchsetzt, schafft er häufig gleich Räume für zwei, drei andere Spieler von uns“, sagt der 34-jährige Coach.

Ein Grund, warum der 23-jährige gelernte Industriekaufmann sich in dieser Saison im 4-4-2-System auf der Sechserposition wiederfindet. In der Jugend und in seinen ersten Jahren im Herren-Bereich war Files meist in vorderster Linie zu finden, doch er hat die „Sechs“, gemeinhin als Herzstück eines Teams bezeichnet, angenommen. „Ich fühle mich dort wohl, seitdem ich dort spiele, habe ich gemerkt, dass ich noch sicherer am Ball geworden bin“, sagt Files.

Und trotz seiner Rückversetzung hat Files nicht an Torgefahr eingebüßt: Durch sein immenses Tempo ist er schnell vor Ort, wenn sich Lücken ergeben. So auch beim Diepholzer 3:0-Erfolg am Sonntag gegen Marklohe. In der 44. Minute scheiterte er nach einer Flanke von Finke zwar zunächst an Marklohe-Keeper Hendrik Bielenberg, doch der Nachschuss mit seinem schwachen linken Fuß saß. Beim 2:0 (75.) bewies Files, dass er imstande ist, in Bruchteilen einer Sekunde die richtigen Entscheidungen zu treffen. Daniel Lembcke schickte ihn auf die Reise, Files versenkte die Kugel sicher. „Das war ein klasse Ding von Daniel. Allerdings hatte ich kurz überlegt, ob ich noch einmal zu Florian Scharnitzky rüberlege, allerdings stand er wohl einen Schritt im Abseits, weshalb ich es selbst machen musste.“ Auch der letzte Akt des Bezirksligaspiels blieb ihm überlassen: Per Flugkopfball drückte Files die Flanke von Marco Reichert in die Maschen – 3:0 (90.).

Eine klasse Leistung, die Trainer Behrens trotzdem nicht davon abhält, den mahnenden Zeigefinger zu heben. „Nico hat sich jetzt endlich mal für seinen Aufwand belohnt. Allerdings darf er jetzt nicht überdrehen, es ist wichtig, dass er Kontinuität in sein Spiel bekommt. Denn in der vergangenen Saison hat er doch so einige Fahrkarten geschossen.“

Das Diepholzer Eigengewächs, das als Vierjähriger in den Club eintrat, bleibt ebenfalls auf dem Teppich: „Das war erst unser erster Sieg in dieser Saison. Ich hoffe aber, dass es der Anfang einer Serie ist.“ Denn Files möchte sich auf kurz oder lang in der Landesliga wiederfinden: „Ich denke einfach, dass ich das Potenzial dazu habe.“

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

TuS Kirchdorf zu ängstlich gegen TSV Wetschen

TuS Kirchdorf zu ängstlich gegen TSV Wetschen

Oberliga-Handball: 40:18 – BV Garrel erteilt HSG Phoenix eine Lektion

Oberliga-Handball: 40:18 – BV Garrel erteilt HSG Phoenix eine Lektion

Verbandsligist Heiligenrode verliert bei Aufstiegsaspirant Seelze

Verbandsligist Heiligenrode verliert bei Aufstiegsaspirant Seelze

Tischtennis-Bundesligist Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda

Tischtennis-Bundesligist Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda

Kommentare